Stachelmakrelen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stachelmakrelen
Caranx ignobilis

Caranx ignobilis

Systematik
Acanthomorphata
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Carangimorpharia
Ordnung: Stachelmakrelenverwandte (Carangiformes)
Familie: Stachelmakrelen
Wissenschaftlicher Name
Carangidae
Rafinesque, 1815

Die Stachelmakrelen (Carangidae) oder Pferdemakrelen sind eine Familie der Barschverwandten (Percomorpha). Sie leben in tropischen und subtropischen Zonen des Atlantik und des Indopazifik und halten sich sowohl im offenen Meer als auch in Küstennähe an steil abfallenden Riffen auf.

Merkmale[Bearbeiten]

Stachelmakrelen können von sehr variabler Gestalt sein. Ihr Körper kann mal spindelförmig mit rundem Querschnitt, wie bei den Gattungen Decapterus und Elagatis sein, oder sehr hochrückig und seitlich abgeflacht, wie bei Selene oder eine Form zwischen diesen beiden Extremen. Meist sind sie von silbriger Farbe. Ihre Maximallänge liegt je nach Art zwischen 16 Zentimetern und 1,7 Meter. Der Kopf hat oft ein steiles Profil. Brustflossen, Schwanzflossen und der vordere Bereich der Rücken- und Afterflosse sind lang ausgezogen und nach hinten gebogen. Die durchgehende Seitenlinie wird bei manchen Arten durch stachelige Schuppen geschützt. Ansonsten haben die meisten Arten nur schwache Rundschuppen, einige wenige Kammschuppen, große Teile der Körperoberfläche können auch nackt sein. Bei größeren Jungfischen und ausgewachsenen Tieren ist die Rückenflosse geteilt, die erste wird von vier bis acht Flossenstacheln gestützt. Diese können auch sehr klein und nicht durch Flossenmembran verbunden sein. Die zweite Rückenflosse hat einen Flossenstachel und 17 bis 44 Weichstrahlen. Die Afterflosse hat normalerweise drei Flossenstachel und 15 bis 39 Weichstrahlen. Von den Flossenstacheln liegen die ersten beiden, selten nur der erste, von den anderen abgesetzt. Hinter der Rücken- und der Afterflosse können sich bis zu neun kleinen Flössel befinden, wie bei den Thunfischen. Der Schwanzstiel ist schlank, die Schwanzflosse gegabelt.

Bei der in allen tropischen Meeren vorkommenden, 60 Zentimeter groß werdenden Fadenmakrele (Alectis ciliaris) sind bei den Jungfischen die ersten 7 bis 8 Strahlen der Rückenflosse und die ersten 4 bis 5 Strahlen der Afterflosse fadenartig auf doppelte Körperlänge ausgezogen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Es handelt sich z.T. um schnellschwimmende Räuber in Schulen, die konvergente Merkmale zu den Makrelen und Thunfischen entwickelten. Obwohl sie physoclist sind (keine Verbindung der Schwimmblase zum Darm haben), können sie zum schnellen Druckausgleich Gas aus der Schwimmblase in die Kiemenhöhlen abgeben. Sie sind Raubfische, die Fischlarven, kleine Freiwasserfische wie Sardinen und pelagisch lebende kleine Krebstiere erbeuten.

Äußere Systematik[Bearbeiten]

Die Stachelmakrelen bilden wahrscheinlich mit einigen anderen Familien eine monophyletische Klade, die vom amerikanischen Ichthyologen Joseph S. Nelson vorläufig als Carangoide Linie, von anderen Wissenschaftlern als Überfamilie Carangoidei bezeichnet wird. Die wahrscheinlichen verwandtschaftlichen Beziehungen gibt folgendes Kladogramm wieder [1]:


 Carangoidei 

 Stachelmakrelen (Carangidae)


     

 Hahnenbarsche (Nematistiidae)


 Echenoidea 


 Goldmakrelen (Coryphaenidae)


     

 Cobias (Rachycentridae)



     

 Schiffshalter (Echeneidae)





Innere Systematik[Bearbeiten]

Es gibt vier Unterfamilien und ca. 150 Arten in 30 Gattungen:

Fadenmakrele
(Alectis ciliaris)
Carangoides bajad
Carangoides ferdau
Caranx hippos
Caranx sexfasciatus
Chloroscombrus chrysurus
Decapterus koheru
Gnathanodon speciosus
Pseudocaranx dentex
Bodengucker
(Selene vomer)
Trachurus declivis
Trachurus japonicus
Uraspis helvola
Pilotfisch
(Naucrates ductor)
Seriola dumerili
Scomberoides lysan
Trachinotus baillonii
Trachinotus goodei

Nutzung[Bearbeiten]

Stachelmakrelen sind beliebte Speise- und Anglerfische und von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Ein wichtiger Nutzfisch der nordwesteuropäischen Meere ist der Stöcker (Trachurus trachurus), auch Bastardmakrele genannt.

Literatur[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Kurtis N. Gray, Jan R. McDowell, Bruce B. Collette, and John E. Graves: A Molecular Phylogeny of the Remoras and their Relatives. Bulletin of Marine Science, 84(2): 183-198, 2009 PDF

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stachelmakrelen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien