Stanislav Levý

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stanislav Levý

Levý im Jahr 2011

Spielerinformationen
Geburtstag 2. Mai 1958
Geburtsort PragTschechoslowakei
Position Mittelfeld, Abwehr
Vereine in der Jugend
1964–1974
1974–1977
SK Úžice
Meteor Prag
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1977–1978
1978–1979
1979–1988
1988–1992
1992–1995
RH Volary
RH Cheb
FC Bohemians Prag
Blau-Weiß 90 Berlin
Tennis Borussia Berlin


201 (18)
125 0(7)
20 0(3)
Nationalmannschaft
1983–1988 Tschechoslowakei 25 0(0)
Stationen als Trainer
1995–1998
1998–1999
2000–2001
2001
2002–2003
2003
2003–2004
2004
2005–2006
2006–2008
2008
2011–2012
2012–2014
Tennis Borussia Berlin (Co-Trainer)
Tennis Borussia Berlin
Hannover 96 (Co-Trainer)
Hannover 96
1. FC Saarbrücken (Co-Trainer)
1. FC Saarbrücken
1. FC Saarbrücken (Co-Trainer)
Viktoria Žižkov
1. FC Slovácko
Viktoria Pilsen
FC Tescoma Zlín
KF Skënderbeu Korça
Śląsk Wrocław
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Stanislav Levý (* 2. Mai 1958 in Prag) ist ein ehemaliger tschechischer Fußballspieler und derzeitiger Trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten]

In seiner Jugend spielte Stanislav Levý für SK Úžice und Meteor Prag. Seinen Wehrdienst absolvierte er 1977/78 bei RH Volary und 1978/79 bei RH Cheb, mit dem er in die 1. Tschechoslowakische Liga aufstieg.

Von 1979 bis 1988 spielte Levý für FC Bohemians Prag, mit dem er 1982 Tschechischer Pokalsieger und 1983 Tschechoslowakischer Meister wurde. Als 25-facher tschechoslowakischer Nationalspieler wechselte Levý 1988 in die 2. deutsche Bundesliga zu Blau-Weiß 90 Berlin für welche er 125 Zweitligaspiele bestritt, und dort schnell zu einem Publikumsliebling avancierte.

Nach dem Konkurs des Vereins spielte er für Tennis Borussia Berlin, wo er in der Saison 1993/94 weitere 20 Zweitliga-Einsätze seiner Karriere hinzufügen konnte.

Trainerkarriere[Bearbeiten]

In der Saison 98/99 übernahm er diese Mannschaft als Interimstrainer äußerst erfolgreich von Hermann Gerland und rückte dann später zugunsten von Winfried Schäfer wieder ins zweite Glied. Später folgte Levý seinem ehemaligen Trainer bei Blau-Weiß Berlin, Horst Ehrmantraut, als Co-Trainer zu Hannover 96 und dem 1. FC Saarbrücken, wo er jeweils nach Ehrmantrauts Entlassung Interimstrainer wurde.

2004 kehrte er nach Tschechien zurück und übernahm Viktoria Žižkov in der Zweiten Liga. Nach nur einem halben Jahren wurde er entlassen. Anschließend arbeitete Levý als Sportlicher Leiter bei Chmel Blšany. Im Sommer 2005 wurde er Trainer beim 1. FC Slovácko, trotz einer erfolgreichen Saison musste er im Mai 2006 gehen. Im Oktober 2006 ersetzte er Michal Bílek, der zu Sparta Prag wechselte, als Trainer bei Viktoria Pilsen.

Im November 2008 übernahm Levý die Mannschaft des FC Tescoma Zlín.[1] Schon Mitte Dezember wurde er jedoch wieder entlassen.[2]

Im Oktober 2011 wurde Levý neuer Trainer beim albanischen Erstligisten KF Skënderbeu Korça. Trotz der erreichten Meisterschaft im Sommer 2012, verließ er den Verein.

Anfang September 2012 unterschrieb er einen Einjahresvertrag beim polnischen Erstligisten Śląsk Wrocław mit der Option auf ein weiteres Jahr.[3] Am 25. Februar 2014 wurde er nach acht sieglosen Spielen in Folge entlassen.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Trenér Levý se upsal Zlínu a chystá se s týmem na střížkovské Bohemians fotbal.idnes.cz vom 1. November 2008, zuletzt abgerufen am 1. November 2008, tschechisch
  2. Vedení klubu ukončilo spolupráci s trenérem našeho A-mužstva Stanislavem Levým Meldung auf der Website des FC Tescoma Zlín vom 19. Dezember 2008, zuletzt abgerufen am 22. Dezember 2008, tschechisch
  3. 90minut.pl: Stanislav Levý trenerem Śląska, 3. September 2012, abgerufen am 3. September 2012
  4. Oficjalnie: Stanislav Levy zwolniony! Tadeusz Pawłowski właściwie pewnym następcą? Gazeta Wroclawska, abgerufen am 25. Februar 2014