Stadtschreiber (Literaturpreis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stadtschreiber bezeichnet einen meist mit einem Stipendium verbundenen kommunalen Literaturpreis, den einige Städte seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vergeben. Der Preis ist in der Regel mit kostenloser Wohnung sowie meist einer zusätzlichen kulturellen Aufgabe in der entsprechenden Gemeinde verbunden (oft auf ein halbes oder ganzes Jahr befristet). Varianten des Stadtschreibers sind der Münchner Turmschreiber oder der Seeschreiber (Wolfgangsee). Einige der Ausgezeichneten beeinflussten die deutsche Literatur als Autoren oder als Auftraggeber literarischer Arbeiten.

Deutschland[Bearbeiten]

Das erste Stadtschreiberamt als literarische Auszeichnung seit 1974 geht auf den Autor der Gruppe 47, Franz Joseph Schneider zurück, der in seiner Heimatstadt Bergen-Enkheim Kommunalpolitiker für seine Idee des Stadtschreibers von Bergen begeistern konnte.

Im Renommee mit Bergen-Enkheim vergleichbar ist der Mainzer Stadtschreiber, der ein Preisgeld erhält und darüber hinaus ein Jahr in der Stadtschreiberwohnung im Renaissanceflügel des Gutenberg-Museums wohnen darf. Eine monatliche Zuwendung und kostenfreie Wohnung erhält auch der Dresdner Stadtschreiber, allerdings jeweils nur für sechs Monate.

Auch die Städte Otterndorf, Rheinsberg, Mannheim, Erfurt, Rottweil, Tübingen, Halle (Saale), Bernburg (Saale), Soltau, Unna, Ranis, Hausach[1] und Trier vergeben eine Stadtschreiber-Auszeichnung. 2013 hat Bayreuth erstmals einen Stadtschreiber beschäftigt.[2]

Zum Gastlandauftritt Indiens auf der Frankfurter Buchmesse 2006 reisten im Projekt „Akshar-Stadtschreiber“ sieben indische und sieben deutsche Autoren für vier Wochen in das jeweils andere Land und berichteten in Tagebuch-Notizen von ihren Impressionen. Das Wort Akshar stammt aus dem Sanskrit und bedeutet Buchstabe oder Alphabet, oder eine kleinste, unzerstörbare Einheit. Auf der Frankfurter Buchmesse berichteten alle vierzehn Autoren von ihren Erlebnissen. [3].

Auf Sylt gibt es mittlerweile einen Inselschreiber und in der Schwarzwald-Gemeinde Eisenbach (Hochschwarzwald) seit 2006 einen Dorfschreiber.[4]

Österreich[Bearbeiten]

Schweiz[Bearbeiten]

Niederlande & Belgien[Bearbeiten]

Auch im niederländischen Sprachraum gibt es Stadtschreiber. Die erste Stadt mit einem Stadtschreiber war Venlo in der Provinz Limburg im Jahre 1993. Es folgten das südholländische Dordrecht und das nordholländische Beverwijk im Jahr 2001.

Inzwischen haben viele Städte einen sogenannten stadsdichter. In den Niederlanden sind dies: Groningen, Middelburg, Velsen, Gouda, Tilburg, Enschede, Rotterdam, Den Haag, Zütphen, Utrecht, Helmond, Zwolle, Alkmar, Deventer, Tiel, Nimwegen, Roermond, Haarlem, Vlaardingen, Leeuwarden, Hoorn, Den Helder, Valkenswaard, Westervoort, Zandvoort und Lelystad.

Eine besondere Einrichtung in den Niederlanden ist die Vergabe des Titel Dichter des Vaderlands, der seit dem Jahre 2000 vergeben wird und von dem englischen Poet Laureate abgeleitet ist.

Außerdem gibt es in folgenden flämischen Städten einen Stadt- oder Dorfschreiber: Antwerpen, Gent, Brüssel, Galmaarden, Damme, Deinze, Halle, Diest, Doel, Ninove und Opwijk.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.leselenz.de/html/stipendium.html
  2. Volker Strübing, [1], Stand Juli 2013
  3. Goetheinstitut: Akshar-Stadtschreiber zur Frankfurter Buchmesse Gastland Indien 2006
  4. Dorfschreiber
  5. Literaturforum Schwaz – Stadtschreiber
  6. Stadt Zug: Bericht und Antrag zur Weiterführung, 28. Januar 1992 (pdf; 289 kB)
  7. Stadt Zug: Bericht und Antrag zur Weiterführung, 14. September 1993 (pdf; 289 kB)
  8. Protokoll des Grossen Gemeinderates von Zug, 8. März 1994 (pdf; 2,2 MB)
  9. «Da kommt unser Stadtschreiber!», Tages-Anzeiger vom 21. Dezember 2010
  10. Webseite Writers in Residence (Zürich)