St. Stephanus (Beckum)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beckum (St. Stephanus), Blick von Südwesten
Beckum (St. Stephanus), Innenansicht

Die Kirche St. Stephanus in Beckum ist in früheren Kirchenbauten bereits um 785 belegt. 1267 erhielt die Pfarrkirche ein Kollegiatstift, welches im Zuge der Säkularisation im Jahre 1811 wieder aufgehoben wurde. Sie ist seitdem wieder reine Pfarrkirche. Zudem wurde sie 1967 von Joseph Höffner, dem damaligen Bischof von Münster, in den Rang einer Propsteikirche erhoben.

Das Kollegiatstift war das erste, welches außerhalb der Bischofsstadt Münster (nach St. Mauritz, Alter Dom, St. Ludgeri und St. Martini) errichtet wurde; ihm folgten später die weiteren Gründungen in Dülmen (1323), Horstmar (1325) und Borken (1433).

Frühe Baugeschichte[Bearbeiten]

Archäologische Grabungen im Jahre 1964 ergaben, dass insgesamt drei Vorgängerbauten dem heutigen Kirchengebäude vorausgehen. Den Funden zufolge (einige Scherben, Staklehmreste und eine kleine, eiserne Pfeilspitze) existierte bereits im 8. Jahrhundert eine kleine Siedlung, in deren Mitte mit dem Ausgang der Sachsenkriege um 785 eine erste Saalkirche mit einer flachrunden Chorapsis errichtet wurde. Um diese Kirche herum wurden fortan die christlichen Toten beigesetzt und nicht mehr auf dem heidnischen, südwestlich der Siedlung gelegenen Bestattungsplatz. Im 10./11. Jahrhundert folgt eine zweite Saalkirche mit halbrunder Chorapsis, etwa eine Mauerbreite größer als der erste Bau. Möglicherweise wurde die zweite Saalkirche später umgebaut und mit verstärkten Fundamenten erneuert. Sie brannte im 12. Jahrhundert ab und wurde durch einen vermutlich bereits dreischiffigen Neubau ersetzt. Zu diesem dritten Bau gehört auch der untere Teil des noch bestehenden, massigen Kirchturms des 13. Jahrhunderts, der heute in das Kircheninnere einbezogen ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Die bislang älteste schriftliche Erwähnung ist erst für das Jahr 1134 festzumachen: parrochia Bikeheim.[1]

Stiftsgründung/Verfassung[Bearbeiten]

Im Jahre 1267 verkaufte der Vikar Heinrich von Meppen mit seiner Mutter und drei Brüdern die väterlichen Güter in und bei Osnabrück. Aus dem Erlös wurde das Stiftungsgut für ein Kollegiatkapitel zu Beckum gewonnen, das am 10. Dezember 1267 durch Bischof Gerhard die Genehmigung erlangte. Heinrich, seine beiden Brüder und ein Neffe erhielten Präbenden; die Mutter genoss die Einkünfte der fünften Präbende, letztere bei frei gewähltem Aufenthaltsort. Der bisherige vicarius perpetuus wurde zum Dechant, der bisherige rector ecclesiae zum Propst. Dieses Amt hatte stets ein münsterischer Domherr inne, der damit zugleich die bischöfliche Kaplanei und das Archidiakonat zu Beckum besaß.[2]

Die anfangs vorwiegend ritterbürtigen, später zunehmend bürgerlichen Dechanten und Kanoniker stifteten in den nachfolgenden Jahrhunderten mehrere neue Präbenden und Vikarien.

Unter dem Einfluss der lutherischen Reformation, die das Bürgertum in Beckum stark erfasste, wurde die Dechanei seit 1554 für mehr als 60 Jahre nicht besetzt. Der damalige Dechant Frederich Meinerdes erlangte schon im Jahre 1540 eine Präbende an St. Cassius in Bonn und residierte seitdem dort. Somit war schon seit 1540 in Beckum kein Dechant mehr anwesend und die Stiftsleitung ging auf den „Senior“ über, dem nach Angehörigkeit ältesten Mitglied des Stifts. Nach dem Tode des Frederich Meinerdes im Jahre 1554 erfolgte in Beckum nun keine Neubesetzung mehr. Die seit 1618 vom Erzbischof zu Köln als Administrator des Fürstbistums Münster eingesetzten Dechanten bemühten sich, teilweise gegen den heftigen Widerstand des Kapitels, um eine Erneuerung des katholischen Kirchenwesens. Dagegen gelang es nicht, die insgesamt sehr kärglichen Einkünfte aufzubessern. Die Zahl der Kanoniker wurde 1635 auf sieben reduziert und ging zum Schluss auf vier residierende zurück.

