Stangentusche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reibstein mit Stangentusche

Die Stangentusche (chinesisch Pinyin , jap. , sumi, kor. , meok) ist eines der wichtigsten Materialien der fernöstlichen Kalligrafie und Malerei.

Sie gehört mit dem Papier, dem Schreibpinsel und dem Reibstein zu den Vier Schätzen des Gelehrtenzimmers.

Stangentusche wird aus Lampenruß und Bindemittel hergestellt und zu Tuschestäbchen verarbeitet, die mit Wasser auf einem Tintenstein angerieben werden müssen, bis die gewünschte Konsistenz der Tusche erreicht ist. Es gibt auch günstigere, in Flaschen abgefüllte Fertigtuschen, diese werden aber vorwiegend zu Übungszwecken eingesetzt. Tuschestäbchen gelten als qualitativ hochwertiger, und die chemischen Tinten neigen eher zum Ausbleichen, weshalb sie für Rollbilder weniger geeignet sind.

Verwendung in der japanischen Kalligrafie[Bearbeiten]

Das richtige Anreiben der Tusche zu lernen ist ein wichtiger Teil des Studiums der japanischen Kalligraphie. Traditionell wird nur schwarze Tusche verwendet, moderne Künstler setzen aber manchmal auch Farbe ein. Kalligrafielehrer benutzen außerdem hellorange Tinte, mit der sie Übungszeichen für die Schüler schreiben und ihre Arbeiten korrigieren.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]