Stangerode

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.657511.353333333333203Koordinaten: 51° 39′ 27″ N, 11° 21′ 12″ O

Stangerode
Stadt Arnstein
Wappen von Stangerode
Höhe: 203 m
Fläche: 9,65 km²
Einwohner: 351 (31. Dez. 2008)
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 06543
Vorwahl: 034742
Alterode Arnstedt Bräunrode Greifenhagen Harkerode Quenstedt Sandersleben Stangerode Sylda Ulzigerode Welbsleben Wiederstedt Landkreis Mansfeld-SüdharzKarte
Über dieses Bild

Lage von Stangerode in Arnstein (Sachsen-Anhalt)

Stangerode ist ein Ortsteil der Stadt Arnstein im Landkreis Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt.

Geographie[Bearbeiten]

Stangerode liegt am östlichen Harzrand ca. 13 km südwestlich von Aschersleben. In der Ortsmitte mündet die Leine in die Eine.

Geschichte[Bearbeiten]

1216 wurde Stangerode erstmals als Stangerod urkundlich erwähnt. Einem früher verbreiteten Volksbrauch entsprechend ist hier die Sage vom Kuttenzins verwurzelt. Der Ort lag im verpfändeten sächsischen Amt Arnstein und gelangte 1815 an das Königreich Preußen.

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Stangerode, Alterode, Bräunrode, Greifenhagen, Harkerode, Quenstedt, Sylda, Ulzigerode und Welbsleben sowie die Stadt Sandersleben (Anhalt) zur neuen Stadt Arnstein zusammen.[1] Die Verwaltungsgemeinschaft Wipper-Eine, zu der Stangerode gehörte, wurde aufgelöst.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Gold ein roter Stein, begleitet von zwei grünen bewurzelten Laubbäumen.“

Wahrzeichen Stangerodes ist der sogenannte „Mordstein“, an dessen Stelle in grauer Vorzeit der Legende nach ein Mönch ermordet wurde. Bereits ein früheres Siegel zeigt diesen Stein zwischen zwei Laubbäumen. Die Gemeinde beschloss im Jahr 1995, den Stein und die beiden Laubbäume in das Wappen des Ortes aufzunehmen. Das Wappen wurde vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaftliche Grundlage der Gemeinde sind der Tourismus und die Land- und Forstwirtschaft.

Verkehr[Bearbeiten]

Zur Bundesstraße 242, die Hasselfelde und Mansfeld verbindet, sind es in südlicher Richtung ca. 11 km. Durch den Ort führt die Landesstraße 228, die Aschersleben mit Abberode verbindet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stangerode – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien