Staatliche Universität Südural

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staatliche Universität Südural
Rektor: Alexander Schestakow
Gründungsjahr: 1943
Ort: Tscheljabinsk
immatrikulierte Studenten: 55.000
Mitarbeiter: 5000
davon wissenschaftliche
Mitarbeiter:
1290
Website: www.susu.ac.ru
Das Hauptgebäude der Universität

Die Staatliche Universität Südural (SUSU), russisch Южно-Уральский государственный университет (Juschno-Uralski Gosudarstwenny Uniwersitet) wurde als Institut für Mechanik und Maschinenbau am 15. Dezember 1943 in der russischen Stadt Tscheljabinsk gegründet. Es lagen dazu die Anforderungen vor, Verteidigungsbetriebe mit den Ingenieuren während des Großen Vaterländischen Krieges 1941–1945 zu versorgen.

Zurzeit ist die Staatliche Universität Südural eine der größten Bildungseinrichtungen Russlands, die im Rating des Bildungsministeriums zu den zehn Besten gehört. Die SUSU zählt über 50.000 Studenten und 5000 Lehrkräfte und Mitarbeiter, einschließlich 270 Doktoren und 1020 Professoren. Die Universität verfügt über 13 regionale Campus, 35 Fakultäten, 166 Institute sowie zwei spezielle Fakultäten für allgemeine und berufliche Weiterbildung. Der Bibliotheksbestand beläuft sich auf 2,5 Millionen Bände.

Zum Weiterbildungsbereich gehören mehrere mit moderner Digitaltechnik ausgerüstete sprachwissenschaftliche Zentren, ein Superrechner, das Zentrum für Abiturienten, das Institut für offene und das Institut für Fernausbildung. Im Rahmen der internationalen Programme „Odyssey of the Mind” und „Step into the Future“ veranstaltet man an begabte Kinder gerichtete Projekte.

Die Ausbildung basiert auf 15 Programmen der Grundausbildung, 19 Programmen der Mittelschulbildung, 203 Programmen der Hochschulausbildung (unter anderem Bachelor und Magister) und 71 Fachrichtungen der Aspirantur und Doktorantur. Bis zum Jahr 2006 zählte die SUSU insgesamt über 127.000 Absolventen. 2100 Doktoren und 440 Professoren haben ihre Dissertationen verteidigt.

Die Forschungsverwaltung der SUSU koordiniert folgende Institute

  • Forschungsinstitute der Digitalsysteme und der chemischen Probleme der Wirtschaftsökologie der Russischen Akademie der Naturwissenschaften
  • das Wissenschaftszentrum der Uraler Filiale der Russischen Akademie der Wissenschaften
  • die Staatliche Wissenschaftseinrichtung „Süduraler Innovationszentrum der neuen Technologien“
  • das Ingenieurzentrum der Automatisierung und Verwaltung

Die Staatliche Universität Südural ist als eine bedeutende Bildungseinrichtung der Region auch beim Bologna-Prozess, der Erneuerung des Hochschulbildungssystems Russlands sowie der Integration mit den europäischen Universitäten aktiv.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]