Vikarien[Bearbeiten]

Zur Unterstützung des Gottesdienstes und zum eigenen Seelenheil setzte die Stiftung von Vikarien ein. Einzelne Stifterfamilien sorgten mit einer entsprechenden finanziellen Ausstattung für die dauerhafte Versorgung eines Klerikers, der dann die laut Stiftungsurkunde zu haltenden Seelenmessen laß. In Beckum setzte diese Entwicklung ab 1316 mit der Errichtung des Altars St. Georg ein. 1321 folgte St. Catharinæ, 1326 die Vikarie B.M.V. und 1354 Ss. Fabiani et Sebastiani. Erst später folgten 1494 St. Annæ primæ und 1495 St. Annæ secundæ; der Abschluss erfolgte 1522 mit der Vikarie St. Quirini.

Aufhebung[Bearbeiten]

Nach dem Tode des Kanonikus Topp im Jahre 1804 wurde dessen Kanonikat nicht wieder besetzt. Die Kanoniker Grauer und Schwane waren als nichtresidierend aufgeführt. Es verblieben nur noch Dechant Callenberg und drei weitere Kanoniker, die vor der Säkularisation im Wesentlichen überlegten, wie eine geordnete geistliche Betreuung der mit dem Stift verbundenen Pfarrei gewährleistet werden könnte. In großherzoglich bergischer Zeit wurde die Verwaltung des Stifts am 18. August 1810 dem bisherigen Stiftssekretär Franz Wilhelm Mues übertragen. Aufgrund des Dekrets (Arrêté) des bergischen Finanzministeriums vom 22. Juni 1811 wurde am 8. Juli 1811 das Archiv versiegelt und damit das Stift aufgehoben.

Propsteikirche[Bearbeiten]

Anlässlich der 700-Jahr-Feier der Stiftsgründung wurde die Kirche 1967 zur Propsteikirche erhoben. Der bis dahin vom Pfarrer geführte Titel Pfarrdechant wurde nicht aufgehoben, sondern änderte sich auf Propst.

Ausstattung[Bearbeiten]

Ansichten[Bearbeiten]

Kunstwerke[Bearbeiten]

Der Goldschrein aus der Zeit um 1230 darf den Anspruch erheben, das bedeutendste Kunstwerk dieser Kirche zu sein. Bezieht man sich auf Qualität und Größe, so ist er sogar der hervorragendste romanische Goldschrein in Westfalen. Ursprünglich war er als Reliquienschrein der Beckumer Kirchenpatrone Stephanus und Sebastian sowie des Märtyrerpapstes Fabian geschaffen worden. Doch erst seit 1878 trägt er den Namen Prudentiaschrein. Bischof Johann Bernhard Brinkmann hatte aus Rom Reliquien der hl. Prudentia erhalten, die 1881 in den Schrein überführt wurden.

Orgel[Bearbeiten]

Orgelprospekt von 1721
Orgelprospekt von 1721

Die 1913 von Johannes Klais (Bonn) erbaute Orgel ist die größte erhaltene spätromantische Orgel Westfalens und weist einige Besonderheiten auf, so z. B. die originale pneumatische Spieltraktur, einige Hochdruckregister sowie ein eigenes Schwellwerk für das Register Vox Humana. Das Instrument wurde in den Jahren 1983/84 von Gebr. Stockmann (Werl) restauriert. Eine erneute Sanierung und Restaurierung durch die Firma Klais schloss sich im Jahr 2011 an. Am 7. April 2013 fand im Rahmen einer feierlichen Vesper die Weihe der restaurierten Orgel durch den Münsteraner Weihbischof em. Friedrich Ostermann statt.[3]

