Staatliche Museen zu Berlin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Logo des Verbunds

Die Staatlichen Museen zu Berlin sind ein über die Stiftung Preußischer Kulturbesitz von Bund und allen Bundesländern gemeinsam getragener Museumsverbund in Berlin (siehe auch Museen in Berlin). Sie wurden bis zum 31. Oktober 2008 von Generaldirektor Peter-Klaus Schuster geleitet, dem ab 1. November 2008 Michael Eissenhauer im Amt folgte.

Die Staatlichen Museen zu Berlin umfassen 15 Sammlungen an fünf Standorten und vier Forschungseinrichtungen:

Altes Museum auf der Museumsinsel
Standorte in Berlin-Mitte
Neue Nationalgalerie
Standorte in Berlin-Tiergarten
Museen Dahlem
Standorte in Berlin-Charlottenburg
Standorte in Berlin-Dahlem
Schloss Köpenick
Standorte in Berlin-Köpenick
Forschungseinrichtungen
Archäologisches Zentrum

Am 31. Oktober 2012 wurde das Archäologische Zentrum der Staatlichen Museen in der Geschwister-Scholl-Straße feierlich eröffnet.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berlin State Museums – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Feierliche Eröffnung des Archäologischen Zentrums. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, abgerufen am 5. November 2012.