Stachelplattköpfe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stachelplattköpfe
Plectrogenium nanum

Plectrogenium nanum

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
Ordnung: Barschartige (Perciformes)
incertae sedis
Familie: Plectrogeniidae
Gattung: Stachelplattköpfe
Wissenschaftlicher Name der Familie
Plectrogeniidae
Fowler, 1938
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Plectrogenium
Gilbert, 1905

Die Stachelplattköpfe (Plectrogenium (Gr.: plektron = etwas zum Stechen, genos = Rasse)) sind eine Gattung kleiner Meeresfische aus der Ordnung der Barschartigen (Perciformes).

Es gibt zwei Arten, Plectrogenium barsukovi Mandrytsa, 1992 aus dem südöstlichen Pazifik und Plectrogenium nanum Gilbert, 1905 aus dem zentralen Indopazifik. Die Fische leben in Tiefen von 250 bis 650 Metern.

Merkmale[Bearbeiten]

Plectrogenium-Arten werden nur 5,15 bis 6,8 cm lang. Ihr Körper ist abgeflacht, der Kopf mit knöchernen Kämmen und Stacheln versehen. Die Kiemenmembranen sind am Isthmus nicht zusammengewachsen. Ihre Rückenflosse wird von zwölf Stacheln und sieben Weichstrahlen gestützt, die Afterflosse von drei Stacheln und fünf Weichstrahlen. Die Stacheln von Rücken-, After- und Bauchflossen stehen mit Giftdrüsen in Verbindung. Die Anzahl der Wirbel liegt bei 25 bis 27.

Systematik[Bearbeiten]

Die systematische Stellung der Fische ist umstritten. Bei Fishbase bilden sie eine eigene, monogenerische Familie. Der amerikanische Ichthyologe Joseph S. Nelson ordnet sie als Unterfamilie Plectrogeniinae den Skorpionfischen (Scorpaenidae) zu, räumt aber eine mögliche Verwandtschaft mit den Platycephaloidei (Knurrhähne und Verwandte) ein. Beim World Register of Marine Species werden sie als Familie der Unterordnung Platycephaloidei zugeordnet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]