Stanisław Staszic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stanisław Staszic
Denkmal für Stanisław Staszic in Łódź

Stanisław Staszic (* 6. November 1755 in Piła; † 20. Januar 1826 in Warschau) war ein polnischer Schriftsteller, Publizist, Politiker und Priester. Außerdem war er einer der wichtigsten Vertreter der polnischen Aufklärung.

Leben und Leistungen[Bearbeiten]

Staszic entstammte einer bürgerlichen Familie. Er besuchte Schulen in Posen und wurde später Priester. In den Jahren 1779 bis 1781 studierte er in Frankreich und in Deutschland. Später war er Erzieher der Söhne des polnischen Kanzlers und Magnaten Andrzej Zamoyski (1716–1792). Der Aufklärer sprach sich stets für grundlegende Reformen in Polen-Litauen aus.

Im Jahr 1808 wurde Staszic Vorsitzender des Warschauer Gesellschaft der Freunde der Wissenschaften, einer Organisation, die in Polen die Wissenschaften förderte. Er finanzierte den Bau des Staszic-Palastes. Im Kongresspolen war er Mitglied der Rada Stanu, des damaligen Ministerrates. Im Jahr 1816 initiierte er die Gründung der Königlichen Warschauer Universität, aus der später die Universität Warschau hervorging. Im selben Jahr brachte er die Gründung der Szkoła Akademiczno-Górnicza in Kielce voran, die als die erste Technische Hochschule Polens gilt.

In den Jahren 1816 bis 1824 war Staszic Direktor des Wydział Przemysłu i Kunsztów Królestwa Kongresowego, einer Behörde, die sich mit der Förderung der Industrie in Kongresspolen beschäftigte. In dieser Funktion gab er den Anstoß für die Gründung einer Kohlenzeche in Dąbrowa Górnicza, sowie einiger Hüttenwerke.

Staszic gründete im Jahr 1816 in Hrubieszów Towarzystwo Rolnicze Hrubieszowskie, die als die erste landwirtschaftliche Genossenschaft Europas gilt. Sie war bis zum Jahr 1945 tätig. In Hrubieszów wurde Stanisław Staszic ein Museum gewidmet.

Staszic wurde für seine Verdienste mit dem Orden vom Weißen Adler ausgezeichnet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • 1787 – Uwagi nad życiem Jana Zamoyskiego
  • 1790 – Przestrogi dla Polski
  • 1805 – O ziemorództwie gór dawnej Sarmacji, potem Polski
  • 1815 – O ziemorództwie Karpatów i innych gór i równin Polski
  • 1815 – Übersetzung der Ilias ins Polnische
  • 1818 – O przyczynach szkodliwości Żydów
  • 1819 bis 1820 – Ród Ludzki

Weblinks[Bearbeiten]