Stanley (Hongkong)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick über Stanley
Promenade in Stanley
Stanley Market

Stanley ist ein Ort an der Südküste von Hong Kong Island an der Stanley Bay. Vor der Kolonialzeit war der Ort ein bekannter Treffpunkt für Piraten und Schmuggler und hieß damals Chek Chue („Räuberlager“).

Seit der Kolonialisierung ist er ein beliebter Wohnort von Ausländern auf Hong Kong Island. Das touristische Angebot ist ausgeprägt, vor allem gibt es dort viele Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten (vor allem der Stanley Market).

Geschichte[Bearbeiten]

Nach der Annexion Hongkongs 1842 wurde Stanley das vorläufige britische Verwaltungszentrum, bevor es an die neue gegründete Victoria City an der Nordküste der Insel von Hongkong verlegt wurde.

In Stanley waren die letzten Verteidigungsstellen britischer und kanadischer Truppen vor der Kapitulation vor den japanischen Truppen während des Kampfs um Hong Kong im Dezember 1941. Stanley Fort, die ehemaligen britischen Kasernenanlagen in Stanley, werden seit 1997 von der chinesischen Volksbefreiungsarmee genutzt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stanley, Hong Kong – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien


22.211944444444114.21722222222Koordinaten: 22° 13′ N, 114° 13′ O