Star-Trek-Belletristik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Star-Trek-Romane)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Star-Trek-Belletristik besteht aus belletristischer Literatur, die vor allem Romane, Kurzgeschichten und Comics beinhaltet und die im fiktiven Star-Trek-Universum handelt. Manche davon erzählen Fernsehserienepisoden und Kinofilme nach; die meisten stellen eigenständige Geschichten dar, deren Inhalt von den Produzenten der Fernsehserien in der Regel aber nicht berücksichtigt wird. Ungefähr seit Anfang der 2000er Jahre sprechen sich die Autoren jedoch untereinander ab und seitdem ist eine Kontinuität der Ereignisse in den Romanen zu beobachten, die sich besonders in Crossovern wie Destiny, Typhon Pact und The Fall manifestiert.

Verlagsprogramme[Bearbeiten]

In den Vereinigten Staaten[Bearbeiten]

Joe Haldeman (2007)
Alan Dean Foster (2007)
Jeanne Kalogridis, hier auf einer Convention im Jahr 1989, schrieb unter dem Pseudonym „J.M. Dillard“ mehrere Star-Trek-Romane

Bantam[Bearbeiten]

Im Jahr 1967 erschien bei Bantam unter dem schlichten Titel „Star Trek“ eine Sammlung von sieben Kurzgeschichten, die der Science-Fiction-Autor James Blish auf der Grundlage von Drehbüchern zu Fernsehfolgen von „Raumschiff Enterprise“ verfasst hatte. Aufgrund der hohen Nachfrage erschien kurz darauf eine Zweitauflage, sowie ein Fortsetzungsband unter dem Titel „Star Trek 2“. Bis 1975 schrieb Blish insgesamt elf Anthologien dieser Art, sowie den ersten eigenständigen Star-Trek-Roman „Spock Must Die!“. Blishs Lebenspartnerin Judith Lawrence vollendete nach dessen Tod noch eine weitere Kurzgeschichtensammlung, und schuf außerdem eine unabhängige Geschichte um die Figur „Harry Mudd“.

Als das Potenzial von auf Drehbüchern basierenden Geschichten ausgeschöpft war, wurden unter der Aufsicht von Sondra Marshak und Myrna Culbreath unabhängige Anthologien unter dem Titel „Star Trek: The New Voyages“ herausgegeben. Bis 1980 erschienen außerdem insgesamt 13 monographische Neuerzählungen, zu denen unter anderem David Gerrold und Joe Haldeman Arbeiten beisteuerte. Die Romane der Bantam-Reihe wurden während dieser Zeit mehrmals mit jeweils anderen Titelbildern neuaufgelegt. Außerdem publizierte der Verlag zwölf Fotoromane.

Simon & Schuster/Pocket[Bearbeiten]

Der inzwischen weit überwiegende Teil der Romane wurde und wird vom Pocket-Verlag veröffentlicht. 1979 erschien das begleitende Buch zu Star Trek: Der Film, ein halbes Jahr später „The Entropy Effect“ von Vonda N. McIntyre. Dieser Roman verkaufte sich überraschend gut, was vor allem auf ein im Vergleich zu bisherigen Publikationen höheres erzählerisches Niveau zurückzuführen war.[1] Pocket wurde durch den bis heute anhaltenden Erfolg seiner Romanreihe dazu ermuntert, die ursprünglichen Pläne für eine auf nur vier bis fünf Bücher umfassende Serie über den Haufen zu werfen. Der Verlag diversifizierte seine Produktlinien ab Ende der 1980er, als die Produktion neuer Star-Trek-Fernsehserien begonnen hatte. Heute umfasst das Programm etwa 14 verschiedene Reihen, unter anderem auch eine Jugendbuchserie. Dazu kommen noch zehn Kurzserien. Insgesamt publizierte Pocket bisher etwa 500 Bücher, unter anderem auch gebundene Ausgaben.

Viele dieser Romane wurden als Hörbücher eingesprochen, häufig von Leonard Nimoy, James Doohan und George Takei. Eine kleine Anzahl wurde exklusiv als Hörbuch produziert. Außerdem existiert eine E-Book-Serie.

Weitere Verlage[Bearbeiten]

Das Verlagshaus DelRey/Ballantine veröffentlichte eine Reihe von insgesamt zehn Taschenbüchern unter dem Titel „Star Trek Log“. Diese Romane enthielten Kurzgeschichten, welche auf den Drehbüchern zur Zeichentrickserie basierten. Der Autor dieser Geschichten war Alan Dean Foster. Abgesehen davon profilierte sich der Verlag jedoch vor allem mit Sekundärliteratur.

