Staplerfahrer Klaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Staplerfahrer Klaus
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2000
Länge 9 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Stefan Prehn,
Jörg Wagner
Drehbuch Stefan Prehn,
Jörg Wagner
Produktion Michael Sombetzki
Musik Laurent Lombard: „Happyland"
Kamera Mathias Lehmann
Schnitt Andrea Stabenow
Besetzung

Staplerfahrer Klaus – Der erste Arbeitstag ist ein im Jahre 2000 entstandener Kurzfilm über den ersten Arbeitstag des Gabelstaplerfahrers Klaus Bersek. Der Film ist eine Parodie auf den berufsgenossenschaftlichen Lehrfilm über Arbeitssicherheit und Unfallverhütungsvorschriften. Drehbuch und Regie des knapp zehn Minuten langen Splatter-Filmes stammen von Stefan Prehn und Jörg Wagner, den Staplerfahrer Klaus stellt der Schauspieler Konstantin Graudus dar. Der Film wurde auf einem Firmengelände in Buchholz in der Nordheide gedreht.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Film ist im Stil eines berufsgenossenschaftlichen Lehrfilms der frühen 1980er Jahre gehalten und schildert anschaulich den unkorrekten Umgang mit einem Gabelstapler. Dabei kommentiert Egon Hoegen, insbesondere bekannt aus den seriösen Verkehrssicherheitssendungen „Der 7. Sinn“, als Sprecher aus dem Off.

Hauptfigur ist Klaus, frischer Inhaber eines neuen Gabelstaplerscheins, der an seinem ersten Arbeitstag viele Fehler macht, was zu zahlreichen Unfällen führt.

Während im klassischen Lehrfilm Verletzungen nur angedeutet werden, bedient sich der Film neben der Dramaturgie und Irrationalität eines Slapstickfilms auch der eines blutigen Splatterfilms: Arme werden abgetrennt, Köpfe abgesägt und Menschen auf Gabelzinken aufgespießt. Obwohl auch tödliche Verletzungen gezeigt werden, sind alle Betroffenen – außer Gabelstaplerfahrer Klaus, dem der Kopf abgetrennt wird, und einem Lagerarbeiter, der durch die Kettensäge nochmal geteilt wird, – noch bei vollem Bewusstsein, was selbst bei einem vorliegenden Schockzustand kaum zu erklären wäre.

Am Ende erfolgt eine Zitierung des Western-Genres, als der Gabelstapler mit kopflosem Klaus und aufgespießten Lagerarbeitern, gefolgt von der hinterherfahrenden Kettensäge, dem Sonnenuntergang entgegenfährt.

Rezeption[Bearbeiten]

Der Film erlangte schnell Kultstatus. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und lief 2001 als Wettbewerbsbeitrag auf den Filmfestspielen in Cannes. Seit 2003 ist er in einer digital aufgearbeiteten Fassung als DVD mit Bonusmaterial erhältlich. Die Produktion ist unter anderem von der Filmstiftung NRW gefördert worden.

In der Ausbildung zum sicheren Umgang mit Gabelstaplern wird der Kurzfilm oft zur Auflockerung des Unterrichts gezeigt. Die DEKRA-Akademie hat 2005 auf Anfrage einer Fernsehredaktion darauf hingewiesen, dass der Film nicht Bestandteil der Ausbildung sei.

Weblinks[Bearbeiten]