Stammabfluss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Stammabfluss bezeichnet man in der Hydrologie den Anteil des Niederschlags, der von den Baumkronen zum Stamm abgeleitet wird. Das Wasser fließt dabei entlang des Stammes nach unten ab.

Zusammen mit dem Kronendurchlass, dem sogenannten Throughfall, ergibt sich der Niederschlag unter einem Waldbestand, auch Bestandesniederschlag genannt. Dieser ist geringer als über dem Bestand, da er durch Interzeption verringert wird.

Stammabflüsse sind bei glattrindigen Bäumen groß, z. B. Buche und Hainbuche bei raurindigen dagegen sehr gering, z. B. bei Kiefer und Stieleiche, bei einigen Nadelbäumen (Fichte, Lärche) sogar gänzlich vernachlässigbar.

Im Gegensatz zum Kronendurchlass ist der Stammabfluss nur sehr schwer messbar.

Weblinks[Bearbeiten]