Stanisław Koniecpolski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Stanislaw Koniecpolski

Stanisław Koniecpolski (* 1590/1594 in Koniecpol; † 11. März 1646 in Brody, heute in der Ukraine) war ein polnischer Adelsangehöriger (Szlachta), Magnat, Staatsmann, Hetman und der höchste militärische Führer (Ataman) der Polnisch-Litauischen Union. Er wird heute als einer der fähigsten und bekanntesten militärischen Führer Polens und Litauens betrachtet. Sein Leben verbrachte er fast ausschließlich in Kriegen und errang im Verlauf seiner militärischen Karriere viele Siege.

Sein Vater war Aleksander Koniecpolski (1555–1609), Wojwode von Sieradz, ein Anhänger von König Sigismund III. Wasa des Hauses Wasa. Seine Mutter war Anna Sroczycka, die Tochter des Stanisław Żółkiewski, Wojwode von Kamieniec, die große Landbesitzungen in Podolien in die Ehe einbrachte. Seine Brüder waren Krzysztof Koniecpolski und Przedbor Koniecpolski.

Im Jahre 1610 nahm er an der Dymitriads-Schlacht gegen Moskowien teil. Während der Belagerung Smolensks am 8. Juli 1611 wurde sein Bruder Przedbor von einer einstürzenden Mauer getötet. Im Herbst desselben Jahres wurde Koniecpolski Soldat unter Hetman Jan Karol Chodkiewicz.

1612 schloss sich Koniecpolski Einheiten der wojsko kwarciane in der Ukraine an und stand fortan unter dem Kommando von Stanisław Żółkiewski, der ihn stark förderte. Im Jahre 1614 erhielt er den Auftrag, die Einheiten der wojsko kwarciane zu bekämpfen, die von Krawacki geführt wurden. Am 17. Mai dieses Jahres errang er einen Sieg gegen Rohatyn und nahm Krawacki gefangen. 1615 heiratete er die Tochter Zółkiewskis, Katarzyna. Kurz darauf wurde er zum podstoli koronny befördert.

Bei der Schlacht von Iași in Rumänien wurde er 1620 gefangengenommen und kam erst 1623 wieder frei. Im Jahr 1624 kämpfte er gegen die osmanischen Vasallen, in den Schwedisch-Polnischen Kriegen (1626–1629) gegen die schwedischen Streitkräfte von Gustav Adolf und 1634 gegen eindringende türkische Heere bei Kamjanez-Podilskyj in der Ukraine.

Koniecpolski befreit Gefangene der Tataren bei Halicz, 1876/1877 (Maler: Henryk Rodakowski)

Im Jahre 1635 unterdrückte er den Sulyma-Aufstand in der Ukraine, nachdem die Kosaken unter ihrem Ataman Iwan Sulyma die polnische Festung Kodak (nahe dem heutigen Dnipropetrowsk) erobert und zerstört hatten.[1]

Eine von Koniecpolskis größten Siegen war der Feldzug gegen die Türken im Jahre 1644. Dies war gleichzeitig auch der größte militärische Verband unter seinem Kommando, der 19.000 Soldaten zählte.

Während seines Lebens häufte Koniecpolski ein großes Vermögen an. Er besaß 16 Distrikte (starostwa). Sein jährliches Einkommen betrug sagenhafte 500.000 Złoty. Er finanzierte den Bau des Präsidentenpalastes in Warschau und gründete die Stadt Brody mit einer Zitadelle und Bastionen. 1633 eröffnete er hier eine Teppichmanufaktur. Über 100.000 Menschen lebten in seinen Besitzungen in der West-Ukraine. In Pidgirzi (Ukraine) ließ er zudem eine Burg mit einem italienischen Garten bauen.

Nach dem Tod seiner Frau Krystyna heiratete Koniecpolski am 16. Januar 1646 die jüngere Zofia Opalińska, eine Tochter des späteren Kron-Marschalls Łukasz Opaliński.

Im Jahr 1646 starb Koniecpolski. Joachim Jerlicz schrieb in seinem Tagebuch, dass er aufgrund einer Überdosis eines Aphrodisiakums starb.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stanisław Koniecpolski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leszek Podhorodecki: Stanisław Koniecpolski ok. 1592–1646. Wydawnictwo Ministerstwa Obrony Narodowej, Warszawa 1978 (englisch) (online bei Google Books).