Star Wars: Knights of the Old Republic II: The Sith Lords

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Star Wars: Knights of the Old Republic II: The Sith Lords
Kotor2logo.jpg
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Obsidian Entertainment
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LucasArts
Leitende Entwickler Chris Avellone
Erstveröffent-
lichung
Xbox
NordamerikaNordamerika 6. Dezember 2004
AustralienAustralien 15. Februar 2005
DeutschlandDeutschland 11. Februar 2005
Windows
NordamerikaNordamerika 8. Februar 2005
AustralienAustralien 15. Februar 2005
DeutschlandDeutschland 11. Februar 2005
Plattform Xbox, Windows
Spiel-Engine Odyssey
Genre Computer-Rollenspiel
Spielmodus Einzelspieler
Steuerung Maus & Tastatur, Gamepad
Systemvor-
aussetzungen
Medium CD-ROM, Download
Sprache Deutsch
Aktuelle Version 1.0b (April 2005)
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Star Wars: Knights of the Old Republic II: The Sith Lords (kurz KoTOR 2) ist ein im Star-Wars-Universum angesiedeltes Rollenspiel, das von Obsidian Entertainment unter Leitung von Chris Avellone entwickelt wurde. Es ist der Nachfolger des erfolgreichen Rollenspiels Star Wars: Knights of the Old Republic aus dem Jahr 2003 und basiert wie sein Vorgänger auf dem von Dungeons & Dragons bekannten D20-System von Wizards of the Coast.

Die Handlung des Spiels spielt etwa 4.000 Jahre vor der Handlung der Star-Wars-Kinofilme. KoTOR 2 wurde 2004 von LucasArts für die Xbox und 2005 für Windows veröffentlicht. KoTOR 2 ist ein eher kampforientiertes Rollenspiel. Der Spieler übernimmt die Rolle eines Jedi-Ritters, der durch eine zu Begin unbekannte Ursache seine besonderen Fähigkeiten eingebüßt hat und nun versucht, diese wieder zu erlangen. Dazu bereist er diverse Planeten, um sich mit Jedi-Meistern zu treffen, von denen er sich erhofft, dass sie ihm bei seiner Suche nach der Ursache für den Verlust seiner Macht-Fähigkeiten helfen können.

Die Veröffentlichung des Programms war mit großen Erwartungen verknüpft, sollte das Spiel doch eine konsequente Weiterentwicklung seines erfolgreichen Vorgängers darstellen. Auf Grund einer kurzen Entwicklungszeit wurden jedoch viele Spielinhalte aus der fertigen Version herausgeschnitten.

Handlung[Bearbeiten]

The Sith Lords spielt etwa fünf Jahre nach den Ereignissen des ersten Teiles und versetzt den Spieler in die Rolle eines gefallenen Jedi-Ritters, der sich Revan im Mandalorianischen Krieg anschloss, und dafür vom Jedi-Rat verbannt wurde. Trotz der Tatsache, dass am Anfang des Spiels – wie auch im Vorgängerspiel – das Geschlecht ausgewählt werden kann, ist dieser gefallene Jedi-Ritter nach dem offiziellen „Star Wars“-Kanon weiblich und wird Die Verbannte oder Die Exilantin genannt. Seit dem Roman The Old Republic - Revan ist ihr offizieller Name Meetra Surik.

Da im Bürgerkrieg gegen Malak fast alle Jedi ihr Leben lassen mussten, wurde der Orden der Jedi aufgelöst. Der Spieler macht sich mit der mysteriösen Kreia und weiteren Gefährten auf die Suche nach den letzten überlebenden Jedi, um die erneute Bedrohung der Sith, die von drei geheimen Sith-Lords auszugehen scheint, abzuwehren.