Der Whitman-Verlag publizierte lediglich „Mission to Horatius“ von Mack Reynolds (1968). Das Buch fand nur zögerlichen Absatz, und wurde daher nur einmal aufgelegt.

Im deutschsprachigen Raum[Bearbeiten]

Im Franz Schneider Verlag erschien unter dem Titel „Notruf aus dem All“ Mack Reynolds Roman „Mission to Horatius“, während die zwölf Anthologien von James Blish vom Williams-Verlag publiziert wurden. Pabel/Moewig veröffentlichten Blishs Geschichten als Heftromane, jedoch unter anderen Titeln und anderer Reihenfolge. Auch die „New Voyages“-Serie wurde so von Pabel verlegt. Das Haus verkaufte außerdem die ursprünglich bei Bantam erschienenen Romane als „Terra-Taschenbücher“. Zuletzt wurden die Anthologien und Bantam-Romane, teilweise erneut unter anderem Titel, Anfang der 90er-Jahre im Goldmann Verlag veröffentlicht. Außerdem erschien bei „Playboy Science Fiction“ Gene Roddenberrys Begleitbuch zu Star Trek: Der Film.

Die in den USA vom Pocket-Verlag herausgegebenen Romane wurden im deutschsprachigen Raum zunächst vom Heyne Verlag veröffentlicht. Nach dem Jahrtausendwechsel gingen die Verkaufszahlen immer weiter zurück und seit der Übernahme des Verlags durch die Random-House-Gruppe wurden die Veröffentlichungen zuerst reduziert, und im Januar 2007 schließlich eingestellt. Im September 2007 übernahm der Cross Cult Verlag die Publikation neuer Bücher, die seit Februar 2008 wieder mehrmals im Jahr erscheinen.

Heyne[Bearbeiten]

Der Verlag veröffentlichte folgende Pocket-Serien:

Serienübergreifende Buchreihen erschienen zu folgenden Themen:

  • Der Dominionkrieg (Der Krieg zwischen der Föderation und dem Dominion aus dem Gamma-Quadranten)
  • Invasion (eine uralte Bedrohung durch "Aggressoren" aus dem Deltaquadranten)
  • Der Tag der Ehre (ein klingonischer Feiertag)
  • Sektion 31 (eine Geheimorganisation in der Föderation)
  • Die Badlands (ein unwirtlicher Bereich des Weltraums, in dem sich Terroristen und Verbrecher aufhalten)

Unabhängige Reihen

  • Starfleet Kadetten (eine Jugendbuchreihe)
  • Die neue Grenze (von Peter David neu erfundene Serie um den außerirdischen Starfleet-Captain Calhoun und dessen Crew)
  • Phase Zwei

Cross Cult[Bearbeiten]

Cross Cult begann 2008 zunächst mit der Veröffentlichung von den zum damaligen Zeitpunkt noch nicht auf deutsch erschienenen Buchreihen Star Trek: Vanguard und Star Trek: Titan.

