Stanko Vraz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen kroatischen Dichter; für den tschechischen Forschungsreisenden siehe Enrique Stanko Vráz.
Stanko Vraz

Stanko Vraz, eigentlich Jakob Fras (* 30. Juni 1810 in Cerovec (Scherowetz) in der Untersteiermark; † 24. Mai 1851 in Agram), war ein kroatischer Dichter.

Geboren als Slowene, studierte er in Graz und schrieb anfangs in seinem heimischen Dialekt, ging dann aber zum kroatischen Illyrismus über und wurde einer der feurigsten Vertreter desselben wie einer der besten kroatischen Dichter. Nach seinem Tod wurde er auf dem Mirogoj-Friedhof in Zagreb beigesetzt.

Es erschienen von ihm unter anderem:

  • Djulabije (Liebeslieder, 1840)
  • Gkasi iz dubrave žeravinske (1841)
  • Guslie i tambura (1845)

Auch gab er seit 1841 die illyrische Zeitschrift Kolo sowie eine wertvolle Sammlung von Volksliedern aus Steiermark, Krain, Kärnten etc. (Narodne pesme etc., Agram 1839) heraus. Seine gesammelten Werke erschienen mit dem Briefwechsel des Dichters in fünf Bänden (Agram 1863–77).

Weblinks[Bearbeiten]

Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.