Stanislav Jungwirth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Medaillenspiegel
1500 Meter
TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Europameisterschaften
Bronze 1954 Bern 3:45,4 min

Stanislav Jungwirth (* 15. August 1930 in Prachatice; † 11. April 1986 in Prag) war ein tschechischer Mittelstreckenläufer. Er stellte in den 50er Jahren je einen Weltrekord über 1000m und 1500m auf, sein größter Erfolg bei internationalen Meisterschaften war der Gewinn der Bronzemedaille über 1500m bei der Europameisterschaften 1954.

Jungwith begann erst 1947 mit der Leichtathletik. Seine Trainer waren der Ansicht, dass er erst schneller werden müsse, bevor er mehr Ausdauer trainieren solle. 1951 konnte er die 400m in 50.0 und die 800m in 1:51 laufen. Erst dann begann er mit dem Training als 1500m Läufer. Dieses bestand vor allem aus intensiven Intervalltraining, bei dem er nie langsamer als die geplante 1500m Geschwindigkeit (mit Trabpausen) lief.[1]

1952 qualifizierte er sich über 1500m für die Olympischen Spiele, jedoch wurde er wegen seines Vaters, der als Dissident inhaftiert war, aus der Mannschaft ausgeschlossen. Der populäre Läufer Emil Zátopek weigerte sich, nach Helsinki ohne Jungwirth zu reisen; erst zwei Tage, nachdem der Rest der tschechoslowakischen Mannschaft ohne beide dort angekommen war, erlaubten die Machthaber die Teilnahme Jungwirths, der dann mit Zátopek nachreiste.[2] Bei olympischen Wettkampf schied er aber als Siebter seines Halbfinals mit 3:51,0 min aus.[3] Am 27. Oktober stellte er in 2:21,2 min einen Weltrekord über die 1000m auf. [4] Nach seiner Bronzemedaille bei den Europameisterschaften 1954 qualifizierte er sich 1956 für den olympischen Endlauf über 1500m, ihm fehlten jedoch als Sechster 0,6s auf die Medaillenränge.[5] Inzwischen hatte er den Trainingsumfang erheblich gesteigert, das Grundprinzip der intensiven Intervallläufe jedoch beibehalten, so dass er erschöpft seine Karriere beendete.

Sein jüngerer Bruder Tomáš Jungwirth war ebenfalls Mittelstreckenläufer und Olympiateilnehmer.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Arnd Krüger (1998): Viele Wege führen nach Olympia. Die Veränderungen in den Trainingssystemen für Mittel- und Langstreckenläufer (1850 - 1997), in: N. GISSEL (Hrsg.): Sportliche Leistung im Wandel. Hamburg: Czwalina, pp. 41 – 56.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatAdam B. Ellick: Emil Zatopek. 1922-2000. In: Running Times Magazine. März 2000, abgerufen am 15. März 2011 (englisch).
  3. Stanislav Jungwirth in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch).
  4. Jaroslav Urbánek: Stanislav Jungwirth. 1. Dezember 2006, abgerufen am 15. März 2011 (tschechisch).
  5. Stanislav Jungwirth in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch).
  6. Tomáš Jungwirth in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch).