Stadion an der Gellertstraße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadion an der Gellertstraße
Haupttribüne
Haupttribüne
Frühere Namen

Dr.-Kurt-Fischer-Stadion (1950–1990)

Daten
Ort DeutschlandDeutschland Chemnitz, Deutschland
Koordinaten 50° 50′ 31,9″ N, 12° 56′ 44,4″ O50.84218611111112.945669444444Koordinaten: 50° 50′ 31,9″ N, 12° 56′ 44,4″ O
Eigentümer Stadt Chemnitz
Betreiber Chemnitzer FC
Baubeginn 31. Juli 1933
Eröffnung 13. Mai 1934
Erstes Spiel PSV Chemnitz - SpVgg Fürth 5:1
Renovierungen 1989, 1998/99, 2009, ab 2014 (Komplettumbau)
Abriss 2014
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 18.700 Plätze
Verein(e)
Veranstaltungen
  • Spiele des Chemnitzer FC
Gegengerade
Neubau der Südtribüne im Juli 2014

Das Stadion an der Gellertstraße ist ein reines Fußballstadion in Chemnitz und Heimstätte des Chemnitzer FC. Zwischen 1950 und 1990 trug es den Namen „Dr.-Kurt-Fischer-Stadion“. In Anspielung darauf kam später in Chemnitz die Bezeichnung „Fischerwiese“ auf.

Struktur[Bearbeiten]

Das Stadion fasst offiziell 18.700 Zuschauer. Die überdachte Haupttribüne hat zwei Sitzplatzblöcke (Block A, C) für 540 Besucher und einen Stehplatzblock (B) für 1630 Zuschauer. Die restlichen sieben Stehplatzblöcke sind im Uhrzeigersinn von 1 bis 7 nummeriert, wobei Block 2 für die Gäste dient. Es verfügt über einen Rasenplatz, eine Rasenheizung, eine Beregnungsanlage und eine Flutlichtanlage.

Lage[Bearbeiten]

Im Nordosten von Chemnitz, im Stadtteil Sonnenberg gelegen, ist das Stadion günstig mit dem Stadtbus Linie 51 zu erreichen (Haltestelle Stadion Gellertstraße). Der Fußweg vom Hauptbahnhof beträgt etwa 15 Minuten. Von der Autobahn A 4 ist das Stadion fünf Kilometer entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 31. Juli 1933 begann der Bau des Stadions auf einem ehemaligen Reitplatz. Das fertiggestellte Stadion wurde am 13. Mai 1934 mit dem Freundschaftsspiel PSV Chemnitz gegen SpVgg Fürth (5:1) vor 25.000 Zuschauern eingeweiht. Bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges diente es dem PSV als Heimstadion. Nach dem Krieg übernahm die SG Chemnitz Nord, Vorläufer des späteren FC Karl-Marx-Stadt, die Nutzung. Auf Beschluss der Stadtverordnetenversammlung wurde das Stadion am 13. Juli 1950 nach dem kurz zuvor verstorbenen kommunistischen Politiker und sächsischen Innenminister Fischer in Dr.-Kurt-Fischer-Stadion umbenannt. Am 5. November 1966 wurde im Oberligaspiel Chemie Karl-Marx-Stadt gegen ASK Vorwärts Frankfurt (3:2) mit 28.000 Besuchern der Nachkriegsrekord an Zuschauern aufgestellt.

Ab Mitte der 1960er Jahre trug der FC Karl-Marx-Stadt zeitweise seine Heimspiele im größeren Ernst-Thälmann-Stadion (heute Sportforum) aus. 1989 erhielt die Tribüne des Dr.-Kurt-Fischer Stadion eine Überdachung, die am 22. Oktober im Oberligaspiel FCK – 1. FC Lokomotive Leipzig erstmals genutzt wurde. Als der Chemnitzer FC Anfang der 1990er Jahre in der 2. Bundesliga spielte, verließ auch er die inzwischen in Stadion an der Gellertstraße umbenannte Spielstätte in Richtung Sportforum. Seit dem 1998/99 erfolgten umfassenden Umbau nutzt der CFC das Gellertstadion wieder ständig. Das modernisierte Stadion wurde am 13. August 1999 mit der Zweitligapartie CFC gegen Borussia Mönchengladbach (2:0) vollbesetzt mit 12.500 Zuschauern eingeweiht. Am 22. November 1999 wurde im Spiel gegen den 1. FC Köln die neue Flutlichtanlage in Betrieb genommen. Im Jahr 2009 wurde das Stadion im Zuge der Sanierung mit einer Rasenheizung und einer Beregnungsanlage ausgestattet.

Am 5. Oktober 2011 stimmte der Chemnitzer Stadtrat mit 35:19 Stimmen für einen Neubau des Stadions. Nach dem Protest einiger Mitglieder der Piratenpartei, aufgrund von Befangenheit von drei Stadträten und der darauf folgenden Prüfung durch die Landesdirektion, wurde in einer zweiten Abstimmung am 7. November 2011 der Neubau erneut mit 33:21 Stimmen bestätigt.[1] Die Kosten sollen sich hierbei auf rund 23 bis 25 Millionen Euro belaufen.[2]

Die letzte Partie an der Gellertstraße vor dem Neubau fand am 15. Januar 2014 statt. Der Chemnitzer FC traf in einem Testspiel auf den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. Trotz Chancen auf beiden Seiten endete die Abschiedsvorstellung vor 4.805 Zuschauern mit einem 0:0-Unentschieden. Nach Spielschluss folgte ein Countdown und die Zuschauer riefen "Licht aus", worauf sich das Stadion um 20:20 Uhr in Dunkelheit hüllte. Danach erhellte ein Feuerwerk die Gellertstraße. Die Bauarbeiten für die neue Arena mit 15.000 Plätzen (9.000 Sitz- und 6.000 Stehplätze) sollen am 23. Januar 2014 mit dem Spatenstich beginnen. Das Stadion wird schrittweise erneuert, sodass der Spielbetrieb des CFC fortgesetzt werden kann und 10.000 Plätze verfügbar bleiben werden.[3][4][5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stadion an der Gellertstraße – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chemnitz: Mehrheit für Stadion-Neubau FreiePresse am 9. November 2011, abgerufen am 27. Dezember 2011
  2. Neues Stadion ist beschlossene Sache Sachsen Fernsehen am 6. Oktober 2011, abgerufen am 27. Dezember 2011
  3. mdr.de: Letzter Akt für Stadion "Gellertstraße" Artikel vom 15. Januar 2014
  4. mdr.de: "Licht aus" an der Gellertstraße Artikel vom 17. Januar 2014
  5. chemnitz.de: Planungen für die neue Arena (14. Januar 2014) (PDF, 293kB)