Stadtteile der Stadt Zürich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zürichs Stadtteile setzen sich aus 12 Kreisen zusammen, die jeweils aus einem bis vier der insgesamt 22 Stadtquartiere bestehen. Für statistische Zwecke wurden die Stadtquartiere, die deckungsgleich sind mit den Stadtkreisen, nochmals untergliedert. Damit besteht Zürich aus 34 statistischen Quartieren und über 200 statistischen Zonen.

Geschichte[Bearbeiten]

Ihren Ursprung haben diese Stadtteile in den Eingemeindungen von 1893 und 1934, als das Gebiet der Stadt Zürich um insgesamt 19 selbständige Gemeinden erweitert wurde. Diese neuen Stadtteile hatten zum Teil noch ein eigenständiges Dorf- oder Quartierleben, das in den Quartiervereinen weiter gepflegt wurde. Noch heute setzen sich diese Vereine für die Interessen der lokalen Bevölkerung ein. Auch Zünfte und Sektionen von Parteien sind im Alltag der Kreise und Stadtquartiere präsent.

Verwaltungstechnische und politische Einteilung[Bearbeiten]

Kreise[Bearbeiten]

Die sowohl für Verwaltung als auch die Bevölkerung wichtigste Gliederung sind die 12 Stadtkreise. Diese sind im Uhrzeigersinn nummeriert, wobei das ursprüngliche Zürich vor der Eingemeindung 1893 den Kreis 1 ausmacht und die Kreise 9 bis 12 einen zweiten Ring von Nordwesten bis Nordosten bilden. In jedem Kreis gibt es ein für die Wohnbevölkerung zuständiges Keisbüro des Personenmeldeamtes, welche unter anderem für Adressänderungen (An- und Abmeldungen), amtliche Atteste und Bestätigungen sowie die Bestellung von Identitätskarten zuständig sind.[1]

Die stimmberechtigte Bevölkerung wählt in jedem Kreis einen Stadtammann mit Ordnungs- und Beglaubigungsaufgaben, welcher auch das jeweilige Betreibungsamt leitet. Als Besonderheit ist das Stadtammannamt Zürich 5 für die Überwachung des schweizerischen Zahlenlottos und von Tombolas auf dem Gebiet der Stadt Zürich verantwortlich.[2].

Es gibt sechs Friedensrichterämter, welche jeweils für zwei benachbarte Kreise zuständig sind (Kreise 1 & 2, 3 & 9, 4 & 5, 6 & 10, 7 & 8, 11 & 12). Die jeweiligen Friedensrichter oder Friedensrichterinnen werden ebenfalls von der stimmberechtigten Bevölkerung der jeweiligen Kreise gewählt.

Zudem bilden die Stadtkreise die Grundlage der Wahlkreise für die Gemeinde- und Kantonsratswahlen, wobei die Kreise 1 & 2, 4 & 5 sowie 7 & 8 zum Ausgleich der unterschiedlich grossen Bevölkerung zu je einem gemeinsamen Wahlkreis zusammengefasst sind. Die Mitglieder der jeweiligen Wahlbüros werden vom Gemeinderat aus den Reihen der stimmberechtigten Bevölkerung der jeweiligen Wahlkreise gewählt.

Daneben dienen die Kreise verwaltungsintern für die Zuteilung von Verantwortungsbereichen, wobei weitere Unterteilungen möglich sind. Als Beispiel erwähnt sind die Kreisarchitekten des Hochbauamtes, welche für Baubewilligungen zuständig sind.[3].

Statistische Quartiere und Zonen[Bearbeiten]

Die Dienstabteilung "Statistik Stadt Zürich" unterteilt die Stadt Zürich ausgehenden von den 12 Kreisen bzw. 22 Stadtquartieren in 34 Statistische Quartiere [4] und in über 200 (211 - Stand August 2014) statistische Zonen aufgeteilt. Die Daten der Statistik Stadt Zürich sind nach diesen aufgeschlüsselt, zudem werden für alle 34 Quartiere sporadisch sogenannte Quartierspiegel veröffentlicht.

Schulkreise[Bearbeiten]

Die Volksschule wiederum ist in 7 Schulkreise gegliedert, deren Gebiete ebenfalls historisch gewachsen sind, sich jedoch nur zum Teil an den Stadtkreisen ausrichten.[5]. Die stimmberechtigte Bevölerkung der jeweiligen Schulkreise wählt eine Präsidentin oder einen Präsidenten im Hauptamt und die Mitglieder der Schulpflege im Nebenamt.

Notariatskreise[Bearbeiten]

Daneben gibt es in Zürich 11 Notariatskreise, wobei diese wiederum über das Stadtgebiet hinausgehen können. Die kantonal organisierten Notare, welche ebenfalls von der im jeweiligen Gebiet stimmberechtigten Bevölkerung gewählt werden, leiten das jeweilige Notariat, Gundbuch- und Konkursamt.[6]

Anderweitige Gliederungen[Bearbeiten]

Stadtquartiere[Bearbeiten]

Die 22 Stadtquartiere - auch historische oder städtische Quartiere genannt - sind rein nominelle Gliederungen ohne politische Bedeutung. Sie erinnern jedoch an die ehemalig selbständigen Gemeinden und Orte welche um die historische Stadt Zürich angeordnet waren und gegen Ende des 19. und zum Beginn des 20. Jahrhunderts zur Stadt Zürich zusammengewachsen sind und politisch eingegliedert wurden. Zum Teil sind diese Quartiere zudem in ehemalige Ortsteile unterteilt. Die Altstadt, die Quartiere Aussersihl, Industrie, Riesbach, Schwamendingen und Wiedikon sind deckungsgleich mit den jeweiligen Stadtkreisen. Je zwei oder vier Gebiete der anderen Quartiere bilden die übrigen Kreise.

