Staré Hamry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staré Hamry
Wappen von Staré Hamry
Staré Hamry (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Moravskoslezský kraj
Bezirk: Frýdek-Místek
Fläche: 8345 ha
Geographische Lage: 49° 28′ N, 18° 27′ O49.47027777777818.444722222222500Koordinaten: 49° 28′ 13″ N, 18° 26′ 41″ O
Höhe: 500 m n.m.
Einwohner: 550 (1. Jan. 2014) [1]
Postleitzahl: 739 15
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Dagmar Valášková (Stand: 2006)
Adresse: Staré Hamry 283
739 15 Staré Hamry
Gemeindenummer: 598747
Website: www.starehamry.cz
Althammer: Denkmal am Friedhof

Staré Hamry (früher Hamry und Hamrovice, deutsch Althammer) ist eine Gemeinde im Okres Frýdek-Místek in den Mährisch-Schlesischen Beskiden am Stausee Šance-Řečice. Das Gebiet dehnt sich vom Kahlberg bis zur slowakischen Grenze, dennoch wohnen hier nur 600 Einwohner. Östlich erhebt sich der Grúň.

Geschichte[Bearbeiten]

Erstmals erwähnt 1636, im Jahr 1638 gründete Graf Oppersdorf in Althammer Hammerwerke, die ersten in der Region. 1856 wurde die Heinrichskirche fertiggestellt, 1908 wurde die Eisenbahnstrecke nach Bílá in Betrieb genommen.

1951 wurde erfolgte eine Neugliederung der Gemeinde. Der nördlich Ortsteil Hamrovice kam zur Gemeinde Ostravice, die wiederum ihre Ortsteile Samčanka und Hutě pod Smrkem an Staré Hamry abgab. Dadurch wurde aus der zuvor rein schlesischen Gemeinde ein Dorf an beiden Ufern des Flusses Ostrawitza. Das Zentrum von Althammer sowie die Eisenbahn fielen dem Stauseebau (1964–1969) zum Opfer.

Das Denkmal am Friedhof (1933) ist Maryčka Magdonová, der Heldin der gleichnamigen Ballade vom schlesischen Dichter Petr Bezruč gewidmet:

Zu Hammer am Friedhof, hart an der Mauer,
kein Kreuz, keine Blume, wellen sich Gräber.
Hier ruhen, die Gottes bar Hand an sich legten.
Hier schlummert Maritschka Magdonowa.

Begraben ist die Magdonová jedoch wahrscheinlich auf dem Armenfriedhof von Pražmo.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2014 (PDF; 504 KiB)