Staalplaat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staalplaat
Aktive Jahre seit 1982
Gründer Geert-Jan Hobijn
Sitz Amsterdam, Berlin
Website www.staalplaat.com
Sublabel Container, ERS, God Factory, Hond In De Goot, Microwave Recordings, Mort Aux Vaches, Open Circuit
Genre(s) Industrial, Noise

Staalplaat ist ein niederländisch-deutsches Independent-Label mit Sitz in Amsterdam und Berlin. Staalplaat wurde 1982 von Geert-Jan Hobijn als Plattform für „neue und experimentelle Musik“ gegründet.[1] Das Label veröffentlicht überwiegend Musik aus den Genres Industrial und Noise. Staalplaat betreibt die Sublabels Container, ERS, God Factory, Hond In De Goot, Microwave Recordings, Mort Aux Vaches und Open Circuit. Seit Gründung des Labels erschienen über 300 Veröffentlichungen.

Im Rahmen des Sonambiente 1996 wurde eine Berliner Filiale eröffnet. Seit 2008 betreibt Staalplaat in Neukölln einen Plattenladen, der sich vor allem um den Versandhandel des Labels konzentriert.[2]

Zu den wichtigsten Künstlern, die auf Staalplaat veröffentlichen zählen Muslimgauze, Hafler Trio, Zoviet France, Asmus Tietchens, Esplendor Geométrico, Deutsch Nepal, Ryoji Ikeda, Kapotte Muziek, Massimo, Lustmord, 386 DX und Francisco López.

Die Veröffentlichungen der Alben des antizionistischen Projektes Muslimgauze und die Präsentation seiner Musik, z.B. auf der club transmediale 2007 wurde von verschiedenen Rezensenten kritisiert.[3][4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Staalplaat.com - About, abgerufen am 30. Mai 2010
  2. Außergewöhnliche Objekte, abgerufen am 30. Mai 2010
  3. Die Tanzguerilla - Artikel bei jungle-world.com, abgerufen am 30. Mai 2010
  4. Der Antisemit und sein Verleger: Muslimgauze und Staalplaat, abgerufen am 30. Mai 2010

Weblinks[Bearbeiten]