Stachelratten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stachelratten
Hoplomys gymnurus

Hoplomys gymnurus

Systematik
Unterklasse: Höhere Säugetiere (Eutheria)
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Teilordnung: Hystricognathi
Familie: Stachelratten
Wissenschaftlicher Name
Echimyidae
Gray 1825
Unterfamilien

Die Stachelratten (Echimyidae) sind eine Familie der Nagetiere aus der Unterordnung der Stachelschweinverwandten (Hystricomorpha). Die Familie umfasst 22 Gattungen mit etwa 100 Arten, darunter mehrere auf den karibischen Inseln ehemals vorkommende Arten, die inzwischen ausgestorben sind. Die Biberratte oder Nutria zählt manchmal auch zu dieser Gruppe, meist wird sie jedoch in einer eigenen Familie, Myocastoridae, geführt.

Verbreitung[Bearbeiten]

Stachelratten sind in Mittel- und Südamerika beheimatet, ihr Verbreitungsgebiet reicht von Honduras bis Argentinien und Chile.

Beschreibung[Bearbeiten]

Stachelratten sind im Vergleich mit anderen Stachelschweinverwandten Amerikas eher kleine Tiere. Die meisten Arten erreichen eine Kopfrumpflänge von 8 bis 45 Zentimetern und ein Gewicht von 130 bis 800 Gramm. Sie ähneln äußerlich den Ratten, mit denen sie aber nicht näher verwandt sind. Namensgebendes Merkmal sind die bei vielen Arten vorkommenden Stacheln oder borstigen Haare am Rücken und an der Seite, die jedoch in der Stärke und Beschaffenheit variieren oder ganz fehlen können. Ihr Kopf ist durch die meist spitze Schnauze, die eher großen Augen und die runden, oft kleinen Ohren charakterisiert. Die Zahnformel lautet 1-0-1-3, insgesamt haben sie also 20 Zähne.

Die Fellfärbung variiert von rotbraun über grau bis schwarz, bei einigen Arten sind am Kopf oder Körper weiße Streifen vorhanden. Sie haben vier Zehen an der Vorderfüßen und fünf an den Hinterfüßen, die je nach Lebensweise unterschiedlich geformt sein können. Die Länge des Schwanzes ist je nach Art unterschiedlich, oft bricht er ab, was ihnen bei der Flucht vor Räubern hilft.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die meisten Stachelratten sind Waldbewohner, besetzen dort aber unterschiedliche biologische Nischen. Einige Arten sind reine Baumbewohner, die fast nie auf den Boden kommen, andere leben ausschließlich am Boden. Es gibt auch grabende Arten, die unterirdisch leben und komplizierte Gangsysteme errichten. Die meisten Arten leben einzelgängerisch und sind dämmerungs- oder nachtaktiv. Die Nahrung variiert ebenfalls mit dem Lebensraum, sie nehmen unterschiedlichste Pflanzen und Pflanzenteile wie Gräser, Bambus, Wurzeln Früchte oder Nüsse zu sich.

Systematik[Bearbeiten]

Die rund 100 Arten der Stachelratten werden in vier Unterfamilien eingeteilt:[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.
  • Malcolm C. McKenna, Susan K. Bell: Classification of Mammals. Revised Edition. Above the Species Level. Columbia University Press, New York NY 2000, ISBN 0-231-11013-8.

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. a b c d e ITIS: Echimyidae abgerufen 24. August 2013

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stachelratten (Echimyidae) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien