Stadion am Gesundbrunnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadion am Gesundbrunnen

BW

Daten
Ort DeutschlandDeutschland Berlin, Deutschland
Koordinaten 52° 32′ 59,9″ N, 13° 23′ 36″ O52.5499813.39334Koordinaten: 52° 32′ 59,9″ N, 13° 23′ 36″ O
Eröffnung 9. Februar 1924
Erstes Spiel Hertha BSCVfB Pankow
Abriss 1974
Oberfläche Rasen
Kapazität 35.239
Verein(e)

Hertha BSC

Das Stadion am Gesundbrunnen (auch als Plumpe bezeichnet) war eine Sportstätte im Berliner Ortsteil Gesundbrunnen. Sie wurde zwischen 1923 und 1924 erbaut und diente knapp vier Jahrzehnte lang dem Fußballverein Hertha BSC als Heimspielstätte. Nachdem Hertha das Gelände aufgrund finanzieller Schwierigkeiten verkaufen musste, wurde das Stadion 1974 abgerissen.

Lage und Kapazität[Bearbeiten]

Lage des Stadions im heutigen Berliner Stadtbild.

Das Stadion befand sich im Zentrum vom Gesundbrunnen direkt an der Swinemünder Brücke im Ostteil des damaligen Bezirks Wedding. Es wurde im Norden durch die Behmstraße, im Westen durch die Bellermannstraße sowie im Osten und Süden durch die Bahngleise des nahe gelegenen Bahnhofs Gesundbrunnen begrenzt. Die Sportstätte bot zunächst 35.239 Zuschauern Platz, die sich auf 2.642 Sitz- sowie 32.597 Stehplätze verteilten.[1] Aufgrund der Beschädigungen durch den Zweiten Weltkrieg reduzierte sich das Fassungsvermögen später auf ca. 20.000 Zuschauer.

Der Begriff „Plumpe“[Bearbeiten]

Im Berliner Volksmund wurde und wird das Stadion überwiegend als „Plumpe“ bezeichnet. Dieser Begriff ist ursprünglich eine Berliner Abwandlung für Wasserpumpen, wie sie in der Stadt an vielen Straßen vorzufinden sind.[2] Auch in der Behmstraße gab es eine Wasserpumpe, die mit einer Heilquelle im nahegelegenen Luisenbad verbunden war. Aus der Heilquelle leitet sich auch die Bezeichnung des Ortsteils als Gesundbrunnen ab. Aus der Pumpe wiederum entstand zunächst „Plumpe“ als Spitzname für den Ortsteil. Da das Stadion am Gesundbrunnen damit „an der Plumpe“ lag, verkürzte sich der Name später nur noch auf „Plumpe“.[3]

Die 1748 erstmals erwähnte Heilquelle wurde Anfang des 20. Jahrhunderts bei Kanalarbeiten zugeschüttet und im Sommer 2008 im Keller eines dem Bahnhof Gesundbrunnen nahegelegenen Wohnhauses vermeintlich wiederentdeckt.[4] Allerdings erwies sich dieser „Fund“ nach eingehender Untersuchung nur als ansteigendes Grundwasser, ein typisches Berliner Problem.[5]

Geschichte[Bearbeiten]

Am 1. Juni 1923 gründeten die Mitglieder des erst kürzlich entstandenen Hertha BSC (einer Fusion aus dem BFC Hertha 1892 und dem Berliner Sport-Club) die Sportplatz Bau- und Betriebs-GmbH, welche mit dem Gründungstag das Gelände der ehemaligen Schebera-Eisbahn erwarb. Die Eisbahn lag gegenüber dem alten Schebera-Sportplatz, den Hertha (mit Unterbrechungen) seit 1904 genutzt hatte. Der Name „Schebera“ ging auf den Gastwirt Joseph Schebera zurück, der 1900 den Sportplatz errichtet und später an Hertha verpachtet hatte.

Der Umzug war notwendig geworden, da der BFC Hertha die Pacht für den Schebera-Platz nicht mehr aufbringen konnte und sich zusammen mit dem finanziell potenten Fusionspartner vom Berliner SC unabhängig machen wollte. Ende 1923 wurde dann mit dem Ausbau des Platzes gestartet. Zunächst entstand eine überdachte Holztribüne für 3.600 Zuschauer. Später entstanden dann die Hintertortribünen, welche von den Anhängern „Uhrenberg“ (aufgrund der hier angebrachten Stadionuhr) und „Zauberberg“ genannt wurden. Eröffnet wurde das Stadion am 9. Februar 1924 mit der Partie Hertha BSC gegen VfB Pankow, die mit einem 1:0-Sieg der Gastgeber endete.[6] Nach dem Abschluss aller Baumaßnahmen fasste die Arena letztendlich 35.239 Zuschauer und war unter anderem ein Austragungsort der Gruppenspiele des olympischen Fußballturniers der Olympischen Sommerspiele 1936.

Vier Fußballspieler-Skulpturen vor der Behmstr. 40, die an das frühere Stadion erinnern.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wies das Stadion schwere Schäden auf. Erst im Dezember 1950 konnte Hertha die Plumpe wieder beziehen. Nach der Sanierung fasste die Arena noch 20.000 Zuschauer. Zur Gründung der Fußball-Bundesliga in der Saison 1963/1964 zog Hertha BSC in das Berliner Olympiastadion um, da die Plumpe die Mindestanforderungen für den Bundesligaspielbetrieb nicht erfüllte. In den Regionalligaspielzeiten von 1965 bis 1968 kehrte Hertha nochmals in ihr altes Stadion zurück, bevor man das Stadion dann endgültig verließ. Nach dem Bundesliga-Skandal von 1971 drohte der Hertha, deren Spieler ebenfalls beteiligt waren, das finanzielle Aus. Der Verein musste die Plumpe verkaufen und die Spielstätte wurde 1974 abgerissen, um 440 neuen Wohnungen Platz zu machen. Bei diesem Wohnkomplex erinnern heute Skulpturen an das frühere Stadion.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stadion am Gesundbrunnen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatPlumpe. Heartfields – Football Wear, abgerufen am 22. Januar 2009 (swf; 38 kB).
  2. Uta Keseling: Unsere P(l)umpe. In: Berliner Morgenpost, 21. Oktober 2007
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHertha BSC Berlin – Fußballleidenschaft mit Hindernissen in der deutschen Hauptstadt. Berlin-Magazin.info, abgerufen am 22. Januar 2009.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatHeilquelle in Berlin-Wedding gefunden. In: rbb-online.de. 13. Juli 2008, abgerufen am 23. September 2008.
  5. Uwe Aulich: Vermeintliche Heilquelle ist Grundwasser. In: Berliner Zeitung, 21. August 2008
  6. Clemens Niedenthal: Nachspielzeit. In: Berliner Zeitung, 12. April 2006