Sturmgewehr 58

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von StG 58)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sturmgewehr 58
German FAL-G1.jpg
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Sturmgewehr 58
Einsatzland: Österreich
Entwickler/Hersteller: FN (Fabrique Nationale) Herstal/
Lizenzfertigung: Steyr-Daimler-Puch AG
Herstellerland: Belgien, Österreich
Waffenkategorie: Sturmgewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 1.100 mm
Gewicht: (ungeladen) 4,45 kg
Lauflänge: 533 mm
Technische Daten
Kaliber: 7,62 × 51 mm NATO
Mögliche Magazinfüllungen: 20 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Kadenz: 650–700 Schuss/min
Feuerarten: Einzel- u. Dauerfeuer
Listen zum Thema

Das Sturmgewehr 58 (abgekürzt StG 58) war der Vorgänger des heute beim österreichischen Bundesheer verwendeten StG 77. Heute wird es in Österreich nur mehr von der Garde als Exerzierwaffe zu Repräsentationszwecken eingesetzt.

Der Originalname des Ursprungsmodells ist FN FAL (Fabrique Nationale – Fusil Automatique Leger). Es wurde von der belgischen Fabrique Nationale entwickelt und war im 20. Jahrhundert das am weitesten verbreitete Sturmgewehr in der westlichen Welt; es wurde von mindestens 70 Ländern eingesetzt und wird teilweise heute noch verwendet. Der erste Prototyp wurde 1946 vom Waffenkonstrukteur Dieudonné Saive entwickelt, der zur gleichen Zeit am SAFN 49 arbeitete. Aus diesem Grund sind sich beide Modelle technisch sehr ähnlich.

Das charakteristische am StG 58 ist der Holzschaft und das ausklappbare Zweibein. Später wurde zuerst der Metallteil am Holzschaft durch einen Kunststoffteil ersetzt, später der Holzschaft durch einen Kunststoffschaft, um das Gewicht der Waffe zu reduzieren. Der Mündungsfeuerdämpfer erlaubte überdies auch das Aufsetzen von Gewehrgranaten.

Ein Aufsatz an der Mündung, das K-Gerät, erlaubte auch die Verwendung von Knallpatronen aus Kunststoff zu Übungszwecken.

Auch ein Bajonett konnte auf das Rohr aufgesetzt werden. Dieses wurde an die Truppe aber kaum ausgegeben.

Weblinks[Bearbeiten]

Sturmgewehr 58 beim Österreichischen Bundesheer