Kirchgemeinden[Bearbeiten]

Auf dem Gebiet der Stadt Zürich gibt es 33 reformierte und 23 römisch-katholische Kirchgemeinden.

Postleitzahlen[Bearbeiten]

Die Postleitzahlen der Stadt Zürich beginnen immer mit 80** und beziehen sich entweder auf Briefträgerbezirke, Postfach-Stellen oder grosse Firmen mit eigener Postleitzahl (z.B. 8070 für die Credit Suisse, 8098 UBS AG).

Karten[Bearbeiten]

Die Eingemeindung der Zürcher Vororte 1894 und 1934
Stadtkreise und städtische Quartiere der Stadt Zürich
Stadtkreise und statistische Quartiere der Stadt Zürich
Statistische Zonen der Stadt Zürich
Postleitzahlen der Stadt Zürich

Liste der Stadtkreise und statistischen Quartiere[Bearbeiten]

Diese Liste zeigt neben den Stadtkreisen die Wappen der Stadtquartiere und historischen Teile, sowie die statistischen Quartiere.

Stadtkreis Wappen Statistische Quartiere BFS-Code Eingemeindung Fläche
in km²
Einwohner
Dez. 2005
Ausländer
Kreis 1
Altstadt
Zürich
Rathaus 261011 vor 1893 0.38 3081 23,9 %
Hochschulen 261012 vor 1893 0.56 695 27,5 %
Lindenhof 261013 vor 1893 0.23 950 20,3 %
City 261014 vor 1893 0.64 846 28,3 %
Kreis 2
Wollishofen
Wollishofen 261021 1893 5.75 15'592 22,9 %
Leimbach
Leimbach 261023 1893 2.92 4867 23,0 %
Enge
Enge 261024 1893 2.40 8375 26,0 %
Kreis 3
Wiedikon
Wiedikon
Alt-Wiedikon 261031 1893 1.85 14'971 32,3 %
Friesenberg
Friesenberg 261033 1893 5.15 10'360 22,9 %
Sihlfeld 261034 1893 1.64 20'554 36,5 %
Kreis 4
Aussersihl
Aussersihl
Werd 261041 1893 0.31 3878 33,2 %
Langstrasse 261042 1893 1.13 10'368 41,5 %
Hard 261044 1893 1.46 12'715 46,2 %
Kreis 5
Industriequartier
Industriequartier
Gewerbeschule 261051 1893 0.73 9690 39,3 %
Escher Wyss 261052 1893 1.27 2727 26,1 %
Kreis 6
Unterstrass
Unterstrass 261061 1893 2.46 19'921 23,6 %
Oberstrass
Oberstrass 261063 1893 2.64 9494 24,7 %
Kreis 7
Fluntern
Fluntern 261071 1893 2.84 7325 23,7 %
Hottingen
Hottingen 261072 1893 5.05 10'100 23,6 %
Hirslanden
Hirslanden 261073 1893 2.20 6859 19,4 %
Witikon
Witikon 261074 1934 4.93 9864 17,3 %
Kreis 8
Riesbach
Riesbach
Seefeld 261081 1893 2.45 4923 28,7 %
Mühlebach 261082 1893 0.63 5577 24,6 %
Weinegg 261083 1893 1.72 4843 25,3 %
Kreis 9
Albisrieden
Albisrieden 261091 1934 4.60 17'226 25,6 %
Altstetten
Altstetten 261092 1934 7.47 28'278 37,0 %
Kreis 10
Höngg
Höngg 261101 1934 6.98 20'773 19,6 %
Wipkingen
Wipkingen 261102 1893 2.11 15'446 31,1 %
Kreis 11
Affoltern
Affoltern 261111 1934 6.04 18'733 30,6 %
Oerlikon
Oerlikon 261115 1934 2.67 19'585 33,7 %
Seebach
Seebach 261119 1934 4.72 19'879 36,0 %
Kreis 12
Schwamendingen
Schwamendingen
Saatlen 261121 1934 1.13 6727 31,6 %
Schwamendingen Mitte 261122 1934 2.23 10'322 40,6 %
Hirzenbach 261123 1934 2.62 11'265 37,5 %
Zürich
Zürich
91.88 366'809 30,2 %

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website der Stadt Zürich, aufgerufen am 24. August 2014
  2. Website der Stadt Zürich, aufgerufen am 24. August 2014
  3. Website der Stadt Zürich, aufgerufen am 24. August 2014
  4. Website der Stadt Zürich, aufgerufen am 24. August 2014
  5. Website der Stadt Zürich, aufgerufen am 24. August 2014
  6. Website der Notare des Kantons Zürich, aufgerufen am 24. August 2014