Stammesreligion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Stammesreligion ist eine in der Religionswissenschaft gebräuchliche Bezeichnung für Religionen, deren Anhänger durch Abstammung und gemeinsame Kulturtradition verbunden sind. Ein Kennzeichen von Stammesreligion ist die Beschränkung auf einen vergleichsweise kleinen Kreis von Anhängern und ein bestimmtes Siedlungsgebiet. Ethnie und Religion sind hier untrennbar miteinander verbunden. Andere Bezeichnungen sind traditionelle Religion oder ethnische Religion.

Ein Problem des Begriffes besteht darin, dass es sich um einen globalen Sammelbegriff handelt, die einzelnen Merkmale einer spezifischen Stammesreligion jedoch lokaler Natur sind. Viele Elemente historischer und aktueller Stammesreligionen werden lokal auch vermischt mit anderen kulturellen Elementen, wie den Weltreligionen. Diese Überschneidungen und Vermischungen werden mit dem Begriff Synkretismus bezeichnet. Viele Stammesreligionen besitzen schamanistische Einflüsse.