  • Star Trek: Vanguard (Ein Spin-off zu Raumschiff Enterprise), seit Februar 2008. Sämtliche acht Bände und ein E-Book dieser Serie sind auf Deutsch erschienen.
  • Star Trek: Titan (Ein Spin-off zu Das nächste Jahrhundert, in dem die Abenteuer von Captain Riker und Counselor Troi auf der U.S.S. Titan beschrieben werden, nach den Ereignissen des Films Star Trek: Nemesis), seit November 2008. Bisher wurden sieben Bände veröffentlicht.
  • Star Trek: Destiny (ein Cross-over zwischen Titan, Das nächste Jahrhundert und Deep Space Nine), 2010 in drei Bänden veröffentlicht. Im Juni 2014 erschien eine Gesamtausgabe als Hardcover.
  • Star Trek: The Next Generation, seit September 2009. Die Bücher handeln in der Zeit nach Nemesis, parallel zu Star Trek: Titan. Erschienen sind bereits sechs Bände, die nach Star Trek: Nemesis spielen, sowie die sechs Bände umfassende Reihe Doppelhelix.
  • Star Trek: Deep Space Nine, seit Oktober 2009. Die Bücher gehören zum sogenannten "DS9 Relaunch" und führen die Geschichte nach dem Ende der Fernsehserie fort. Zwanzig Bände sind erschienen, darunter die in jeweils zwei Bücher geteilten Die Welten von Deep Space Nine.
  • Star Trek: The Original Series, seit Dezember 2011. Die Bücher handeln von der originalen Enterprise-Serie, bisher sind fünf Bände erschienen.
  • Star Trek: New Frontier, seit Januar 2011. Eine Buchreihe von Peter David, die etwa gleichzeitig mit den Next Generation-Büchern handelt. Hier sind bisher elf Romane erschienen.
  • Star Trek: Enterprise, seit April 2011. Setzt die Serie Star Trek: Enterprise nach ihrem Ende fort. Bisher wurden drei Bücher veröffentlicht, zwei weitere sind in Planung. Die Veröffentlichung weiterer Bänder wurde zwischenzeitlich auf Grund schlechter Verkaufszahlen eingestellt[2], jedoch begann Cross Cult 2014 damit, weitere Bände zu veröffentlichen.
  • Star Trek - Starfleet Academy, seit März 2012. Diese Reihe ist ein Prequel zum 2009 erschienenen Star Trek-Film.
  • Star Trek - Typhon Pact, Juni 2013 bis September 2014. Die Reihe knüpft an die Geschehnisse in Destiny an, erschienen sind sieben Romane und ein E-Book.
  • Star Trek - Voyager, seit Oktober 2013. Bisher sind vier Romane erschienen.
  • Star Trek - Corps of Engineers, seit April 2014.

Seit September 2009 erscheint jeden Monat mindestens ein Buch aus einer der Reihen. Außerdem werden Einzelromane in unregelmäßigen Intervallen veröffentlicht.

Zusätzlich übernahm der Verlag die Publikation der Werke rund um den elften Star Trek Film. Die vierteilige Comicreihe "Star Trek: Countdown", welche die Vorgeschichte zum Film erzählt, wurde im April 2009 als Sammelband veröffentlicht, im Mai folgte die Adaption des Films von Alan Dean Foster. Nach dem erfolgreichen[3] Countdown wurden 2009 und 2010 insgesamt 3 weitere Comics veröffentlicht, die teilweise im neuen Star Trek Universum spielen. 2011 erschien der Comic McCoy, ab 2012 sollen Comics unter dem Titel Die Neue Zeit erscheinen, die den Zeitraum zwischen den Star Trek Filmen 2009 und 2013 abdecken.

Titelüberblick[Bearbeiten]

Eine Auflistung der bislang auf Englisch und Deutsch erschienenen Romane, Novellen und Anthologien, die meist Kurzgeschichten beinhalten, bietet der Artikel Liste der Star-Trek-Romane, -Novellen und -Anthologien. Eine Liste aller bisher auf Englisch erschienenen Comics findet sich auf der Seite The Complete Star Trek Comics Index, die zur Webpräsenz des US-Verlags Hasslein Books gehört.

Autoren[Bearbeiten]

Peter David

Einer der bekanntesten Autoren von Star-Trek-Romanen ist William Shatner, der Darsteller des Captain Kirk. Er hatte mit der „Tek“-Serie bereits schriftstellerische Erfahrungen im Bereich der Science-Fiction-Unterhaltung gesammelt. Die Figur Kirk steht in Shatners Romanen im Mittelpunkt des Geschehens.

Die meisten Bücher werden dagegen von mehr oder weniger arrivierten Science-Fiction- und Fantasy-Autoren geschrieben. Erwähnenswert sind Diane Duane (über 40 Titel, nur wenige auf Deutsch übersetzt), Diane Carey (über 30 Titel) und John Vornholt (über 20 Titel), außerdem Kevin Dilmore, Esther Friesner, Michael Jan Friedman, Keith R. A. DeCandido, Heather Jarman, Una McCormack, Nathan Archer, S. N. Levitt, David R. George, Jeffrey Lang, Kirsten Beyer, Christie Golden, Robert Simpson, S. D. Perry, Dean Wesley Smith, Judith Reeves-Stevens, Garfield Reeves-Stevens, Dayton Ward, J. M. Dillard, Jeri Taylor, Simon Hawke, Ann C. Crispin, Andy Mangels, Michael A. Martin, Josepha Sherman und Margaret Wander Bonanno.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralph Sander: Das Star Trek Universum. 2. Auflage. München, Heyne, 1990. S. 407
  2. Cross Cult Forum: Enterprise vorerst auf Eis gelegt
  3. Cross Cult Forum: Countdown ist Comicbestseller 2009