Stadt ohne Mitleid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Stadt ohne Mitleid
Originaltitel Town Without Pity
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1961
Länge 98 Minuten
Stab
Regie Gottfried Reinhardt
Drehbuch Georg Hurdalek
Produktion Eberhard Meichsner,
Gottfried Reinhardt
Musik Dimitri Tiomkin
Kamera Kurt Hasse
Schnitt Werner Preuss
Besetzung

Stadt ohne Mitleid ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1961 nach dem Roman Das Urteil von Manfred Gregor. Regie führte Gottfried Reinhardt. Der amerikanische Originaltitel Town Without Pity ist ebenfalls Titel eines Songs von Gene Pitney, der dem Film als Soundtrack dient. Thema der Tragödie ist die erbarmungslose Doppelmoral und Verfolgermentalität in einer Kleinstadt.

Handlung[Bearbeiten]

Vier amerikanische Soldaten, stationiert in einer deutschen Kleinstadt, vergewaltigen die 16-jährige Schülerin Karin Steinhof. In der darauf folgenden Verhandlung vor dem Militärgericht versucht der Verteidiger der Soldaten, Major Steve Garrett, die drohende Todesstrafe abzuwenden.

Sensationslüstern warten Prozesszuschauer und Stadtbevölkerung auf ein hartes Urteil für die Täter, folgen aber gespannt auch den pikanten Details über Karins Privatleben, die im Verhör zutage kommen. Die Journalistin Inge Körner beobachtet das Geschehen und kommentiert die Filmhandlung als Erzählerin.

Major Garrett appelliert an die Anklage und den Vater von Karin Steinhoff, gegen ein Schuldbekenntnis der Soldaten die Forderung nach der Höchststrafe fallen zu lassen, und kündigt an, das Mädchen andernfalls einem harten Verhör auszusetzen, dem sie nicht gewachsen sein werde. Die Anklage lehnt das Angebot ab.

Im Verhör am darauf folgenden Tag wird Karin gezwungen, private Dinge preiszugeben, auf die ihr Vater fassungslos und die Stadtbevölkerung hämisch und schadenfroh reagiert. Karins Freund Frank Borgmann versucht, mit ihr auf dem Motorrad die Stadt zu verlassen, um sie dem Gerede zu entziehen, wird aber von der Polizei gestoppt und festgenommen, weil er für die Flucht Geld von seiner Mutter entwendet hat. Karin nimmt sich im Fluss das Leben.

Musik[Bearbeiten]

Die Filmmusik wurde von Dimitri Tiomkin geschrieben, einem renommierten Filmkomponisten, der u. a. für seine Filmmusik und das Titellied des Filmes "Zwölf Uhr mittags" mit dem Academy Award für die beste Filmmusik und den besten Song ausgezeichnet worden war. Gemeinsam mit Ned Washington schrieb er auch das Titellied zum Film, welches von Gene Pitney aufgenommen wurde und zu dessen erster Single avancierte, welche die Top 40 die der US-Charts erreichte. Pitney nahm unter dem Titel "Bleibe bei mir" auch eine deutsche Version von "Town without Pity" auf.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Die Außenaufnahmen wurden in Forchheim und Bamberg gedreht.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein spannendes, um Differenzierung bemühtes Justiz-Drama, im Mittelpunkt der Konflikt zwischen starrer Paragraphen-Treue und humaner Rechtsprechung. Trotz einiger reißerischer Momente ernsthaft und diskussionswert.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • Christine Kaufmann erhielt für die Rolle der Karin Steinhof den Golden Globe Award als Beste Nachwuchsdarstellerin
  • der Titelsong von Dimitri Tiomkin und Ned Washington erhielt den Golden Globe und wurde für den Oscar nominiert

Literatur[Bearbeiten]

  • Manfred Gregor: Das Urteil. Roman. Ungekürzte Ausgabe. Lichtenberg Verlag, München 1963, 183 S.

Weblinks[Bearbeiten]