Stadtbus Winterthur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtbus Winterthur
Stadtbus Winterthur logo.svg
Basisinformationen
Unternehmenssitz Winterthur
Webpräsenz www.stadtbus-winterthur.ch
Eigentümer Stadt Winterthur
Vorstand Matthias Gfeller
Betriebsleitung Thomas Nideröst
Verkehrsverbund Zürcher Verkehrsverbund
Mitarbeiter 264 (2012)
Umsatz 48.7 Mio (2012)dep1
Linien
Trolleybus 3
Bus 16
Sonstige Linien 8 Nachtbuslinien
1 Museumsbus (Kleinbus-Taxi)
Trolleybusse 33 Gelenkwagen[1]
Busse 29 Solowagen
24 Gelenkwagen[1]
Statistik
Fahrgäste 22,3 Mio. pro Jahr
Fahrleistung 4,5 Mio. km pro Jahr
Haltestellen >250 auf Stadtgebiet
Einwohner im
Einzugsgebiet
0,1 Mio.
Länge Liniennetz
Buslinien >120 kmdep1
Sonstige Betriebseinrichtungen
Betriebshöfe Depot Deutweg
Depot Grüzefeld

Stadtbus Winterthur (bis Juni 2004 Winterthurer Verkehrsbetriebe, bis 1983 Verkehrsbetriebe Winterthur, bis 1940 Städtische Strassenbahn Winterthur, bis 1900 Winterthur–Töss) ist das am 13. Juli 1898 gegründete kommunale Verkehrsunternehmen der Stadt Winterthur und gehört zum Departement Technische Betriebe (DTB). Neben dem Trolleybus Winterthur, der aus drei Linien besteht und die ehemalige Strassenbahn Winterthur ersetzte, werden diverse Autobus-Linien bedient. Stadtbus Winterthur ist dabei eines von acht marktverantwortlichen Unternehmen (MVU) im 1990 gegründeten Zürcher Verkehrsverbund und betreibt im Fahrplanjahr 2010 ein Netz bestehend aus zwölf Stadtlinien, einer Museumslinie und sieben Überlandlinien.

Geschichte[Bearbeiten]

Strassenbahn[Bearbeiten]

Trolleybus[Bearbeiten]

Autobus[Bearbeiten]

Nachdem bereits zwischen dem 1. Juli 1895 und dem 12. April 1897 Pferdeomnibus der Tram-Omnibus-Genossenschaft Winterthur durch die Stadt fuhren, verkehrten ab dem 20. Februar 1931 die ersten motorisierten Autobusse Winterthur nach Rosenberg. Hierfür wurden drei Wagen benötigt. Vorausgegangen war eine politische Debatte, in deren Folge das Stimmvolk am 6. April 1930 dem Autobus gegenüber dem weiteren Tramausbau den Vorzug gab.[2]

Im Oktober 1963 erfolgte die Inbetriebnahme der Regionalbus-Linie vom Winterthurer Stadthaus zum Flughafen Zürich.

Die Buslinie Waldheim–Grüzefeld–Oberwinterthur–Rychenberg wurde am 20. November 1967 eröffnet. Wieder eingestellt wurde sie am 21. Oktober 1974, wobei gleichzeitig die neue Buslinie Steig–Hauptbahnhof–Grüzefeld–Pfaffenwiesen ihren Betrieb aufnahm.

Am 1. Juni 1980 ging die Flughafenlinie der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) in Betrieb, seither stellt der Flughafenbus zu Zeiten mit niedrigem Verkehrsaufkommen nur noch die lokale Erschliessung auf die Strecke Winterthur–Bassersdorf sicher.

Am 8. Mai 1982 wurde die Schnellbus-Linie 12 zum Technorama in Oberwinterthur eröffnet, die mit Doppeldeckerbussen bedient wurde. Neu eröffnet wurde die Linie 7 Lindenplatz–Eichliacker.

