Stabbursdalen-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stabbursdalen-Nationalpark
Stabbursdalen Nationalpark Logo.svg
Stabbursdalen-Nationalpark (Norwegen)
Paris plan pointer b jms.svg
69.98333333333324.483333333333Koordinaten: 69° 59′ 0″ N, 24° 29′ 0″ O
Lage: Finnmark, Norwegen
Nächste Stadt: Lakselv
Fläche: 747 km²
Gründung: 1970
Die Nationalparks in Nord-Norwegen (Der Stabbursdalen hat Nummer 26)
Die Nationalparks in Nord-Norwegen (Der Stabbursdalen hat Nummer 26)
i3i6

Der Stabbursdalen-Nationalpark (norwegisch: Stabbursdalen nasjonalpark) ist ein Nationalpark im Norden Norwegens. 1970 gegründet und 2002 erweitert, umfasst er heute ein geschütztes Gebiet von 747 km²[1]. Der Park liegt am südöstlichen Ende der Porsanger-Halbinsel auf dem Gebiet der Kommunen Porsanger und Kvalsund, in der Fylke Finnmark und grenzt an das Stabbursdalen Naturschutzgebiet. In der Nähe befindet sich zudem das Stabbursnes Naturreservat. Zusammen steht in diesen drei Gebieten eine Fläche von rund 1.000 km² unter Schutz. Im Osten des Parks liegen der Ort Lakselv und der Porsangerfjord.

Geographie, Landschaft und Geologie[Bearbeiten]

Der Stabbursfossen

Der Park umfasst das Stabbustal und die im Südosten angrenzende Gebirgskette Gáissene mit dem 1.139 Meter hohen Čohkarášša. Hier finden sich für die Finnmark typische Landschaftsformen: karges Hochfjell, offene Hochebenen, enge Tobel, Birkenwälder und lichte Kiefernwälder.

Die Landschaft wurde maßgeblich durch die Inlandseisbewegungen während der letzten Eiszeit im Quartär geformt. Der 60 km lange Stabburselva Fluss entstand durch die Schmelzwasserbäche der damaligen Gletscher. Der untere Teil des Stabbursdalen ist ein Ebene, die durch die Ansammlung von Geröll und Sand, kommend von den Gletschern, und durch Verwitterung über die Jahrtausende entstand.

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Kiefer im Stabbursdalen Nationalpark

Der Nationalpark beherbergt den weltweit nördlichsten Kiefernwald mit bis zu 500 Jahre alten Bäumen. Für viele Tierarten stellt das Stabburstal der nördlichsten Lebensraum dar.

Die Vogelwelt gestaltet sich sehr vielfältig. So gibt es neben Schellenten und Gänsesägern auch Bergfinken und Zwergammern. Der verbreitetste Greifvogel ist der Fischadler, gefolgt vom Merlin.

Die größten Säugetiere im Stabbursdalen sind Elch, Rentier und Vielfraß.

Der Stabburselva hat einen stabilen Bestand an Lachsen. Aus diesem Grund erfreut sich der Park großer Beliebtheit bei Sportfischern. Zudem gibt es in den Flüssen im Nationalpark große Bestände an Seesaiblingen, Meerforellen und Hechten.

Tourismus und Verwaltung[Bearbeiten]

Das für den Park zuständige Informationszentrum ist das Stabbursnes Naturhus og Museum, welches zugleich auch das nördlichste Nationalparkzentrum Skandinaviens ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stabbursdalen national park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Parkseite des Direktoratet for naturforvaltning