Standardisierungsorganisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Standardisierungsorganisationen bezeichnet man Organisationen, welche technische Standards durch ein Normungsverfahren bestimmen. Sie sind weltweit in der Internationalen Organisation für Normung (ISO) zusammengeschlossen. Für den Bereich Elektrik ist die International Electrotechnical Commission (IEC) und für den der Telekommunikation die Internationale Fernmeldeunion (ITU) zuständig.

Die weltweit bekannteste Standardisierungsorganisation ist das Deutsche Institut für Normung, welches die DIN-Normen herausgibt.

Auf Ebene der Europäischen Union existieren drei Normungsorganisationen: das Europäische Komitee für Normung (CEN, 1961 gegründet), das Europäische Komitee für elektrotechnische Normung (CENELEC, 1973 gegründet) und das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI, 1988 gegründet).

Auch militärische Organisationen – wie die NATO mit STANAG – treten als Standardisierungsorganisation auf.

Nationale Normungsorganisationen (Auswahl)
Abkürzung Name Land
ABNT Associação Brasileira de Normas Técnicas BrasilienBrasilien Brasilien
AFNOR Association française de normalisation FrankreichFrankreich Frankreich
ANSI American National Standards Institute Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
BSI British Standards Institution Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
DIN Deutsches Institut für Normung DeutschlandDeutschland Deutschland
JIS Japanese Industrial Standards Committee JapanJapan Japan
ÖN (ASI) Österreichisches Normungsinstitut (Austrian Standards Institute) OsterreichÖsterreich Österreich
SAC Standardization Administration of the People’s Republic of China China VolksrepublikChina Volksrepublik China
SIS Swedish Standards Institute SchwedenSchweden Schweden
SNV Schweizerische Normen-Vereinigung SchweizSchweiz Schweiz