Staffellauf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Läufer beim Staffellauf
Briefmarke 1979

Der Staffellauf (die Stafette in der Schweiz) ist eine Disziplin der Leichtathletik.

In einer Staffel laufen nacheinander mehrere Läufer in einer Stafette genannten Mannschaft und überreichen sich dabei einen Stab.

Olympische Disziplinen der Männer und Frauen sind die 4-mal 100 Meter und die 4-mal 400 Meter. Die 4-mal-100-Meter-Staffel wird in Bahnen gelaufen. Bei der 4-mal-400-Meter-Staffel werden die ersten ca. 510 Meter in Bahnen absolviert, so dass der erste Wechsel noch in der Bahn stattfindet. Danach wechseln alle Läufer auf die Innenbahn.

Beim Staffellauf muss jeder Athlet einmal die Distanz zurücklegen und dann in einem 20 Meter langen Wechselraum dem nächsten Läufer den Staffelstab übergeben, ohne den Wechselraum zu verlassen. Entscheidend für die regelgerechte Ausführung ist die Position des Stabes, nicht die des Körpers.[1] Bei einem Fehler wird die Staffel disqualifiziert. Ein Verlust des Staffelstabes führt dagegen nicht zur Disqualifikation, sofern der Athlet selbst den Stab wieder aufhebt. Nur zu diesem Zweck darf er seine Bahn verlassen, sofern er keinen Mitstreiter behindert und nicht seine Laufstrecke abkürzt.

In den Weltrekord- und Bestenlisten geführt werden auch Staffeln über 4 × 200 m, 3 × 800 m (nur Frauen, weibliche Jugend und Schülerinnen), 3 × 1000 m (nur Männer, männliche Jugend und Schüler), 4 × 800 m (nur Männer) und 4 × 1500 m (nur Männer) sowie im Schülerbereich 4 × 50 m und 4 × 75 m. Unabhängig davon werden auch andere Wettbewerbe durchgeführt, so z. B. beim ISTAF Berlin eine 16 × 50-m-Schülerstaffel.

Allgemein versteht man unter Kurzstaffeln solche, bei denen die Teilstrecken eine Sprintstrecke (bis 400 m) sind. Langstaffeln basieren auf den Mittelstrecken 800 bis 1500 Meter.

Bei der Schwedenstaffel laufen vier Läufer (oder Läuferinnen) insgesamt 1000 Meter. Diese Gesamtstrecke wird in vier unterschiedliche Strecken (400, 300, 200 und 100 m) aufgeteilt, die in der genannten Reihenfolge gelaufen werden. Eine weitere Form des Staffellaufes mit unterschiedlichen Teillängen ist die Olympische Staffel.

Außerhalb von Kampfbahnen ausgetragene Staffelläufe im Langstreckenbereich nennt man Ekiden. Hier wird kein Stab übergeben, sondern ein Tuch (tasuki) bzw. seit der elektronischen Erfassung von Laufzeiten ein Transponder. Die bekannteste Form und die einzige, über die offizielle Weltrekorde geführt werden, ist die Marathonstaffel über die Distanz von 42,195 Kilometern, bei der sechs Läufer die Streckenabschnitte 5, 10, 5, 10, 5 und 7,195 Kilometer laufen. Daneben gibt es eine Reihe derartiger Staffelläufe im breitensportlichen Bereich, etwa die SOLA-Stafette, das Batavierrennen oder die virtuell organisierte Deutschlandstaffel.

Der längste Staffellauf Deutschlands ist die Lauf-KulTour[2], ein Projekt des gleichnamigen Vereins aus Chemnitz. Dabei laufen 12 Läufer (vorrangig Studierende der Technischen Universität Chemnitz) innerhalb von 16 Tagen nonstop ca. 4000 Kilometer rund um Deutschland und helfen damit seit der ersten Tour 2007 jedes Jahr einem guten Zweck.

Staffelwettbewerbe gibt es auch beim Schwimmsport, Langlauf, Biathlon und Orientierungslauf sowie bei Feuerwehrleistungsbewerb.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rule 170: Relay Races. In: International Association of Athletics Federations (Hrsg.): IAAF Competition Rules 2009. Monaco 2008, S. 157–160 (PDF; 1,49 MB)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Regel 170.14 der IWR (Internationale Wettkampfregeln) S. 85
  2. Webpage des Vereins Lauf-KulTour e.V.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staffellauf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien