Stanley Dickens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sauber C9; Siegerwagen von Stanley Dickens, Jochen Mass und Manuel Reuter beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1989

Stanley Dickens (* 7. Mai 1952 in Färila) ist ein ehemaliger schwedischer Autorennfahrer und Werbegrafiker.

Leben[Bearbeiten]

Stanley Dickens wurde als Sohn eines Polizisten in einer mittelschwedischen Kleinstadt geboren. Aus beruflichen Gründen seines Vaters übersiedelte die Familie Mitte der 1960er-Jahre nach Motala in Südschweden. Motala ist die Heimatstadt des früheren schwedischen Formel-1-Piloten Reine Wisell, der Mentor der ersten Motorsportaktivitäten des elf Jahre jüngeren Dickens wurde. Dickens selbst machte eine Ausbildung zum Werbegrafiker und gründete in den 1980er-Jahren in Schweden eine Werbeagentur. Seit dem Ende seiner Rennkarriere 2001 arbeitet der Schwede als PR- und Marketingberater für Unternehmen in Schweden und Großbritannien. Seine Leidenschaft für Boote schlägt sich in einer Beratertätigkeit für einen britischen Hersteller von Sportbooten nieder.

Stanley Dickens ist geschieden und hat drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter. Heute lebt er mit seiner Lebensgefährtin, der schwedischen Schauspielerin Angelica Roberts, in Monaco.

Rennkarriere[Bearbeiten]

Seine ersten Rennen bestritt er gemeinsam mit seinem Jugendfreund Leif Lindström in der schwedischen Tourenwagen-Meisterschaft. International fuhr er 1985 in der Sportwagen-Weltmeisterschaft an der Seite des Norwegers Martin Schanche erste Rennen. Beste Platzierung des Duos war der 13. Rang beim 1000-km-Rennen von Silverstone. Nach einem Jahr bei Gebhardt Motorsport und einem zweiten Gesamtrang beim 1000-km-Rennen von Fuji wurde der Schwede 1987 Werksfahrer bei Joest Racing. Ende der 1980er-Jahre fuhr er Sportwagenrennen in Europa, Japan und in den USA. 1988 und 1989 gewann er das 1000-km-Rennen von Suzuka.

1989 feierte mit dem Gesamtsieg beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans seinen größten Erfolg im internationalen Motorsport. In den 1990er-Jahren wurden seine Renneinsätze spärlicher und nach dem 1000-km-Rennen von Monza 2001 trat er vom Rennsport zurück.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1986 DeutschlandDeutschland Gebhardt Motorsport Gebhardt JC853 FrankreichFrankreich Pierre de Thoisy FrankreichFrankreich Jean-François Yvon Ausfall Unfall
1987 DeutschlandDeutschland Joest Racing Porsche 962C Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hurley Haywood DeutschlandDeutschland Frank Jelinski Ausfall Motorschaden
1988 DeutschlandDeutschland Blaupunkt Joest Racing Porsche 962C DeutschlandDeutschland Louis Krages DeutschlandDeutschland Frank Jelinski Rang 3
1989 SchweizSchweiz Team Sauber Mercedes Sauber C9 DeutschlandDeutschland Manuel Reuter DeutschlandDeutschland Jochen Mass Gesamtsieg
1990 DeutschlandDeutschland Joest Porsche Racing Porsche 962C DeutschlandDeutschland Louis Krages FrankreichFrankreich Bob Wollek Rang 8
1991 SchweizSchweiz Team Sauber Mercedes Mercedes-Benz C11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jonathan Palmer DanemarkDänemark Kurt Thiim Ausfall Motorschaden
1996 DeutschlandDeutschland Kremer Racing Kremer K8 Spyder SudafrikaSüdafrika George Fouché Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Fossett Ausfall Unfall

Weblinks[Bearbeiten]