Stahlmann (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stahlmann
Stahlmann beim Feuertal Festival 2013
Stahlmann beim Feuertal Festival 2013
Allgemeine Informationen
Genre(s) Neue Deutsche Härte
Gründung 2008
Website http://www.stahlmann.tv/
Aktuelle Besetzung
Martin Soer
Neill Freiwald
E-Bass (Live)
AblaZ
Schlagzeug (Live)
Niklas Kahl
Ehemalige Mitglieder
Gitarre
Tobi Berkefeld (bis 2013)
Gitarre
Neill Freiwald (2013 - 2014)

Stahlmann ist eine deutsche Band, die 2008 in Göttingen gegründet wurde und zur Musikrichtung Neue Deutsche Härte gezählt wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde 2008 in Göttingen gegründet. Die Band bestand zunächst aus Mart und Alex, später stieß Tobi hinzu. Im folgenden Jahr, 2009, wurde die Debüt-EP Herzschlag veröffentlicht, mit welcher die Band in die Top 20 der Deutschen Alternative Charts einstieg. Durch Konzerte mit namhaften Künstlern aus dem Metal- und Mittelalter-Rock-Bereich, wie unter anderem Doro, In Extremo und Saltatio Mortis, baute Stahlmann seinen Bekanntheitsgrad stetig aus.[1]

2010 ging Stahlmann auf eine Tour, die vom Musikmagazin Zillo präsentiert wurde.[2] Das Debütalbum Stahlmann wurde am 17. September 2010 über das Plattenlabel AFM Records veröffentlicht. Am 3. September erschien die Single Hass Mich…Lieb Mich.[3] Ebenfalls im September 2010 war die Band als Support für Eisbrecher in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Gerade durch diesen Supportslot erhielten Stahlmann in der NDH Szene große Aufmerksamkeit.

Das zweite Album, mit dem Namen Quecksilber erschien am 20. Januar 2012 und schaffte in der ersten Woche den Charteinstieg auf Platz 39 der deutschen Albumcharts.[4]

Aus privaten Gründen verabschiedete sich zwischenzeitlich Bandmitglied Alex von der Band, steht dieser aber nach wie vor zeitweise für Shows zur Verfügung. Bis Ende 2012 nutzen Stahlmann diverse Gastmusiker für Liveshows.[5]

Am 1. März 2013 erschien mit Süchtig die erste Singleauskopplung des dritten Albums Adamant. Die Single ist nach einem Platz 6 in den Deutschen Alternativcharts bereits am Veröffentlichungstag ausverkauft gewesen.[6]

Mit dem neuen Musikvideo zur zweiten Singleauskopplung Schwarz präsentierte Stahlmann am 5. April 2013 auch seine neue Besetzung bestehend aus Martin Soer am Gesang, Tobi Berkefeld an den Gitarren, Niklas Kahl am Schlagzeug und AblaZ am Bass. Teufel, der Sänger von Tanzwut, hat ebenfalls einen Gastauftritt in diesem Song.[7]

Nachdem bei den bisherigen Produktionen ruhigere Songs übrig geblieben waren, die nicht zur üblichen Bandrichtung passten, beschloss Soer zusammen mit dem Elektro-Musiker Neill Freiwald von Incubite ein Nebenprojekt mit dem Namen Sündenklang zu gründen. Auch AblaZ und Kahl schlossen sich der Elektro-Goth-Band an, die Anfang 2014 ein Album veröffentlichte. Als Berkefeld im Herbst 2013 Stahlmann aus beruflichen Gründen verließ, wurde dessen Posten von Freiwald übernommen, so dass beide Bands von da an in gleicher Besetzung unterwegs waren.

Am 18. November 2014 gab Freiwald bekannt, dass er seine Mitarbeit an den Bands Stahlmann und Sündenklang aufgrund zeitlicher Engpässe beendet.[8][9]

Stil[Bearbeiten]

Die Band verbindet Neue Deutsche Härte mit Elementen aus Alternative Metal und elektronischer Musik.

Diskografie[Bearbeiten]

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[10]
Quecksilber
  DE 39 03.02.2012 (1 Wo.)
Adamant
  DE 34 03.05.2013 (1 Wo.)

Alben[Bearbeiten]

  • 2010: Stahlmann
  • 2012: Quecksilber
  • 2013: Adamant [11]

EP[Bearbeiten]

  • 2009: Herzschlag (Platz 18 der Deutschen Alternative Charts) [12][13]

Singles[Bearbeiten]

  • 2010: Hass mich...lieb mich
  • 2011: Stahlwittchen
  • 2011: Tanzmaschine
  • 2012: Spring Nicht
  • 2012: Die Welt verbrennt
  • 2013: Süchtig
  • 2013: Schwarz

Videografie[Bearbeiten]

  • 2010: Hass mich...lieb mich
  • 2011: Stahlwittchen
  • 2011: Tanzmaschine
  • 2012: Spring Nicht
  • 2013: Schwarz (mit Teufel von Tanzwut)

Rezeption[Bearbeiten]

  • Musikreviews bemängelt die „stoischen Rhythmen, EBM-Rudimente und Simpel-Riffs“, lobt aber die „Kreativität“ des Debütalbums Stahlmann.[14]
  • metal.de bewertet das Album als „zu glattgebügelt, zu radiotauglich und ohne echte Ecken und Kanten“.[15]
  • Die Lieder der EP Herzschlag werden von nachtaktiv-web.de als überzeugend eingeschätzt.[12]
  • The SPINE lobt den Gesang des Debütalbums Stahlmann, bemängelt aber wie andere Magazine die geringe Originalität.[16]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Stahlmann MySpace: [1]. Abgerufen am 13. September 2010
  2. Stahlmann MySpace: [2]. Abgerufen am 13. September 2010
  3. Stahlmann MySpace: [3]. Abgerufen am 13. September 2010
  4. MTV Charts KW5 2012
  5. Kein Verrat an der Seele - Stahlmann in Sonic Seducer, Ausgabe 02/12; S.46
  6. https://www.facebook.com/pages/Stahlmann
  7. http://www.youtube.com/watch?v=t0u3aXuBVD8
  8. Abschied: Gitarrist Neill verlässt Stahlmann & Sündenklang. Sonic Seducer, 18. November 2014, abgerufen am 18. November 2014 (deutsch).
  9. Stahlmann in Zukunft ohne Neill Freiwald. Mindbreed, 18. November 2014, abgerufen am 18. November 2014 (deutsch).
  10. Chartdiskografie Deutschland (Details)
  11. Mindbreed.de: Rezension: Stahlmann - Adamant (abgerufen am 19. April 2013)
  12. a b http://www.nachtaktiv-web.de/index.php/blog-posts.130/items/cd-review-stahlmann-herzschlag.html
  13. DNB: Herzschlag
  14. http://www.musikreviews.de/reviews/2010/Stahlmann/Stahlmann/
  15. http://www.metal.de/cdreviews.php4?was=review&id=15276
  16. http://www.the-spine.de/musik/stahlmann-stahlmann

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stahlmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Stahlmann bei Discogs (englisch)