Schmalrumpfflugzeug

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Standardrumpfflugzeug)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Querschnitt eines Schmalrumpfflugzeugs (Boeing 707)

Ein Schmalrumpfflugzeug (engl. narrow body, wörtlich übersetzt „schmaler Körper“, oder single aisle, „ein Gang“) ist ein Verkehrsflugzeug mit nur einem Gang sowie bis zu sechs Sitzen pro Reihe in der Economy Class, in einem Ausnahmefall sogar sieben.[1] Der Flugzeughersteller Airbus verwendet für seine Airbus-A320-Familie den nicht näher definierten Begriff „Standardrumpfflugzeug“ oder auch „Flugzeuge mit Standardrumpf und einem Mittelgang“,[2] wobei offen bleibt, ob es nach Ansicht von Airbus auch „Standardrumpfflugzeuge“ ohne oder mit zwei Mittelgängen gibt.

Das Gegenstück zum Schmalrumpfflugzeug ist das Großraumflugzeug mit zwei Gängen. Vor Einführung der Großraumflugzeuge mit der Boeing 747 1969 wurden auch Langstreckenflugzeuge wie die Boeing 707, die Douglas DC-8 oder die Iljuschin Il-62 als Schmalrumpfflugzeug konstruiert, danach aus Platz- und Komfortgründen kaum noch.

Häufig produzierte Schmalrumpfflugzeuge[Bearbeiten]

Kabine A319, 6 Sitze pro Reihe
Kabine DC-9, 4 (Business) bzw. 5 Sitze (Economy Class) pro Reihe
Kabine Embraer E-170, 4 Sitze pro Reihe

Kursiv gesetzte werden seit über 20 Jahren nicht mehr produziert.

7 Sitze pro Reihe (Economy Class)[Bearbeiten]

6 Sitze pro Reihe (Economy Class)[Bearbeiten]

  • Die zukünftige IRKUT MS-21 soll 380 cm Innenbreite bekommen[4] und damit die Airbus-A320-Familie übertreffen.
  • Airbus-A320-Familie, mit 396 cm Außen- und 370 cm Innenbreite das Modell mit dem derzeit größten Rumpfquerschnitt der Schmalrumpfflugzeuge
  • Boeing 707, 727, 737, 757 (alle 376/354 cm); die 757-300 ist das Schmalrumpfflugzeug mit der größten Passagierkapazität (289 bei 1 Klasse), die 737 (alle Varianten zusammen) der am häufigsten produzierte Passagierjet (über 8.000 Stück)
  • Douglas DC-8 (373/350 cm); die DC8-61/63/71/73 ist mit 57,10 m das längste Schmalrumpfflugzeug
  • Hawker Siddeley Trident (344 cm Innenbreite)[5]
  • Iljuschin Il-62 (380/359 cm)
  • Tupolew Tu-154 (380/358 cm)

5 Sitze pro Reihe (Economy Class)[Bearbeiten]

4 Sitze pro Reihe (Economy Class)[Bearbeiten]

Vorteile[Bearbeiten]

  • Eine Auslegung für eine geringere Passagierzahl als bei Großraumflugzeugen, bei denen eine zu starke Kürzung nötig wäre, ist möglich.
  • Die Passagierkapazität ist für die meisten Kurzstrecken ausreichend. Teilweise sind während eines Tages genug Passagiere vorhanden, um das Flugzeug mehrmals täglich auf derselben Strecke mit Passagieren zu füllen. So kann mehrmals täglich dieselbe Strecke geflogen werden.
  • Das Volumen des Rumpfes wird besser ausgenutzt, da der obere Dachteil des Rumpfes nicht abgehängt werden muss wie bei Großraumflugzeugen.

Nachteile[Bearbeiten]

  • Weniger Passagierkomfort durch die als beengt empfundene Kabine, deren Wände stark gebogen sind und das Gefühl einer Röhre erzeugen können, besonders bei Maschinen mit langem Rumpf. Dieses wird besonders bei längeren Flugzeiten als unangenehm empfunden.
  • Größeres Verhältnis von Oberfläche zu Rumpfvolumen als bei Flugzeugen mit größerem Rumpfdurchmesser. Durch die relativ größere Rumpfoberfläche erhöht sich der relative Luftwiderstand im Vergleich zu Flugzeugen mit größeren Rumpfdurchmessern.
  • Bei Schmalrumpfflugzeugen mit hoher Passagierkapazität besteht durch die große Länge die Gefahr, bei Start oder Landung mit dem Heck aufzusetzen (Tailstrike).
  • Durch nur einen Gang im Passagierraum verlängert sich die Zeit zum Einsteigen im Vergleich zu einem Flugzeug mit zwei Gängen und gleicher Kapazität erheblich. Dies macht sich insbesondere bei Einsätzen besonders langer Flugzeuge auf hochfrequentierten Strecken bemerkbar. Dies war mit ein Grund, warum sich z. B. die B757-300 gegen das wesentlich ältere Muster A300 von Airbus auf Kurzstrecken mit hohem Passagieraufkommen kaum durchsetzen konnte.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Global Security: Civil Aircraft, abgerufen am 13. Februar 2015
  2. Airbus-Pressemitteilung vom 25. September 2014, abgerufen am 13. Februar 2015
  3. Variants. Shockcone.co.uk. Abgerufen am 19. Januar 2013.
  4. Stefan Eiselin: Das bietet Russlands neue MS-21. aerotelegraph.com, 25. Februar 2014, abgerufen am 26. Februar 2014
  5. John W.R. Taylor: Jane's All The World's Aircraft, 1971–72. Jane's Yearbooks, London 1972, S. 192.

Weblinks[Bearbeiten]