Staatliche Kunstsammlungen Dresden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo Staatliche Kunstsammlungen Dresden.svg

Als Staatliche Kunstsammlungen werden in Dresden eine Reihe von teils weltberühmten Museen mit großer thematischer Breite bezeichnet. Sie sind im Besitz des Freistaates Sachsen und dem Sächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst unterstellt.

Die Museen der Staatlichen Kunstsammlungen verteilen sich auf mehrere Gebäude in Dresden. Neben dem Residenzschloss mit fünf sowie dem Zwinger mit drei Museen sind noch das Albertinum, das Schloss Pillnitz, das Japanische Palais und der Jägerhof Ausstellungsorte. Die Standorte der ebenfalls zu den Staatlichen Kunstsammlungen gehörenden Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen befinden sich in Dresden, Leipzig und Herrnhut.

Geschichte[Bearbeiten]

Als ältester Vorläufer der heutigen Sammlung gilt die im Jahre 1560 durch die sächsischen Kurfürsten gegründete Kunstkammer, die auch Stücke der heutigen Staatlichen Naturhistorischen Sammlungen beinhaltete. Eine wesentliche künstlerische Weiterentwicklung erfolgte zur Zeit August des Starken und seines Nachfolgers August III. Aber auch im 20. Jahrhundert gab es noch bedeutende Veränderungen im Bestand, besonders während der Zeit des Nationalsozialismus und durch Beschlagnahmungen nach 1945. In den Jahren 1955 bis 1958 kehrten große Teile der Sammlung nach Dresden zurück.

Der Museumsverbund Staatliche Kunstsammlungen Dresden ist seit 2009 als Staatsbetrieb organisiert. Der Verbund strukturiert sich heute in zwölf selbständig geleiteten Museen, der Generaldirektion, einer Verwaltung, zentralen Servicebereichen und weiteren Institutionen und Einrichtungen.

Im Jahr 2012 besuchten etwa 2,5 Millionen Gäste die Kunstsammlungen. Das Gesamtbudget von 40 Millionen Euro wurde zu einem Drittel durch Eintrittsgelder getragen. Die Hälfte der Kosten bezahlte das Land Sachsen.[1]

Museen[Bearbeiten]

Das Historische Grüne Gewölbe
Blick in die Rüstkammer

Die Staatlichen Kunstsammlungen sind in zwölf Museen zu Sammelgebieten unterteilt. Einzelne Sammlungen sind dabei auch in getrennt zugänglichen Räumen ausgestellt, so das Grüne Gewölbe und die Rüstkammer.

Galerien[Bearbeiten]

Kunstmuseen[Bearbeiten]

Volks- und völkerkundliche Museen/ Ethnologische Museen[Bearbeiten]

Außerdem sind die Kunstbibliothek im Residenzschloss, der Kunstfonds und das Gerhard Richter Archiv im Albertinum Teil des Verbundes.

Gebäude[Bearbeiten]

Die zwölf Museen der Staatlichen Kunstsammlungen verteilen sich auf sechs Gebäude, die mit Ausnahme des Schlosses Pillnitz alle im historischen Zentrum von Dresden liegen. Zwei weitere Standorte der Staatlichen Ethnographischen Sammlungen Sachsen befinden sich in Leipzig und Herrnhut.

Im Residenzschloss befinden sich das Historische und das Neue Grüne Gewölbe, das Münzkabinett, das Kupferstich-Kabinett und die Rüstkammer mit der Türckischen Cammer.

Im Zwinger sind die Gemäldegalerie Alte Meister, die Dresdner Porzellansammlung und der Mathematisch-Physikalische Salon untergebracht.

Das Albertinum beherbergt die Galerie Neue Meister und die Skulpturensammlung.

Im Schloss Pillnitz befindet sich das Kunstgewerbemuseum, im Japanischen Palais das Museum für Völkerkunde Dresden und im Jägerhof das Museum für Sächsische Volkskunst mit der Puppentheatersammlung.

Die Kunsthalle im Lipsius-Bau zeigt wechselnde Kunstausstellungen zeitgenössischer Maler.

Leitung[Bearbeiten]

Generaldirektor der Staatliche Kunstsammlungen Dresden ist seit 1. Mai 2012 Hartwig Fischer als Nachfolger des Kulturwissenschaftlers Martin Roth.

Sonstiges[Bearbeiten]

Rund 90 Werke der Staatlichen Kunstsammlungen gehören zu den Exponaten von Dresdner Museen, die auf Briefmarken der Deutschen Post der DDR abgebildet sind.

Die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden wurden in das im Jahre 2001 erschienene Blaubuch aufgenommen. Das Blaubuch ist eine Liste national bedeutsamer Kultureinrichtungen in Ostdeutschland und umfasst zurzeit 20 sogenannte kulturelle Leuchttürme. In der nach Bedeutung sortierten Liste stehen die Kunstsammlungen an zweiter Stelle nach der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg.

Zur 450-Jahr-Feier der Gründung der Sammlungen durch den Kurfürsten August fand im Residenzschloss Dresden im Jahre 2010 eine Ausstellung mit dem Titel „450 Jahre Zukunft“ statt.

Durch den Wissenschaftsrat wurden im Rahmen der Sitzungen vom 22. bis 24. Januar 2014 in Berlin die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden evaluiert, dazu wurde eine wissenschaftspolitische Stellungnahme veröffentlicht.[2][3]

Film[Bearbeiten]

  • Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Dokumentarfilm, Deutschland, 2010, 29:30 Min., Buch und Regie: Ute Hoffarth, Produktion: SWR, 3sat, Erstsendung: 7. November 2010, Reihe: Museums-Check mit Markus Brock, Inhaltsangabe und Video von 3sat, mit dem Cellisten Jan Vogler.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staatliche Kunstsammlungen Dresden – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Heinrich Löbbers: Rausch und Ekstase im Residenzschloss. In: Sächsische Zeitung. 7. Mai 2013 (kostenpflichtig online, abgerufen am 7. Mai 2013).
  2. Pressemitteilung SKD vom 27. Januar 2014
  3. Pressemitteilung Nr. 5 des Wissenschaftsrates vom 27. Januar 2014