St. Sigmund im Sellrain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
St. Sigmund im Sellrain
Wappen von St. Sigmund im Sellrain
St. Sigmund im Sellrain (Österreich)
St. Sigmund im Sellrain
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Tirol
Politischer Bezirk: Innsbruck Land
Kfz-Kennzeichen: IL
Fläche: 102,3 km²
Koordinaten: 47° 12′ N, 11° 6′ O47.211.11513Koordinaten: 47° 12′ 0″ N, 11° 6′ 0″ O
Höhe: 1513 m ü. A.
Einwohner: 172 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 1,7 Einw. pro km²
Postleitzahl: 6184
Vorwahl: 5236
Gemeindekennziffer: 7 03 47
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
St. Sigmund 25
6184 St. Sigmund im Sellrain
Website: www.stsigmund.tirol.gv.at
Politik
Bürgermeister: Karl Kapferer
Gemeinderat: (2010)
(11 Mitglieder)
11 Gemeinsamkeit für die ÖVP St. Sigmund-Praxmar
Lage der Gemeinde St. Sigmund im Sellrain im Bezirk Innsbruck Land
Absam Aldrans Ampass Axams Baumkirchen Birgitz Ellbögen Flaurling Fritzens Fulpmes Gnadenwald Götzens Gries am Brenner Gries im Sellrain Grinzens Gschnitz Hall in Tirol Hatting Inzing Kematen Innsbruck Kolsass Kolsassberg Lans Leutasch Matrei am Brenner Mieders Mils Mühlbachl Mutters Natters Navis Neustift im Stubaital Oberhofen im Inntal Obernberg am Brenner Oberperfuss Patsch Pettnau Pfaffenhofen Pfons Polling in Tirol Ranggen Reith bei Seefeld Rinn Rum St. Sigmund im Sellrain Scharnitz Schmirn Schönberg im Stubaital Seefeld Sellrain Sistrans Steinach am Brenner Telfes im Stubai Telfs Thaur Trins Tulfes Unterperfuss Vals Völs Volders Wattenberg Wattens Wildermieming Zirl TirolLage der Gemeinde St. Sigmund im Sellrain im Bezirk Innsbruck Land (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Die Kirche von St. Sigmund im Sellrain
Die Kirche von St. Sigmund im Sellrain
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria
Ortsansicht von St. Sigmund im Sellrain
Kirche von St. Sigmund im Sellrain vom Mutenkogel aus gesehen

St. Sigmund ist eine Gemeinde mit 172 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014) im Bezirk Innsbruck Land, Tirol (Österreich). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Innsbruck.

Geografie[Bearbeiten]

St. Sigmund ist die hinterste und flächenmäßig größte Gemeinde im Sellraintal, einem Seitental des Inntals (westlich grenzt die Gemeinde Stams an, deren Ortskern jedoch bereits im Inntal liegt). Die Gemeinde ist auch die höchstgelegene Ansiedlung des Bezirks.

Sie wird vom Zirmbach durchflossen, der in der Ortsmitte den Gleirschbach aufnimmt und in Gries in die Melach mündet.

Das Gemeindegebiet umfasst das so genannte Obertal zwischen Kreuzlehn und Haggen, sowie das hintere Lüsenstal, das von Gries im Sellrain zu erreichen ist.

St. Sigmund war eine Raststation am Verbindungsweg vom Inntal ins mittlere Ötztal. Die am Talschluss gelegene Gemeinde wurde 1817 und 1970 von schweren Lawinenabgängen heimgesucht, weshalb 1971/72 der Weiler Alt-Peida verlegt und im Bereich der St. Sigmunder Ortskirche als Neu-Peida aufgebaut wurde.

Das hintere Lüsenstal mit den Orten Praxmar und Lüsens ist ein beliebtes Skitouren- und Wandergebiet.

St. Sigmund ist eine zweisaisonale Tourismusgemeinde mit Schwerpunkt im Wintertourismus, wobei auch die Nähe zum Skigebiet Kühtai eine Rolle spielt.

Weiler der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Kreuzlehn,
  • Alt-Peida,
  • Neu-Peida,
  • Haggen,
  • Lüsens,
  • Praxmar

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: gesamter Abschnitt fehlt

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Politik[Bearbeiten]

Die letzten Bürgermeisterwahlen fanden gleichzeitig mit den Gemeinderatswahlen am 14. März 2010 statt. [1]

Karl Kapferer wurde zum Bürgermeister gewählt. Er war der einzige Kandidat.

Die Partei Gemeinsamkeit für die ÖVP St. Sigmund-Praxmar war auch die einzige, die antrat.

Partei Prozent Stimmen Sitze im Gemeinderat Koppelung
Gemeinsamkeit für die ÖVP St. Sigmund-Praxmar 100,00 % 86 11

Wappen[Bearbeiten]

Das Gemeindewappen wurde 1987 von der Tiroler Landesregierung verliehen. Die Krone steht als Attribut des hl. Sigmund für den Kirchenpatron und Namensgeber des Ortes. Die silberne Spitze stellt den Lüsener Fernerkogel dar.[2] Die Farben der Gemeindefahne sind Gelb-Blau.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in St. Sigmund im Sellrain

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Sankt Sigmund im Sellrain – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] tirol Unser Land
  2. Gemeinde St. Sigmund im Sellrain: Gemeindewappen