Stamm der Likatier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Flagge der Gemeinschaft Stamm der Likatier

Der Stamm der Likatier ist eine neue religiöse Bewegung, deren Mitglieder in einer kommuneähnliche Lebensgemeinschaft leben. Kritiker bezeichnen sie abwertend als Sekte. Die Gruppe wurde 1974 gegründet und hat ihr Zentrum in Füssen im Allgäu. Der Name bezieht sich auf den keltischvindelizischen Stamm der Likatier, der im Gebiet um den Lech siedelte. Eigenen Angaben zufolge hatte der Stamm im Juni 2003 166 Mitglieder (laut Website der Jugendorganisation sind es seit 2006 250)[1], davon 65 Erwachsene (36 Männer, 29 Frauen), 45 Jugendliche und 56 Kinder.[2]

Geschichte und Ziele[Bearbeiten]

Die Gruppe wurde 1974 von dem aus Füssen stammenden Wolfgang Wankmiller gegründet, der bis heute als ihr Oberhaupt fungiert. Sie nannte sich anfangs „PFA (Planet For Absolution)“, ab 1993 „Stamm Füssen Eins“, bis sie sich 1998 den aktuellen Namen „Stamm der Likatier“ gab.[3]

In den ersten Jahren, nach eigenen Angaben bis 1990, betätigten sich die Mitglieder vor allem kommunalpolitisch in verschiedenen Parteien; als Ziele werden Umwelt- und Heimatschutz sowie mehr Bürgernähe angegeben. Die Gruppe versuchte durch Mehrfachmitgliedschaften ein und derselben Personen in verschiedenen Parteien ihre Ziele zu verwirklichen. Dies führte letztlich auch zu Parteiausschlüssen.

Der Stamm der Likatier nennt als wichtigstes Ziel die Entwicklung einer eigenen Kultur, jedoch gibt es laut eigener Aussage „(...) für die einzelnen Stammesmitglieder keine Verpflichtungen zur Teilhabe an dieser Kultur“ [4]. Die auf seiner Internetpräsenz genannten Interessen- und Betätigungsfelder stellen sich als eine Mischung lokaler Traditionen und spiritueller Themen verschiedener Ausrichtung und Herkunft dar. Weiterhin spielen ökologische Ideen wie Bioregionalismus und Tiefenökologie sowie alternative Lebensformen eine Rolle.

Der Stamm ist nicht hierarchiefrei, sondern gliedert sich in sogenannte Stammeskreise. Diese unterscheiden sich durch verschieden starke Beteiligung seiner Mitglieder am Gemeinschaftsleben, in dessen innerstem Kreisen die sogenannten „Schwurmenschen“ stehen, die als „eigentliche Träger des Stammes“ im Konsens über „alle wichtigen Fragen“ wie z.B. über die „Kulturentwicklung des Stammes“ oder die Aufnahme neuer Mitglieder entscheiden. Außendarstellungen sehen den Stammesgründer Wolfgang Wankmiller oft in einer hervorgehobenen Position innerhalb der Gruppe. Die Selbstdarstellung der Gruppe beschreibt jedoch keine solche Stellung innerhalb des Stamms.[5] Es gibt innerhalb des Stammes eine nicht näher beschriebene neuheidnische spirituelle Kultur und den Glauben an eine Mutter-Göttin.

Seit 2003 ist die Gemeinschaft Mitglied im Global Ecovillage Network Europe, einem europäischen Verband von Ökodörfern.

Da die Gruppe die wirtschaftliche Eigenständigkeit anstrebt, wurden zahlreiche Immobilien erworben und eigene Unternehmen aufgebaut, was von Gegnern immer wieder vehement kritisiert wurde.

Seit 2005 bietet die Gruppe sogenannte Kennenlern-Seminare an, in denen interessierte Gäste und neue Mitglieder einen eigenen Blick auf das Leben in den äußeren Stammeskreisen werfen können.

Ebenfalls seit 2005 werden Jugendcamps veranstaltet, an denen außer Mitgliedern der eigenen Jugendgruppe auch nicht zum Stamm gehörende Jugendliche teilnehmen können.

Kritik und Öffentlichkeit[Bearbeiten]

Bereits seit den Zeiten politischer Betätigung und verstärkt im Zuge der wachsenden wirtschaftlichen Aktivität und dem Erwerb von Immobilien im Füssener Stadtgebiet entstanden Kontroversen mit der einheimischen Bevölkerung, es gründete sich eine Bürgerinitiative gegen die als Sekte betrachtete Gruppe. Die Zugehörigkeit von Unternehmen zum Stamm war insofern erkennbar, als dass leitende Mitglieder des Führungskreises auch Schlüsselpositionen in den Geschäftsleitungen verschiedener Firmen innehatten. Als dieses durch die Medien bekannt wurde, stellten Geschäftspartner teilweise die Zusammenarbeit ein[6]. Auch die von Wankmiller initiierte Heimatzeitung wurde 2002, ebenso wie später das durch den hauseigenen Verlag Pegasus publizierte gleichnamige Magazin „Stämme“, eingestellt. Zu den Kritikern gehört auch der damalige Füssener Bürgermeister Paul Wengert, der aber in einem Interview auch die Berichterstattung der Medien gegenüber dem Stamm kritisierte[7]. Weitere Kritikpunkte, die sich u.a. auf Berichte von Aussteigern stützen, sind Ausbeutung und wirtschaftliche Abhängigkeit der Mitglieder.