I Hauptwerk C–g3
1. Violon-Principal 16′
2. Bordun 16′
3. Principal 8′
4. Fugara 8′
5. Rohrflöte 8′
6. Harmonieflöte 8′
7. Salicional 8′
8. Octave 4′
9. Hornflöte 4′
10. Octave 2′
11. Rauschquinte II 22/3
12. Mixtur V 22/3
13. Cornett III–V 22/3
14. Trompete 16′
15. Trompette harm. 8′
16. Clairon 4′
II Schwellwerk C–g3
17. Liebl. Gedackt 16′
18. Geigenprincipal 8′
19. Bordunalflöte 8′
20. Quintatön 8′
21. Viola 8′
22. Aeoline trem. 8′
23. Vox coelestis 8′
24. Prästant 4′
25. Flauto dolce 4′
26. Cremona 4′
27. Flautino 2′
28. Sesquialter II 22/3
29. Cymbel III 2'
30. Harm. Aethera IV 4'
31. Fagott 16′
32. Oboe 8′
33. Schalmey 4′
Tremulant
Hochdruckregister
34. Soloflöte 8′
35. Violine 8′
36. Tuba mirabilis 8′
Tremulant
III Schwell-Positiv C–g3
37. Nachthorn 16′
38. Principal 8′
39. Gamba 8′
40. Gedackt 8′
41. Concertflöte 8′
42. Dolce 8′
43. Unda maris 8′
44. Kleinprinzipal 4′
45. Flauto traverso 4′
46. Quintflöte 2 2/3
47. Octavin 2′
48. Mixtur Cornett IV 22/3
49. Vox humana 8′
Tremulant (Nr. 40, 49)
Pedal C–f1
50. Contrabass 16′
51. Violon 16′
52. Subbass 16′
53. Echobass 16′
54. Quintbass 10 2/3
55. Flötenbass 8′
56. Violoncello 8′
57. Bassoctave 4′
58. Bombarde 32′
59. Posaune 16′
60. Baryton 8′

Neben den üblichen Koppeln verfügt das Instrument über Suboctav- und bis g4 ausgebaute Superoctavkoppeln.

Außer in den täglichen Messen ist die Orgel auch in Konzertabenden zu hören.

Glocken[Bearbeiten]

Für die Kirche St. Stephanus sind stets vier Glocken nachzuweisen. 1705 wurde die Stephanus- und Sebastianglocke neugegossen. 1717 wurden drei neue Glocken gegossen (Donatus, Stephanus und Sebastian sowie Michael), nachdem die alten durch übermäßigen Gebrauch gesprungen waren (auch die von 1705). Zwei der 1717 von Bernhard Wilhelm Stule gegossenen Glocken, die Donatus-Glocke mit dem Schlagton d1 (1330 kg) und die Michael-Glocke mit dem Schlagton a1 (880 kg) wurden im Laufe des Ersten und Zweiten Weltkriegs eingeschmolzen. 1952 wurden diese beiden Glocken durch zwei neue Glocken (Christkönig und Prudentia) ersetzt. Am Pfingstsonntag dem 31. Mai 1952 erklang erstmals wieder das komplette, vierstimmige Geläut.[4]

Im Jahr 2008 wurde das Geläut um sechs Glocken erweitert. Am 5. September 2008 wurden fünf in Gescher bei Petit & Gebr. Edelbrock gegossen[5][6] und am 13. Oktober durch den Weihbischof und Diözesanadministrator Franz-Josef Overbeck geweiht.[7] Die Stahljoche und der Stahlglockenstuhl wurden im Oktober/November 2008 komplett gegen Holzjoche und Holzglockenstuhl getauscht sowie neue Klöppel installiert. Die Abrundung erfolgte durch den Guss der Bernhardsglocke am 5. Dezember 2008. Am 24. Dezember 2008 war das komplette Geläut erstmals zu hören.[8] Die Patrozinien der neuen Glocken beinhalten historische Bezüge.

2009 wurden zwei neue Uhrschlag-Glocken angeschafft. Sie sind außerhalb in einer Dachgaube am Turm angebracht. Am 18. Dezember 2013 wurden weitere fünf neue Glocken gegossen und am 16. März 2014 durch Weihbischof Wilfried Theising geweiht. Zwei werden als Läuteglocken und drei als Spielglocken verwendet. Sie wurden mit sieben Glocken des bestehenden Geläuts als zwölfstimmiges Glockenspiel (g1–a1–h1–c2–d2–e2–f2–fis2–g2–a2–h2–c3) am 15. August 2014 (Hochfest Mariä Himmelfahrt) in Betrieb genommen.[9]

Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer, Gussort
 
Masse
(in kg)
Durchmesser
(in mm)
Nominal
(16tel)
Anmerkungen
 
1 Maria 1647 Antonius Paris 1730 1442 c1 −1
2 Christkönig 1952 Petit & Gebr. Edelbrock, Gescher 1450 1326 d1 +1
3 Stephanus und Sebastian 1717 Bernhard Wilhelm Stule 1090 1210 e1 +3
4 Prudentia 1952 Petit & Gebr. Edelbrock, Gescher 640 1013 g1 +1
5 Catharina 2008 Petit & Gebr. Edelbrock, Gescher 466 903 a1 +1 Patrozinium bezieht sich auf die 1321 erfolgte Stiftung der Vikarie St. Catharinæ.
6 Anna 335 809 h1 +2 Patrozinium bezieht sich auf die 1494 und 1495 erfolgten Stiftungen der beiden Annen-Vikarien.
7 Maria Blumenthal 275 756 c2 +2 Patrozinium erinnert an das ehemalige Kloster Blumenthal in Beckum. Der Nominal (c2) liegt genau eine Oktave höher als der ihrer großen Schwester, der Marienglocke (Nr. 1) von 1647 (c1).
8 Michael 219 693 d2 +1 Patrozinium erinnert an die verlorengegangene Vorgängerin von 1717. Die alte Inschrift wurde in geringfügiger Aktualisierung erneut verwendet.
9 Martin 148 616 e2 +1 Patrozinium bezieht sich auf das Martinspatrozinium des im Jahr 1316 gestifteten ehem. Großen-Geist-Hospitals, das der bis Dezember 2007 existierenden Beckumer Kirchengemeinde St. Martin den Namen gab.
10 Bernhard 79 500 g2 +3
11 Georg 2013 Petit & Gebr. Edelbrock, Gescher 60 430 a2 +2 Patrozinium bezieht sich auf die 1316 erfolgte Stiftung der Vikarie St. Georgii.
12 Maria Consolatrix 36 360 c3 +2
A Clara 2013 Petit & Gebr. Edelbrock, Gescher 100 550 f2 +2 Spielglocke; Patrozinium bezieht sich auf die ehemalige St.-Clara-Kapelle, dem späteren Clara-Kinderwohnheim
B Elisabeth 82 520 fis2 +2 Spielglocke; Patrozinium bezieht sich auf das St.-Elisabeth-Krankenhaus in Beckum
C Maria vom guten Rat 43 415 h2 +2 Spielglocke
Nr.
 
Name
 
Gussjahr
 
Gießer, Gussort
 
Masse
(in kg)
Durchmesser
(in mm)
Nominal
(16tel)
Anmerkungen
 
I Liudger 2009 Petit & Gebr. Edelbrock, Gescher 91 541 f2 +2 Uhrschlag-Glocke
II Carolus Magnus 53 445 a2 +2 Uhrschlag-Glocke

Mit dem (erweiterten) Geläut können zahlreiche Läutemotive erklingen, teilweise in unterschiedlichen Tonlagen. Mit drei Glocken lassen sich etwa das Pater Noster-Motiv (z. B.: c1–d1–e1), das Te Deum-Motiv (z. B.: e1–g1–a1), das Gloria-Motiv (g1–a1–c2) und das Resurrexi-Motiv (a1–h1–c2) läuten. Mit vier Glocken können etwa das Idealquartett (e1–g1–a1–c2), das Westminster-Motiv (d1–g1–a1–h1) und das Salve-Regina-Motiv (c1–e1–g1–a1) erklingen, mit sechs Glocken das Idealsextett (e1–g1–a1–c2–d2–e2).

Geistliche[Bearbeiten]

Vicarius perpetuus[Bearbeiten]

  • dominus Hinricus perpetuus vicarius de Bekehem, 1251

Dechanten (1267–1811)[Bearbeiten]

  • Heinrich von Meppen, 1267/1292
  • Dietrich Sasse, 1311/1316
  • Adam von Roderikessen, 1316/1330
  • Volmar Pekenacke, 1342/1347
  • Levold von Batenhorst (?), 1349
  • Lambert von Velmede, 1352/1362
  • Johannes (de) Wyse, 1364
  • Johannes von Brakel, 1386/1403
  • Lubbert Mensinch, 1404–1419
  • Lambert Dünninghaus d. Ä., 1419/1427
  • Gottfried Keyser (Caesar), 1428/1450
  • Herman Petershagen, 1451, 1452
  • Herman Lanckhals, 1456
  • Lambert Dünninghaus d. J., 1459/1486
  • Herman Halfwassen, 1486–1515
  • Johannes Snyder, 1516–1534
  • Frederich Meinerdes, 1534–1554

(Vakanz 1554–1618): Während der Vakanz hatte der jeweilige Senior die Stiftsleitung inne. Als Senioren lassen sich nachweisen: Henrich Holle 1534, 1537, 1554; Johannes Lemgo 1559 (†); Herman Schotteler 1572–1589; Albert Winckell 1603, 1604; Henrich Ossenbeck 1606–1622

  • Otto Storp, 1618–1621
  • Bernhard Rieping, 1621–1655
  • Johannes Schreiber (Scriver), 1655–1679
  • Christian Henrich (v.) Bohne, 1679–1706

(Vakanz 1706–1714): Während der Vakanz hatte der jeweilige Senior die Stiftsleitung inne. Senior zu der Zeit ist: Joachim Wilhelm Koerding

  • Johannes Adrian Buschman, 1714–1722
  • Caspar Johannes Franz Callenberg, 1722–1727
  • Caspar Ludolph Callenberg, 1728–1740
  • Johannes Christoph Callenberg, 1741–1757 (1761)
  • Johannes Adolf Callenberg, 1762–1811

Pfarrdechanten seit 1814, Pröpste seit 1967[Bearbeiten]

  • Johann Victor Hagemann, 1814–1847
  • Joseph Felgemacher, 1848–1875
  • Hermann Joseph Anton Lehmkuhl, 1875–1892
  • Wilhelm Ekel, 1892–1910
  • Heinrich Schepers, 1911–1946
  • Hermann Stammschröer, 1946–1950
  • Heinrich Oenning, 1951–1975 (Propst seit 1967)
  • Robert Holtstiege, 1975–2002
  • Johannes Mecking, 2003–2012
  • Rainer B. Irmgedruth, 2012–

Persönlichkeiten, die mit der Kirche verbunden sind[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Osnabrücker Urkundenbuch I 255.
  2. Westfälisches Urkundenbuch 3, 798; Staatsarchiv Münster, Kollegiatstift Beckum Urk. 2.
  3. Informationen zur Orgel auf der Website der Erbauerfirma.
  4. Beckum, St. Stephanus: Altes Plenum (Aufnahme vom 24. Juni 2007, 10:45): Einläuten zum Hochfest Johannes des Täufers (14:56 min) auf YouTube.
  5. Bericht des WDR zum Glockenguss vom 5. September 2008 (depubliziert).
  6. Bericht des WDR zur Einbringung der neuen Glocken in den Turm vom 20. Oktober 2008 (depubliziert).
  7. Die St.-Stephanus-Kirche in Beckum hat fünf neue Glocken erhalten – Gottes Gegenwart in der Welt verkünden (www.kirchensite.de).
  8. Beckum, St. Stephanus: Neues Vollgeläut (Aufnahme vom 6. Januar 2009, 7:45): Einläuten zu Hl. Drei Könige / Erscheinung des Herrn (5:00 min) auf YouTube.
  9. Beckum, St. Stephanus: Glockenspiel (Aufnahme vom 16. August 2014, 11:45) auf YouTube.

Literatur[Bearbeiten]

  • Agnes Plettenberg: Beiträge zur Geschichte des Kollegiatstifts SS. Stephani et Sebastiani zu Beckum (Diss.), Beckum 1937.
  • Friedrich Helmert (Hg.): Sankt-Stephanus-Beckum. Stift und Kirche. Festschrift zum Gedenken an die Gründung des Kollegiatstiftes vor sieben Jahrhunderten (= Quellen und Forschungen zur Geschichte des Kreises Beckum, Band 1), Beckum 1967.
  • Westfälisches Klosterbuch, Band 1, S. 51–54.
  • Martin Gesing: Propsteikirche St. Stephanus und Sebastian Beckum, 1. Auflage, Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg 1997, 32 S., ISBN 3-931820-36-X.
  • Martin Gesing: Der Schrein der heiligen Prudentia in der Propsteikirche zu Beckum, Beckum 2007, 109 S., zahlr. Ill., ISBN 978-3-9811741-0-6. (Westfalen regional: Der Beckumer Prudentiaschrein)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: St. Stephanus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

51.754318.041148Koordinaten: 51° 45′ 16″ N, 8° 2′ 28″ O