Stadtbibliothek Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Gebäude des alten Grassimuseums, seit 1991 Zentrale der Leipziger Städtischen Bibliotheken
Logo

Die Stadtbibliothek Leipzig umfasst heute rund eine Million Bücher, Noten, Zeitschriften, CDs, Videokassetten, DVDs und Spiele. Die Stadtbibliothek ist ein Teil des kommunalen Unternehmens „Leipziger Städtische Bibliotheken“. Dieses hat Zweigstellen in mehreren Leipziger Stadtteilen und eine Fahrbibliothek. Das Hauptgebäude wurde am 27. Oktober 2012 nach zweijähriger Renovierung wiedereröffnet.[1] Die Bibliothek hatte 2011 einen Einkaufsetat von rund 500.000 Euro; 900.000 Besucher liehen 3,8 Millionen Medien aus.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem Huldreich Groß[3] 1677 der Stadt seine Sammlung von 4.000 Büchern schenkte und noch dazu sein gesamtes Vermögen vererbte, war Leipzig bereit, eine Bibliothek zu eröffnen, die für alle Studierenden und Lernwilligen geöffnet sein sollte. Diese Ratsbibliothek, auch Bibliotheca Senatus Lipsiensis, war anfangs im 1. Obergeschoss des Zeug- und Gewandhauses in der Universitätsstraße beheimatet. Durch Spenden und Zukäufe wurde die Sammlung ständig erweitert. Aus diesem Grund wurde ein dauerhaftes Konto bei der Stadtkasse eingerichtet und ein Bibliothekar berufen. Nach der feierlichen Eröffnung 1711 wurde die Bibliothek von dem damaligen Vorsteher, Ratsherr und Universitätsprofessor Johann Jacob Mascov in eine wissenschaftliche Bibliothek umgewandelt. Wegen des gewachsenen Bestandes wurde ein Bibliotheksgebäude 1755 von Friedrich Seltendorf errichtet und eingeweiht. Dieses Gebäude galt mit seiner barocken Fassade als das schönste Bibliothekshaus Deutschlands.

1832 wurde die Ratsbibliothek zur heutigen Stadtbibliothek erklärt. Unter Robert Naumann wuchsen die Bestände der Bibliothek auf 100.000 Stück an, und die erste Fachzeitschrift über das Bibliothekswesen wurde herausgegeben, die „Serapeum - Zeitschrift für Bibliothekswissenschaft, Handschriftenkunde und ältere Literatur“. Von Karl Heinrich Pölitz und Carl Ferdinand Becker wurde die Musikabteilung der Bibliothek ins Leben gerufen.

Nach Erweiterungen der zwei Städtischen Bücherhallen 1925 (3. Bücherhalle), 1929 (4. Bücherhalle) und 1930 (Neubau an der 2. Bücherhalle) wurden große Teile der Bibliothek während des Zweiten Weltkrieges zerstört. Nachdem die 3. Bücherhalle von der Sowjetunion beschlagnahmt wurde, erhielt diese 1946 neue Räume in Barthels Hof. 1951 wurde die Stadtbibliothek in eine Volksbücherei umgewandelt und 1954 gründete sich aus der städtischen Musikbücherei und der Musikbibliothek Peters die Musikbibliothek Leipzig. 1958 und 1973 wurden die Volksbücherei (ehemalige Stadtbibliothek), die Musikbibliothek, die Bücherhallen und die Volksbüchereien zur Stadt- und Bezirksbibliothek Leipzig vereinigt. Ebenfalls 1973 wurden die ersten Fahrbibliotheken eingesetzt.

Da Barthels Hof Anfang der 1980er Jahre stark verfallen war, musste die Bibliothek 1984 in Ausweichquartiere in Grünau verlegt werden. 1991 wurde die Stadt- und Bezirksbibliothek Leipzig in Leipziger Städtische Bibliotheken umbenannt und zog an den heutigen Standort am Wilhelm-Leuschner-Platz, ins ehemalige Alte Grassimuseum.

Aufgrund von Sanierungsmaßnahmen befand sich ein Teil der Bestände der Stadtbibliothek von Anfang 2010 bis August 2012 in einem Interimsstandort im Städtischen Kaufhaus. Es waren dort rund 250.000 Medien zugänglich.[4] Nach dem abgeschlossenen Rücktransport der über 430.000 Medien wurde die Leipziger Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz Ende Oktober 2012 wiedereröffnet. Die Kosten betrugen rund 15 Millionen Euro.[5]

Automatische Bücherrückgabe (RFID) im renovierten Neubau der Leipziger Stadtbibliothek

Zurzeit wird in allen Städtischen Bibliotheken RFID-Technik eingeführt, mit deren Hilfe es möglich sein wird, Medien selbstständig ausleihen und auch außerhalb der Öffnungszeiten abgeben zu können.[6]

Im Oktober 2010 wurde ein Online-Angebot eröffnet, welches digitale Bücher (E-Books), elektronische Zeitungen und Zeitschriften (E-Papers), sowie Videos und Musik anbietet.[7] Die Online-Bibliothek wird von der DiViBib GmbH aus Wiesbaden unter dem Namen Onleihe betrieben.

Außenstellen[Bearbeiten]

Die Leipziger Städtischen Bibliotheken betreiben außer der zentralen Stadtbibliothek auch Stadtteilbibliotheken in Böhlitz-Ehrenberg, Gohlis, Grünau, Holzhausen, Lützschena-Stahmeln, Mockau, Paunsdorf, Plagwitz, Reudnitz-Thonberg, Schönefeld, Volkmarsdorf, Wiederitzsch und der Südvorstadt. Des Weiteren besitzt das kommunale Unternehmen einen Bus, welcher als Fahrbibliothek genutzt wird und weitere Ortsteile anfährt. Im Neuen Rathaus betreiben die Städtischen Bibliotheken außerdem die Verwaltungsbibliothek, in der Medien zu den Themenbereichen Recht und Verwaltung gesammelt sind.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Matthias Puppe: Leipziger Stadtbibliothek wird am Samstag als „hochtechnische Einheit“ wiedereröffnet. lvz-online.de vom 26. Oktober 2012, abgerufen am gleichen Tag
  2. Leistungszahlen auf der Seite der Bibliothek, abgerufen am 27. Oktober 2012
  3. Angaben zur Geschichte der Bibliothek auf der Seite der Stadt Leipzig, abgerufen am 13. März 2012
  4. Pressemitteilung der Stadt Leipzig zum Interim der Stadtbibliothek
  5. Matthias Puppe: Leipziger Stadtbibliothek wird am Samstag als „hochtechnische Einheit“ wiedereröffnet. lvz-online.de vom 26. Oktober 2012, abgerufen am gleichen Tag
  6. Pressemitteilung der Stadt Leipzig zur Neuausstattung der Städtischen Bibliotheken 2011 bis 2014
  7. Pressemitteilung der Stadt Leipzig über die Onleihe

51.3340312.37474Koordinaten: 51° 20′ 3″ N, 12° 22′ 29″ O