Der Gründer der Gruppe, Wolfgang Wankmiller, war früher Stadtrat und Ehrenmitglied der Jungen Union und wiederholt Gegenstand der Berichterstattung der Boulevardpresse.[8][9]

Viele der kritischen Äußerungen stützen sich auf Vermutungen, da der Stamm lange Zeit praktisch keine Öffentlichkeitsarbeit betrieb. Dies änderte sich 2003 mit der Erstellung einer eigenen Internetpräsenz und wurde auch von Kritikern als positive Veränderung wahrgenommen. [10] Seit 2006 gibt es eine differenziertere Wahrnehmung, die sich auch in der Presse widerspiegelt.

Kindesmissbrauch[Bearbeiten]

Besonders starkes, auch überregionales Interesse fanden Berichte über Kindesmissbrauch innerhalb der Gruppe.[9] Es kam zu einem Prozess gegen ein Mitglied des Stammes, das dort als Koch tätig war. Der vorbestrafte Mann war Ende Januar 2001 nach Anzeige einer zweifachen Mutter gegen ihn wegen Kindesmissbrauches zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Es konnten ihm sexuelle Übergriffe auf Mädchen im Alter zwischen fünf und vierzehn Jahren nachgewiesen werden.[11] Obwohl sich die Gemeinschaft von dem Verhalten des Mannes distanziert, wurden sie und ihr Gründer weiterhin mit diesem Ereignis in Verbindung gebracht.

Verbindungen zu Thomas Hornauer[Bearbeiten]

Der Inhaber der Firma Telekontor sowie ehemaliger Betreiber der Fernsehkanäle B.TV und Kanal Telemedial, Thomas Hornauer, pflegte nach eigenen Aussagen „lose“ Kontakte zu der Gemeinschaft.[9] Diese beschrieb Hornauer in seiner Sendung „Orange Table“ vom 9. April 2008 folgendermaßen: Für seine Telefonerotik-Hotline habe er in der Vergangenheit von einem dem Stamm der Likatier zuzuordnenden Unternehmen in Füssen die Alterskontrolle vornehmen lassen und einem Betrieb des Stammes in Füssen ein Haus vermietet. Auch unterstrich Hornauer, dass es sich bei dem Stamm nicht um eine Sekte handele; er bezog sich dabei auf den Sektenbeauftragten der bayerischen Landesregierung.

Die Kontakte zu der Gruppe spielten eine erhebliche Rolle bei der Diskussion um den Lizenzentzug von B.TV, der im Juli 2004 erfolgte.[12][13]

Unerlaubte Bankgeschäfte[Bearbeiten]

Das Landgericht Augsburg verurteilte die Finanzbeauftragte des Stammes am 10. Juli 2008 wegen unerlaubter Bankgeschäfte zu einer Haftstrafe von einem Jahr, die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Zudem wurde sie dazu verpflichtet, 8.000 Euro Geldstrafe zu zahlen und an verschiedene karitative Einrichtungen zu überweisen. Die Gelder wurden als alternative Geldanlage eingeworben.[14]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.newcomer.in/aktionen/die-spiele/
  2. http://www.ekd.de/ezw/42714_37455.php
  3. http://www.likatien.de/likatien/chrono.php/cPath/info_chrono
  4. http://www.likatien.de/likatien/legalitaet.php/cPath/info_legal
  5. http://www.likatien.de/likatien/aufbaukreise.php/cPath/info_aufbau_aukr
  6. http://www.sonntagsblatt-bayern.de/archiv01/21/woche4.htm
  7. http://www.sonntagsblatt-bayern.de/archiv01/28/woche4.htm
  8. http://www.focus.de/politik/deutschland/sekten-wer-mit-wem-schlaeft_aid_188737.html
  9. a b c http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-26557212.html
  10. http://www.ekd.de/ezw/42714_37455.php
  11. „Der Jesus vom Forggensee“, Sonntagsblatt Bayern [1]
  12. http://www.welt.de/print-welt/article328471/Keine_Zukunft_fuer_den_Esoterik_Sender.html
  13. http://www.spd.landtag-bw.de/index.php?docid=1931
  14. Finanzchefin der Wankmiller-Gemeinschaft verurteilt in Augsburger Allgemeine, 10. Juli 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Eigendarstellungen

Außendarstellungen