1983 erfolgte mit der erneuten Umbenennung auch die Einführung eines neuen Unternehmensauftritts. Der Bahnhofplatz wurde 1984 umgestaltet und der überdachte Busbahnhof erstellt, seither der zentrale Knoten des Winterthurer Nahverkehrsnetzes.

Die Eröffnung der Linie 9 Moosacker–Hegi erfolgte am 1. November 1986. Durch Änderungen von Linienverläufen wurde am 30. Oktober 1987 die neue Linie Steig–Lindenplatz via Zentrum Töss (Linie 8) eröffnet. Die Eröffnung der Linie 10 zwischen Hauptbahnhof und Oberwinterthur via Rychenberg erfolgte am 28. Oktober 1989.

Im Dezember 2006 wurden die Linien 5 und 13 zur neuen Durchmesserlinie 5 durchgebunden, wodurch die Linie 13 Hauptbahnhof–Dättnau verschwand. Zeitgleich mit der Fertigstellung der neuen Bahnstation wurde die Linie 14 Hauptbahnhof–Bahnhof Hegi eröffnet.

Beim Fahrplanwechsel im Dezember 2008 wurde die Tangentiallinie 8 (Steig/Dättnau–Lindenplatz) aufgehoben. Dafür fährt die Buslinie 5 neu über Rosenau-Zentrum Töss zum Bahnhof und es wurden Taktverdichtungen auf der Linie 7 vorgenommen, die neu bis Niederfeld und ab 2010 mit der Fertigstellung einer Verbindungsstrasse bis zum Bahnhof Wülflingen fährt. Zudem wurde die Linie 15 (Hegifeld–Bahnhof Hegi–Hegifeld) neu eröffnet. Des Weiteren wurde die Linie 681 (Winterthur HB–Eidberg (–Schlatt bei Winterthur)) aufgehoben, diese Linie wird durch die Linie 9 kompensiert, die neu nur noch bis Bahnhof Seen fährt.

Seit Mitte März 2011 (Eröffnung des Einkaufszentrums Rosenberg) gibt es eine neue Regionallinie 674, die vom Hauptbahnhof via Rosenberg nach Seuzach fährt. Die Linie 676 (Winterthur–Rutschwil–Henggart) fährt seit diesem Zeitpunkt neu im Halbstundentakt.

Seit mit den Bauarbeiten für den neuen Bahnhofsplatz begonnen wurde verkehren die Linien 4 und 11 in einer neuen Linienführung. Die Linie 4 verkehrt direkt via Bushaltestelle Storchenbrücke in die Breite während die Linie 11 neu via Storchenbrücke und Tössfeld in die Steig fährt. Die Linie 11 fährt neu regelmässig und auf dem Weg zur Storchenbrücke gibt es mit Wylandbrücke eine neue Haltestelle.

Linien[Bearbeiten]

Stadtverkehr[Bearbeiten]

Die Winterthurer Autobus-Linien werden ausschliesslich mit Niederflurwagen betrieben, auf den Trolleybus-Linien kommen noch vereinzelt Hochflurwagen zum Einsatz. Während auf den Trolleybus-Linien ausschließlich Gelenkwagen verkehren, kommen diese beim Autobus normalerweise nur auf den Linien 5, 7 und 14 zum Einsatz. Auf den übrigen Autobus-Linien fahren Solowagen.

