Staatlicher Börsenstabilisierungsfonds

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Staatliche Börsenstabilisierungsfonds ist ein Fonds des Finanzministerium der Vereinigten Staaten, der normalerweise für Wechselkursinterventionen benutzt wird. Dies gibt der US Regierung die Möglichkeit, direkt die Wechselkurse zu beeinflussen, ohne die inländische Geldmenge zu beeinflussen. Der Fonds wird in den USA Exchange Stabilization Fund (ESF) genannt.

Der Fonds wurde im Zuge des Gold Reserve Acts 1934 gegründet. Mit dem Einverständnis des Präsidenten kann er in den Bereichen Gold, Devisen und anderen Kredit- und Wertpapierinstrumenten aktiv werden.

Im Juni 2008 hielt der Fonds Vermögenswerte im Wert von $51.2 Milliarden US-Dollar. [1] Im Februar 2009 hielt der Fonds nur noch Euro und Yen im Wert von $24.8 Milliarden US-Dollar. Außerdem soll der Fonds im Zuge der Finanzkrise im 4.Quartal 2008 nicht in die Devisenmärkte eingegriffen haben.[2]

Als im September 2008 im Zuge der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers Anleger in Großen Mengen Geld aus den Geldmarktfonds abzogen, kündigte das US Finanzministerium an, die Anleger mithilfe von $50 Mrd. US Dollar des Börsenstabilisierungsfonds vor Verlusten zu schützen. Auch in den 90er Jahren kam der Fonds bereits für Rettungsaktionen zum Einsatz. [3]

Einige Leute glauben, dass der Fonds benutzt wird, den Goldpreis im Falle einer Panik zu drücken. [4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. New York Post: Think of what Washington could do with $51B cache (vom 12. Juni 2008, letzter Zugriff am 23. Juli 2010)
  2. Reuters: Fed did not intervene in FX market in Q4 (vom 12. Februar 2009, letzter Zugriff am 23. Juli 2010)
  3. Financial Times Deutschland: Wie Paulson die Banken auffangen will (Version vom 1. August 2012 im Webarchiv Archive.today) (vom 19. September 2008, letzter Zugriff am 23. Juli 2010)
  4. Rohstoffe-Go: Die verschiedenen Methoden der Goldpreisdrückung (vom 4. März 2009, lertzter Zugriff am 23. Juli 2010)

Weblinks[Bearbeiten]