Staedtler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
STAEDTLER
Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 3. Oktober 1835
Sitz Nürnberg
Leitung Axel Marx
Mitarbeiter 2200
Umsatz ca. 226 Millionen Euro[1]
Branche Schreibwarenhersteller
Website staedtler.de
0,5 mm-Druckbleistift „Mars micro“ der Firma Staedtler

Die Staedtler Mars GmbH & Co. KG (Eigenschreibweise STAEDTLER) mit Sitz in Nürnberg ist eines der ältesten Industrieunternehmen und einer der ältesten Hersteller von Schreibgeräten in Deutschland. Das Unternehmen beschäftigt rund 2200 Mitarbeiter[2] und ist europaweit größter Hersteller von Blei- und Farbstiften. Ca. 80 Prozent der Schreibgeräte werden in Nürnberg hergestellt.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 3. Oktober 1835 von Johann Sebastian Staedtler als eine Fabrik zur Herstellung von Bleistiften gegründet. Bereits sein Vorfahre Friedrich Staedtler war als „Bleiweißstiftmacher“ tätig und wurde 1662 in den Büchern der Stadt Nürnberg urkundlich erwähnt. Johann Sebastian Staedtler selbst konnte im Handwerksbetrieb seines Vaters, dem Bleistiftmacher Paulus Staedtler, Kenntnisse in der handwerklichen Fertigung von Bleistiften sammeln und erfolgreich auf die industrielle Produktion übertragen.

Um 1840 produzierte das Unternehmen bereits über 50 verschiedene Bleistiftsorten und ab 1856 runde und sechskantige Zedernholzstifte in jeweils 48 Farben. 1866 wird die Jahresproduktion von über zwei Millionen Stiften erreicht.

1895 erfolgt beim kaiserlichen Patentamt in Berlin die Anmeldung der Marke Minerva, 1900 die Marke Mars, 1901 die Marke Noris, unter der heute noch die Schulbleistifte von Staedtler vermarktet werden.

Stiftdose, ca. 1940

In den zwanziger Jahren expandierte Staedtler, es kam zur Gründung von Niederlassungen in New York/USA 1922, Osaka/Japan 1926 und London/UK 1929. 1937 wurde die Produktpalette um mechanische Schreibgeräte erweitert, die Firma in Mars Bleistift- und Füllhalterfabrik umbenannt. 1949 begann Staedtler mit der Herstellung von Kugelschreibern. 1978 wurde der Konkurrent Eberhard Faber übernommen (mittlerweile wieder im Besitz von Faber-Castell). Unter dem Markennamen Marsmatic vertreibt Staedtler eine eigene Serie von Tuschefüllern, die vorwiegend zum technischen Zeichnen verwendet werden.

Die Staedtler-Stiftung ist eine öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts. Sie hält sämtliche Anteile der Staedtler-Gruppe. Sie fördert wissenschaftliche Forschung an inländischen Universitäten – insbesondere der FAU Erlangen-Nürnberg – und Fachhochschulen sowie kulturelle Einrichtungen. Es werden z. B. jährlich Promotionspreise verliehen und kulturelle Projekte gefördert. Dazu gehören z. B. das Literaturhaus Nürnberg e. V. oder Projekte des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg.

Staedtler hat weltweit 10 Produktionsstätten, davon vier im EU-Raum, 24 Vertriebsniederlassungen und vertreibt seine Produkte in über 150 Ländern.

Erfindungen[Bearbeiten]

Johann Sebastian Staedtler ist der Erfinder des Farbstifts auf Ölkreide-Basis. Am 26. Februar 1834 kündigte er im „Korrespondenten von und für Deutschland“ dem „hochverehrten Handelsstande so wie auch den Herren Künstlern“ an, „dass es mir endlich durch viele Nachforschen gelungen ist, Röthelstifte hervorzubringen, welche in Hinsicht ihrer Güte alle früheren Sorten weit übertreffen, sich gleich den Bleistiften aufs Feinste spitzen lassen, vortrefflich schreiben, die Farbe unverändert halten und stets von gleicher Härte bleiben.“

Am 30. April 1954 erfolgte der Eintrag des Warenzeichens „Lumocolor“. 1967 präsentierte Staedtler als erster Hersteller einen Faserschreiber für die Tageslichtprojektion mit wasserlöslicher Spezialtinte in acht leuchtenden Farben, den Staedtler Lumocolor. Ende der 60er Jahre entwickelte Staedtler den Lumocolor permanent Faserschreiber mit wasserfester Tinte für die Overheadprojektion. Ab 1974 wurde das Lumocolor-Sortiment mit den „Overhead-Breitschreibern“ mit Keilspitze ergänzt. Staedtler hatte ab Ende der 70er Jahre fünf verschiedene Spitzen sowie ein umfangreiches Sortiment an Folien entwickelt. Die Staedtler Box – eine innovative und zwischenzeitlich patentierte Multifunktionspackung – wurde 1999 für Lumocolor konstruiert und im Jahr 2000 im Markt eingeführt. Bis zum Jubiläumsjahr 2004 wurden u. a. der Staedtler Lumocolor permanent special für viele besondere Anwendungen wie z. B. zum Schreiben und Markieren auf Teflon oder nano-technisch behandelten Oberflächen und der Staedtler Lumocolor permanent compact vorgestellt.

2013 präsentierte Staedtler auf der Messe Paperworld erstmals seine Weltneuheit "Fotomalset". Mittels einer App können beim „Fotomalset“ individualisierbare und personalisierte Malbücher aus eigenen Fotos erstellt und online bestellt werden. Der Vertrieb startete im Mai 2013 über die Integration der Malbuchfunktion in Hotel-Apps.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Staedtler Fimo Modelliermasse, Fimo Modelliermasse der ehemaligen Eberhard Faber GmbH

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staedtler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationen bei IHK Nürnberg über das Unternehmen, u.a. auch Umsatz 2009
  2. Kurzprofil des Unternehmens STAEDTLER Mars GmbH & Co. KG (PDF)