Linie Strecke
1 Töss – HB – Oberwinterthur (Trolleybus)
2 Wülflingen – HB – Seen (Trolleybus)
3 Rosenberg – HB – Oberseen (Trolleybus)
4 HB – Breite – HB (Rundkurs)
5 Technorama – HB – Dättnau
7 HB – Schlosstal – Bahnhof Wülflingen
9 Seen – Klösterli Iberg – Eidberg
10 HB – Bahnhof Oberwinterthur
11 HB – Steig
12 HB – Bruderhaus
14 HB – Hegi
M HB – Oskar Reinhart "am Römerholz" (Museumsbus; Taxilinie)

Regionallinien[Bearbeiten]

Linie Strecke
610 Bahnhof Oberwinterthur – Wiesendangen, Dorf – Bahnhof Oberwinterthur (Rundkurs)
611 Bahnhof Oberwinterthur – Gundetswil
658 Effretikon – Nürensdorf – Breite
660 HB – Brütten – Nürensdorf – Bassersdorf (– Flughafen Kloten)
767 Brütten – Breite – Nürensdorf – Bassersdorf (jeweils morgens und abends)
662 Effretikon – Eschikon – Brütten
665 HB – Neftenbach – Dättlikon
667 HB - Neftenbach (jeweils morgens und abends)
674 HB - Rosenberg - Seuzach

Nachtbusse[Bearbeiten]

Ein Teil der Nachtbusse des ZVV-Nachtnetzes ab Winterthur Hauptbahnhof werden von Stadtbus Winterthur betrieben. Sie verkehren in den Nächten von Freitag auf Samstag und von Samstag auf Sonntag stündlich zwischen 1:30 und 4:30 Uhr. Da die letzten regulären Busse gegen 1:00 Uhr vom Hauptbahnhof abfahren und die ersten regulären Busse ab 5:30 Uhr verkehren, besteht somit am Wochenende ein durchgehender Verkehr. Jedoch bedienen die Nachtlinien ihre Strecken nur stadtauswärts.

Linie Strecke
N59 HB – Strochenbrücke – Schlosstal - Niederfeld - Bahnhof Wülflingen
N60 HB – Oberwinterthur – Seuzach - Adlikon bei Andelfingen (Postauto)
N61 HB – Hegi – Elsau - Wiesendangen - Sulz - Rickenbach – Ellikon - Altikon – Thalheim - Dinhard - Welsikon
N64 HB – Rosenberg – Seuzach – Flaach – Buch am Irchel - Riedt bei Neftenbach (Postauto)
N65 HB – Waldheim – Eishalle – Oberseen
N66 HB – Töss – Brütten – Nürensdorf - Bassersdorf – Lindau - Kemptthal
N67 HB – Wülflingen – Neftenbach – Pfungen – Dättlikon
N68 HB – Seen – Zell – Turbenthal – Wila (Postauto)

Fahrzeugpark[Bearbeiten]

Trolleybus[Bearbeiten]

Autobus[Bearbeiten]

Gelenk-Autobusse
  • Mercedes Benz O 530 G «Citaro», Nummern 321–327 (2000)
  • Solaris «Urbino 18», Nummern 331–338 (2002-2004)
  • Solaris «Urbino 18», Nummern 341–344 (2008)
  • Solaris «Urbino 18», Nummern 345-349 (2010)
  • Solaris «Urbino 18», Nummer 350 (2013)
Standard-Autobusse
  • Solaris «Urbino 12», Nummern 201–212 (2002-2004), Dreitürer für Stadtlinien, Wagen 202 wegen technischen Mängeln ausser Betrieb genommen und durch Wagen 227 ersetzt.
  • Solaris «Urbino 12», Nummern 281–296 (2002-2004), Zweitürer mit Kasse für Überlandlinien, Wagen 201 wegen technischen Mängeln ausser Betrieb genommen und durch Wagen 228 ersetzt.
  • Solaris «Urbino 12-III», Nummern 221–223 (2006), Dreitürer mit Kasse für Überlandlinien, 2008 wegen technischen Mängeln ersetzt durch Nr. 224-226.
  • Solaris «Urbino 12-III», Nummern 224–226, 227-228 (2008/09), Dreitürer mit Kasse für Überlandlinien
  • Fahrzeug 201 ist weiterhin in Betrieb.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stadtbus Winterthur - Kennzahlen
  2. Geschichte des Stadtbus Winterthur

Weblinks[Bearbeiten]