Stanley Smith Stevens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stanley Smith Stevens (* 4. November 1906; † 18. Januar 1973) war ein US-amerikanischer Psychologe.[1]

Akademischer Werdegang[Bearbeiten]

1927 schrieb sich Stanley Smith Stevens in der University of Utah ein und wechselte 1929 an die Stanford Universität, von der er 1931 einen A.B. Abschluss erhielt. Nach weiteren 2 Jahren als Assistent unter Edwin G. Boring an der Harvard Universität erhielt er seinen Doktortitel in Psychologie. Er setzte seine psychologische Forschungstätigkeit 1932-1934 unter Hallowell Davis an der Harvard Medical School fort und wechselte von 1935 bis 1936 an die physikalische Fakultät von Harvard. Danach wechselte er an die 1934 gegründete ‚Psychologische Abteilung’ und wurde 1938 Assistant Professor für Psychologie. 1940 gründete er auf Bitten der U.S. Luftwaffe das Psycho-Akustik Labor zur Untersuchung von starken Geräuschpegeln auf Menschen.1946 wurde er zum ordentlichen Professor für Psychologie ernannt. Auf sein eigenes Drängen wurde sein Titel 1962 in ‚Professor for Psychophysik’ geändert.[1]

Wissenschaftliches Wirken[Bearbeiten]

Stanley Smith Stevens schlug 1936 als Maßeinheit der subjektiven Lautheit eines Klangs die Einheit Sone vor[2] und entwickelte zusammen mit John Volkmann und Edwin Newman die Mel-Skala für wahrgenommene Tonhöhe.[3] Die Messprobleme dieser beiden Skalen führten zu einer allgemeinen Abhandlung über Skalensysteme.[4]

Mit dem 'Handbook of Experimental Psychology'[5] verfasste er 1951 das Standardwerk der experimentellen psychologischen Forschung.[1] Erst 1957 führte er die Stevens'sche Potenzfunktion ein.[6]

Als Hauptwerk gilt das posthum von seiner Frau als Herausgeberin vollendete Werk 'Psychophysics'.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c George A. Miller: Biographical Memoirs, Stanley Smith Stevens, 47. The National Academies Press, 1975, ISBN 978-0-309-02245-3, S. 424-459.
  2. Stanley Smith Stevens: A scale for the measurement of the psychological magnitude: loudness. In: APA Journals (Hrsg.): Psychological Review. 43, Nr. 5,, 1936, S. 405-416. Abgerufen am 8. April 2009.
  3. Stanley Smith Stevens, John Volkman, Edwin Newman: A scale for the measurement of the psychological magnitude of pitch. In: Acoustical Society of America (Hrsg.): The Journal of the Acoustical Society of America. 8, Nr. 3,, 1937, S. 185-90. doi:10.1121/1.1915893. Abgerufen am 8. April 2009.
  4. Stanley Smith Stevens: On the theory of scales of measurement.. In: Science. 103, 1946, S. 677–680. doi:10.1126/science.103.2684.677. PMID 17750512.
  5. Stanley Smith Stevens: Handbook of experimental psychology. Chapman & Hall, New York 1951, S. 1436.
  6. Stanley Smith Stevens: On the psychophysical law. In: APA Journals (Hrsg.): Psychological Review. 64, Nr. 3,, 1957, S. 153-181. doi:10.1037/h0046162.
  7.  Stanley Smith Stevens, Maxine Stevens (Hrsg.): Psychophysics. Introduction to its perceptual, neural, and social prospects. John Wiley & Sons, New York 1975, ISBN 0-471-82437-2.

Weitere Werke[Bearbeiten]

  • Volume and intensity of tones. Harvard University, 1933. (Dissertation).
  • mit Fred Warshofsky: Sound and hearing. Time-Live, New York City 1965.
  • Als Übersetzung: Schall und Gehör. Time-Live International, Reinbek 1966, ISBN 3-499-18015-4.

Weblinks[Bearbeiten]