Star Air

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Star Air
Boeing 767-200F der Star Air
IATA-Code: S6
ICAO-Code: SRR
Rufzeichen: WHITESTAR
Gründung: 1987
Sitz: Dragør, DanemarkDänemark Dänemark
Drehkreuz:

Köln/Bonn

Heimatflughafen: Kopenhagen
Unternehmensform: Aktiengesellschaft
Leitung: Søren Graversen (CEO)
Mitarbeiterzahl: 196 (2013)
Umsatz: ~ 138 Mio. USD (2013)
Flottenstärke: 12
Ziele: International

Star Air ist eine dänische Frachtfluggesellschaft mit Sitz in Dragør und ein Tochterunternehmen des Logistikkonzerns A. P. Møller-Mærsk.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde am 1. September 1987 von der A. P. Møller Line gegründet, die einen Hangar und Teile der Organisation der Alk-Air übernahm und drei Fokker F27-600 leaste. Von Anfang an erbrachte Star Air Transportdienstleistungen für Unternehmen und für andere Fluglinien, die Flugzeuge mit Besatzung für Fracht- und Passagierflüge charterten. Bald wandte sich die Fluglinie größeren, an der Abwicklung von Luftfracht orientierten Unternehmen wie TNT, FedEx und UPS zu. Einige Jahre lang flog Star Air ausschließlich mit den als Frachtmaschinen umgebauten Fokker F-27. Ein eigenes Frachtnetz baute das Unternehmen nicht auf, vielmehr konzentrierte man sich auf die Vermarktung von Frachtkapazität.

Im Jahre 1993 ließen sich Charterflüge mit F-27 Frachtflugzeugen nur noch schwer vermarkten, sodass man einen Rückbau dieser Flotte beschloss. Die operativen und administrativen Bereiche des Unternehmens wurden schließlich von Maersk Air übernommen. Star Air nahm in Folge auch die Passagierfliegerei wieder auf. Zur gleichen Zeit strebte das US-Unternehmen UPS die Kooperation mit einer europäischen Frachtfluggesellschaft an, um seine Flugrechte innerhalb der Europäischen Union zu erweitern. Den Zuschlag unter den Bewerbern erhielt zunächst nicht Star Air sondern die dänische Sterling Airlines, die allerdings kurz vor Zustandekommen der Kooperation mit UPS Insolvenz anmeldete. So kam schließlich Star Air zum Zuge, die mit von UPS geleasten Flugzeugen den europäischen Flugverkehr für das US-Unternehmen aufnahm. Am 22. Oktober 1993 schloss Star Air mit UPS einen Vertrag über den Betrieb von zunächst zwei Boeing 727 ab, der bereits zehn Tage später aufgenommen wurde. Die ersten beiden Strecken führten von Köln/Bonn über Saragossa nach Porto beziehungsweise über Bergamo nach Rom.[1]

Als die letzte Fokker F-27 im Jahre 1996 ausgeflottet wurde, flog Star Air fortan ausschließlich im Auftrag von UPS. Nachdem bis Juli 2004 alle Boeing 727 zurückgegeben wurden, flog sie mit einer Flotte von vier Boeing 757 auf vier Routen für UPS.

2003 schlossen Star Air und UPS eine Vereinbarung über eine weitere, zehnjährige Zusammenarbeit ab. Ab 2005 schaffte die Fluglinie nach und nach elf Boeing 767 in der Frachtervariante an und gab alle Boeing 757 an UPS zurück.

Nach dem Verkauf der Maersk Air durch A. P. Møller-Mærsk verblieb Star Air als eigenes Unternehmen innerhalb der Mærsk-Unternehmensgruppe, die Flugzeuge tragen den Schriftzug MAERSK auf dem Seitenleitwerk. Für das Unternehmen sind heute rund 200 Angestellte tätig, die meisten davon in Köln, dem europäischen Drehkreuz von UPS. Seit 2014 gibt es eine neue Lackierung, die sukzessive auf allen Flugzeugen der Flotte angebracht wird. Dabei fehlt der Mærsk Schriftzug und wurde durch einen weißen Stern auf blauem Grund ersetzt.

Flotte[Bearbeiten]

Mit Stand September 2014 besteht die Flotte der Star Air aus zwölf Flugzeugen[2] mit einem Durchschnittsalter von 25,4 Jahren.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Star Air (Maersk) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. starair.dk - Geschichte (englisch) abgerufen am 1. November 2010
  2. ch-aviation.ch - Star Air (Denmark) (englisch) abgerufen am 21. September 2014
  3. airfleets.net - Flottenalter Star Air (englisch) abgerufen am 21. September 2014