Stancomb-Wills-Gletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

-75.3-19Koordinaten: 75° 18′ 0″ S, 19° 0′ 0″ W

Karte: Antarktis
marker
Stancomb-Wills-Gletscher
Magnify-clip.png
Antarktis

Der Stancomb-Wills-Gletscher ist ein großer Gletscher, der ins Weddell-Meer südlich der Lyddan-Insel mündet. Der Gletscher wurde am 5. November 1967 bei einem Flug der US-Navy entdeckt und vom United States Geological Survey (USGS) nach Luftfotos kartiert. Der Name wurde 1969 vom Advisory Committee on Antarctic Names (US-ACAN) erteilt.

Die Stancomb-Wills-Gletscherzunge (75° 0′ S, 22° 0′ W-75-22) ist der ausgedehnte Fortsatz des Gletschers ins östliche Weddell-Meer. Die Spitze wurde im Januar 1915 von einer englischen Expedition unter Ernest Shackleton entdeckt. Er benannte sie „Stancomb-Wills Promontory“ nach Janet Stancomb-Wills, eine der Hauptgeldgeberinnen der Expedition. 1969 änderte das US-ACAN den Namen in „Stancomb-Wills Glacier Tongue“, nachdem der Gletscher entdeckt und der Zusammenhang mit der Zunge festgestellt war.