Stadttheater Bruneck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadttheater Bruneck

Das Stadttheater Bruneck ist ein deutschsprachiges Theater in Bruneck (Südtirol/Italien).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Stadttheater Bruneck wurde 1994 von Klaus Gasperi als Theater im Pub gegründet. Anfangs im „Hotel Bruneck“ untergebracht, wechselte das Theater in den ersten Jahren seines Bestehens mehrfach seine Spielstätte. Der derzeitige Sitz in der Dantestraße 21 wurde 2006/07 nach einer umfassenden Komplettrenovierung neu bezogen. Seither realisiert das Stadttheater Bruneck pro Spielzeit ca. zehn Theaterproduktionen, darunter auch Koproduktionen mit befreundeten Bühnen aus Österreich und Deutschland. Neben dem Theaterbetrieb (der ergänzend zu den Eigenproduktionen auch Theater-Gastspiele befreundeter Bühnen sowie Tanz- und Kindertheater umfasst) werden regelmäßig Jazzkonzerte international bekannter Musiker sowie Kabarett angeboten. Klaus Gasperi zeichnet bis dato für die künstlerische Leitung des Schauspielhauses verantwortlich.

Organisation[Bearbeiten]

Das Theater verfügt über einen Zuschauerraum mit 80 Sitzplätzen und ein Foyer mit Barbetrieb. Gemäß seinen Statuten ist es ein Verein mit sozialer Ausrichtung ohne Gewinnabsichten. Es verfolgt den Zweck der Förderung und Pflege eines zeitgenössischen und zugleich professionellen Theaters. Aus diesem Grund wird es von der Stadtgemeinde Bruneck und der Provinz Bozen im Rahmen der öffentlichen Kulturförderung subventioniert. Von 2001 bis 2006 war dem Stadttheater Bruneck die Theaterschule Bruneck angegliedert, die 2009 nach mehrjähriger Pause wiedereröffnet wurde.

Gastspiele und Kooperationen[Bearbeiten]

Das Stadttheater Bruneck wird immer wieder zu Gastspielen an bedeutende Theater des deutschsprachigen Auslandes geladen, unter anderem an das Tiroler Landestheater, das Salzburger Landestheater, die Bühnen Graz, das Theater Akzent (Wien), das Gostner Hoftheater (Nürnberg), die Tiroler Volksschauspiele in Telfs, das Euro Central Theater (Bonn) und das Waldviertler Hoftheater in Pürbach.

Schauspieler[Bearbeiten]

Seit seiner Gründung gastierten am Stadttheater Bruneck im Rahmen von Eigenproduktion oder Gastspielen zahlreiche namhafte Schauspieler, Kabarettisten und Musiker, unter ihnen Marc Copland, Alfred Dorfer, Dave Douglas, Julia Gschnitzer, Maria Hofstätter, Oliver Karbus, David Liebman, Christine Mayn, Christian Muthspiel, Wolfgang Muthspiel, Robert Palfrader, Joesi Prokopetz, Willi Resetarits, Benjamin Schmid und Nick Wilder.

Eigenproduktionen (Auswahl)[Bearbeiten]

Theater im Pub[Bearbeiten]

1994
1996
  • Die Präsidentinnen von Werner Schwab (Regie: Zóltan Deme, mit Ulrike Lasta, Beate Göbel und Ingrid Porzner)
  • Grillparzer im Pornoladen von Peter Turrini (Regie: Ekkehard Schönwiese, mit Barbara Weber und Gerhard Sexl) (gemeinsam mit dem Kulturgasthaus Bierstindl in Innsbruck)
  • Reigen von Arthur Schnitzler (Regie: Rudolf Ladurner, mit Christa Flor, Renate Abram u. a.) (gemeinsam mit dem Theater in der Altstadt in Meran)
  • Ein seltsames Paar von Neil Simon (Regie: Günther Lieder, mit Josef Lanz, Ulrike und Christine Lasta u. a.)

Theater im Zelt[Bearbeiten]

1998

Stadttheater Bruneck[Bearbeiten]

1998
  • Morgen mein Meister von Manfred Schild (Regie: Manfred Schild, mit Brigitte Jaufenthaler)
  • Die Landeshymne nach der ungarischen Vorlage von György Schwajda (Regie: Zóltan Deme, mit Claudia Widmann, Walter Sachers u. a.)
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
  • Die Beichte von Felix Mitterer (Regie: Klaudia Reichenbacher, mit Maximilian Achaz und Alexander Mitterer) (gemeinsam mit den Theatern WalTzwer und Kaendace in Graz)
  • Sidonie nach der Dokumentarerzählung von Erich Hackl (Bearbeitung und Regie: Christian Martin Fuchs, mit Christina Blumencron, Ursula Elzenbaumer, Ogün Derendeli u. a.) (gemeinsam mit dem Jugend- und Kulturzentrum UFO)
2006
2007
2008
2009
  • Circulus Vitiosus von Anton Prestele nach Texten von Norbert C. Kaser (Regie: Anton Prestele, mit dem Jugendchor und -orchester der Musikschule Bruneck, Hannes Holzer, Stefan Ghedina u. a.) (gemeinsam mit der Stadtbibliothek Bruneck und dem Jugend- und Kulturzentrum UFO)
  • Die Emigranten von Slawomir Mrozek, dramatisiert von Alexander Kratzer (Regie: Ernst Kaufmann, mit Klaus Rohrmoser und Irmgard M. Sohm)
  • Der Patriot von Felix Mitterer (Regie: Klaudia Reichenbacher, Bühnenmonolog von Alexander Mitterer)
2010
2011
2012
2013
2014

Weblinks[Bearbeiten]

46.79825511.94606Koordinaten: 46° 47′ 54″ N, 11° 56′ 46″ O