St. Katharina (Nikosia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Katharina
Grundriss 1918

St. Katharina ist eine ehemalige Pfarrkirche der Kreuzfahrer in Nikosia auf Zypern. Nach der Eroberung der Stadt durch die Osmanen wurde sie zur Moschee umgewidmet und ist heute Kunstgalerie.

Geschichte[Bearbeiten]

St. Katharina wurde gegen Ende des 14. Jahrhunderts durch die fränkischen Kreuzfahrer in Nikosia unweit der St. Sophien-Kathedrale als kleine Pfarrkirche in hochgotischen Formen errichtet. Die Kirche ist 18 Meter lang und acht Meter breit. Sie besitzt ein zweijochiges Langhaus, dem ein Chorjoch folgt, welchem eine polygonal geschlossene Apsis angefügt ist.

Nach der Eroberung der Stadt 1570 wurde St. Katharina zur Haydarpasa-Moschee umgewidmet und ein kleiner Treppenturm, der ursprünglich auf das Dach führte, zum Minarett umgebaut. Heute ist das Gebäude säkularisiert und wird für kulturelle Zwecke genutzt. Es befindet sich im nördlichen Teil der Stadt.[1]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Heutige Nutzung

Literatur[Bearbeiten]

  • Beata Kitsiki Panagopoulos: Cistercian and Mendicant churches in medieval Greece, Chicago 1979.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Katharina (Nikosia) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

35.17748533.366133Koordinaten: 35° 10′ 38,9″ N, 33° 21′ 58,1″ O