Stade Pierre-Mauroy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stade Pierre-Mauroy
Das vollbesetzte Stadion vor dem Spiel gegen den AS Nancy am 17. August 2012
Das vollbesetzte Stadion vor dem Spiel gegen den AS Nancy am 17. August 2012
Frühere Namen

Grand Stade Lille Métropole (bis Juni 2013)

Daten
Ort FrankreichFrankreich Villeneuve-d'Ascq, Frankreich
Koordinaten 50° 36′ 40,6″ N, 3° 7′ 41,5″ O50.6112753.1281972222222Koordinaten: 50° 36′ 40,6″ N, 3° 7′ 41,5″ O
Klassifikation 4
Eigentümer Metropolregion Lille (LMCU)
Baubeginn 26. März 2010
Eröffnung 17. August 2012
Kosten 282 Mio.
Architekt Architekturbüro Valode & Pistre
Pierre Ferret
Kapazität 50.186 Plätze
Spielfläche 105 x 68 m
Verein(e)
Veranstaltungen

Das Stade Pierre-Mauroy ist ein Fußballstadion in Villeneuve-d'Ascq in der Metropolregion Lille (LMCU), Frankreich, und Heimstätte des OSC Lille. Es ist benannt nach Pierre Mauroy, fast drei Jahrzehnte lang Bürgermeister der Stadt Lille. Die 2012 eingeweihte Sportstätte ist mit einem schließbaren Dach, wie es die Veltins-Arena in Gelsenkirchen besitzt, ausgestattet.[1] Das Architekturbüro Valode & Pistre und der Architekt Pierre Ferret entwarfen die Sportanlage. Es wurde als einer von zehn Austragungsorten der Fußball-Europameisterschaft 2016 ausgewählt.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon in den späten 1990er Jahren gab es Pläne ein neues Stadion zu bauen. Nach dem Ende Dezember 2005 endgültig gescheiterten Vorhaben, in Lille einen Nachfolger des Stade Grimonprez-Jooris zu bauen, suchte man einen neuen Platz für den Bau. Im April 2006 wählte man den Standort Borne de l'espoir im Stadtteil Hôtel de Ville von Villeneuve-d’Ascq aus. Zuerst trug das Bauprojekt auch den Namen Stade Borne de l'espoir. Nach den Planungen und Vorarbeiten unterzeichneten die Bürgermeister Gérard Caudron, Villeneuve-d’Ascq, und Mark Godfrey, Lezennes, am 17. Dezember 2009 die Baugenehmigung für die neue Arena.[2] Am 26. März 2010 starteten die Bauarbeiten und am 27. September 2010 fand vor 500 Gästen die symbolische Grundsteinlegung statt.[3][4]

Neben dem schließbarem Dach bietet das Stadion eine weitere Besonderheit. Der nördliche Teil des Spielfeldes lässt sich hochfahren und über die Südseite des Platzes verschieben. Unter der verschobenen Spielfeldseite befindet sich dann eine Veranstaltungsarena mit zusätzlichen Tribünen für Konzerte, Basketball- und Handballspiele oder sonstige Veranstaltungen. In dieser Ausführung finden bis zu 29.500 Besucher Platz in der kleinen Arena.[5] Die Zuschauerkapazität bei Fußball- und Rugbyspielen liegt bei 50.186 Plätzen (Unterrang 20.176 Plätze, Mittelrang 7.302 Plätze, Oberrang 22.708 Plätze), davon 500 Plätze für behinderte Besucher. Zur Fußball-Europameisterschaft 2016 sinkt aus Sicherheitsgründen und wegen des Mehrbedarfs auf der Pressetribüne die Kapazität auf ca. 48.000 Besucher.[6]

Das Stadionprojekt allein umfasste ein Finanzvolumen von 282 Millionen Euro. Hinzu kamen Kosten von 42 Millionen für weitere Randbebauung wie Hotel, Restaurants, etc.[7] Die Kosten wurden zu 56 % aus privaten Mitteln wie Sponsoren aufgebracht, 44 % zahlten die Metropolregion Lille und die Region Nord-Pas-de-Calais.[8]

Am 5. Oktober 2011 wurde die Stahlträger-Dachkonstruktion des schließbaren Daches angehoben und montiert. Es hat eine Länge von 205 Metern bei einer Breite von 110 Metern. Mit einer Höhe von 16,25 Metern wiegt das Dachelement 7.400 Tonnen. Die vier Hydraulikstützen hoben das Dach etwa drei Meter pro Stunde und die Montage dauerte insgesamt etwa zwei Tage.[9]

Der Vorverkauf für die Eintrittskarten des OSC Lille der Saison 2012/13 begann am 17. November 2011.[10] Am 17. August 2012 und damit im Rahmen der ursprünglichen Zeitplanung öffnete die neue Heimat des LOSC ihre Pforten für das erste Liga-Spiel gegen die AS Nancy. Die Partie endete mit einem 1:1-Unentschieden.[11] Die Umbenennung in Stade Pierre-Mauroy erfolgte im Juni 2013, zwei Wochen nach dem Tod des Namensgebers.

Am Wochenende vom 21. bis 23. November 2014 war die Fußballarena Schauplatz des Finales um den Davis Cup 2014 zwischen Gastgeber Frankreich und der Schweiz. Ende Oktober 2014 meldete der französische Tennisverband FFT die Veranstaltung als ausverkauft. Damit verfolgten an den drei Tagen je 27.000 Zuschauer die Partien.[12]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Grand Stade Lille Métropole – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. grandstade-lillemetropole.com: Das Stadionprojekt (französisch)
  2. lillemetropole.fr: Bürgermeister unterzeichnen Baugenehmigung (französisch)
  3. lillemetropole.fr: Bisheriger Projektverlauf (französisch)
  4. lillemetropole.fr: Grundsteinlegung des Stadions (französisch)
  5. grandstade-lillemetropole.com: Kleine Arena im Stadion (französisch)
  6. stadionwelt.de: EM-Stadien 2016
  7. lillemetropole.fr: Daten des Bauprojekts (PDF-Datei; 927 kB)
  8. lillemetropole.fr: Kosten des Stadions (französisch)
  9. grandstade-lillemetropole.com: Dachkonstruktion installiert
  10. grandstade-lillemetropole.com: Kartenvorverkauf für die neue Arena hat begonnen (französisch)
  11. stadiumguide.com: Lille eröffnet neue Arena mit vollem Haus (englisch)
  12. stadionwelt.de: Ausverkauftes Tennisevent im Fußballstadion Artikel vom 24. Oktober 2014