Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg
Finec logo.png
Rektor Igor Maximzew
Art staatliche Universität
religiöse Zugehörigkeit keine
gegründet 1930
Ort Sankt Petersburg, Russland
Studenten ca. 15.000 (2011), davon 2.000 Graduierte
Beschäftigte k. A.
davon Prof./ Doz. 599
Fakultäten 11
Fachrichtungen 40
Campus-Umgebung städtisch

Die Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg (russisch Санкт-Петербургский государственный университет экономики и финансов/Sankt-Peterburgski gossudarstwenny universitet ekonomiki i finansow; kurz Финэк oder FINEC) ist die größte Wirtschaftsuniversität in Sankt Petersburg und eine der größten dieser Art in Russland.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Staatliche Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg wurde 1930 als Hochschule für Finanzwirtschaft Leningrad (russisch Ленинградский финансово-экономический институт, ЛФЭИ/Leningradski finansovo-ekonomitscheski institut, LFSI) gegründet. Im Kriege wurde der Lehrbetrieb in den Kaukasus evakuiert. Seit den 1960er Jahren gilt die Hochschule als führend in der Ausbildung russischer Ökonomen. Sie wurde am 23. September 1991 durch das Bildungsministerium der Russischen Föderation in eine Universität umgewandelt und erhielt ihren heutigen Namen.

Nach dem Ende der kommunistischen Ära wurde das Wirtschaftsstudium grundlegend geändert und mit neuen Studienfächern wie Mikro- und Makroökonomie, Kreditwesen/Finanzen und Wertpapiere sowie Marketing ergänzt. Die FINEC hat den ersten Marketinglehrstuhl Russlands gegründet. Die Studenten müssen eine der Fremdsprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch oder Chinesisch belegen.

Die Universität liegt im Zentrum von Sankt Petersburg am Gribojedow-Kanal in der Nähe des Newski-Prospekts. Hauptsitz ist ein klassizistisches Gebäude des berühmten italienischen Architekten Giacomo Quarenghi aus dem Jahr 1790, der frühere Sitz der Währungsbank.

2011 studierten hier ca. 15.000 Studenten. Seit 1991 wird jährlich eine internationale Forschungskonferenz für Studierende veranstaltet, auf diese ihre Präsentationen halten können. 2009 wurde das Forschungs- und Ausbildungszentrum für Energiepolitik gegründet. Es bearbeitet energiewirtschaftliche Fragestellungen mit regionalem Fokus auf Eurasien.[1]

Die Staatliche Wirtschaftsuniversität Sankt Petersburg entstand am 1. August 2012 aus der Vereinigung der Staatlichen Universität für Wirtschaft und Finanzen Sankt Petersburg mit der Staatlichen Universität für Ingenieurwesen und Wirtschaft Sankt Petersburg (Санкт-Петербургский государственный инженерно-экономический университет). Am 29. Dezember 2012 wurde die Staatliche Universität für Service und Wirtschaft Sankt Petersburg (Санкт-Петербургский государственный университет сервиса и экономики) in die neu gegründete Universität eingegliedert. Die drei bis dato unabhängigen Hochschulen sind in Institute innerhalb der Universität umgewandelt worden.[2]

Die Hochschule kooperiert mit anderen europäischen Hochschulen im Rahmen des Projekts EuroFaculty in Pskow bei der Förderung von Unternehmertum und Unternehmensgründungen.

Studium[Bearbeiten]

Das Studienjahr an der Universität beginnt in den ersten Septembertagen. Das Wintersemester läuft vom 1. September bis zum 31. Januar (ab 25. Dezember Prüfungszeit); Sommersemester - vom 7.02 bis zum 30.06. (ab 25. Mai Prüfungszeit). Das Studium ist in ein zweijähriges Grundstudium und ein dreijähriges Hauptstudium unterteilt.

Austauschstudenten dürfen an einem Großteil der regulären Vorlesungen teilnehmen. Zusätzlich werden ihnen spezielle Kurse auf Englisch angeboten, während die Teilnahme an einem Russischkurs verpflichtend ist.

Fakultäten (bis 2012)[Bearbeiten]

Eingang zur Universität
  • Wirtschaft und Verwaltung
  • Finanz-, Kredit- und internationale Wirtschaftsbeziehungen
  • Statistik, Rechnung und Wirtschaftsanalyse
  • Handel und Marketing
  • Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik
  • Arbeitsokonomie und Personalleitung
  • Management
  • Jurisprudenz
  • Linguistik

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.finec.ru/university/research_centres/energy/eng/?print
  2. http://www.unecon.ru/ob-universitete

Weblinks[Bearbeiten]