Spielprinzip[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

Zu Beginn des Spiels wählt der Spieler aus einer von drei Klassen einen Charakter. Jede Klasse bietet bestimmte Vor- und Nachteile. So verfügen z.B. Jedi-Ritter über ausgewogene Angriffs- und Verteidigungsfähigkeiten, während Jedi-Botschafter stark im Umgang mit Macht-Fähigkeiten sind, allerdings im direkten Kampf anderen Klassen unterlegen sind. Im Spielverlauf baut der Spieler seinen Charakter zu einem machtgegabten Krieger aus. Dazu trifft er auf weitere Figuren, die sich ihm anschließen und in diversen Kampftechniken schulen. Während des Spielverlaufs gibt es zahlreiche Gelegenheiten, die die Ausrichtung des Spielers beeinflussen. Die Ausrichtung gibt an, wie stark der Spieler sich der dunklen oder der hellen Seite der Macht annähert. Je nach Ausrichtung stehen dem Spieler unterschiedliche Fähigkeiten zur Verfügung, ein dunkler Spieler besitzt starke offensive Qualitäten, während ein heller Spieler stark in der Defensive und dem Teamspiel ist.[1]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Zu Beginn eines Spiels verfügt der Spieler über kaum Ausrüstung, Geld und Unterstützung. Im Spielverlauf kann er zahlreiche Ausrüstungsgegenstände auf verschiedene Arten, z.B. Kauf oder Plünderung erwerben. Ausrüstungsgegenstände umfassen in erster Linie Waffen, Waffenbauteile und Rüstungen. Durch Plünderung von Räumen, Fahrzeugwracks oder durch das Durchsuchen gefallener Feinde kann der Spieler Geld erhalten. Mithilfe von Geld kann er bei Händlern Waffen und Rüstungen erwerben. Zentrales Element des Spielers in seiner Ausrüstung ist sein Laserschwert, welches zu den kampfstärksten und vielseitigsten Waffen zählt. Sein Schwert kann der Spieler bauen, indem er die vier benötigten Komponenten sammelt und sich anschließend an Bao-Dur wendet.[2]

Interaktion mit anderen Charakteren[Bearbeiten]

Im Spielverlauf trifft der Spieler auf insgesamt neun weitere Charaktere, die sich ihm anschließen. Diese stehen dem Spieler anschließend in beinahe allen Situationen über ein Menü zur Verfügung. Zwei von diesen Figuren können den Spieler außerdem begleiten. Dann weisen sie den Spieler auf Gefahren hin, helfen ihm bei Verhandlungen und unterstützen ihn in Gefechtssituationen.[1]

Eine Besonderheit des Spiels ist das sogenannte Beeinflussungssystem. Dieses ermöglicht dem Spieler, durch eigene Handlungen und Aussagen Vertrauen bei seinen Gefährten zu erlangen. Welche Verhaltensweisen zu Einflussgewinnen führen, ist charakterabhängig. So begrüßen manche z.B. friedliche Konfliktlösung, während andere sie verachten. Bei wachsendem Einfluss bei einem Begleiter eröffnen sich neue Dialogoptionen. Der betroffene Charakter ist dann eher gewillt, über seine Vergangenheit zu sprechen und sich dem Spieler zu öffnen. Bei besonders hohem Einfluss bitten einige der Begleiter den Spieler darum, sie im Umgang mit der Macht zu schulen. Dabei folgt er der Ausrichtung des Spielers. Ist der Spieler z.B. der dunklen Seite zugewandt, schlagen die Gefährten ebenfalls diesen Pfad ein. Allerdings kann der Spieler sein Gefolge auch bei besonders niedrigem Einfluss in Macht-Techniken unterweisen. Diese schlagen dann jedoch die dem Spieler entgegensetzte Ausrichtung ein.

Das Beeinflussungssystem fand u. a. auch Eingang in den zweiten Teil von Neverwinter Nights, das ebenfalls von Obsidian Entertainment entwickelt wurde.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten]

Nach Veröffentlichung des Spiels zeigte sich, dass Obsidian zahlreiche Inhalte wie Szenen, Handlungsabschnitte, Aufträge und den Droidenplaneten M4-78 aus dem Spiel herausgenommen hatte. Das finale Spiel schien vielen Spielern deutlich unfertig zu sein und war das Resultat eines zu kurzen Entwicklungszeitraums. In einem Rückblick beschrieb Obsidian-Geschäftsführer Feargus Urquhart dies als einen Managementfehler. Obsidian begann demnach mit der Vorgabe, das Spiel rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2004 abzuliefern. Ein im Frühjahr 2004 bei LucasArts eingereichter Prototyp traf auf große Zustimmung und führte zu der informellen Absprache, den Entwicklungszeitraum bis 2005 auszudehnen. Urquhart skalierte daher den Projektumfang auf den neuen Entwicklungszeitraum hoch, vergaß aber, die Änderung vertraglich festzuhalten. Nach der E3 im Mai 2004 änderte LucasArts seine Vorgaben jedoch ein weiteres Mal und forderte nun wieder die Einhaltung des ursprünglichen Liefertermins. Ohne die vertragliche Absicherung entschied sich Obsidian daher, durch Inhaltskürzungen der Forderung des Publishers nachzukommen.[3]

Ton und Synchronisation[Bearbeiten]

Die Sprachaufnahmen für die deutsche Version erfolgten in den Toneworx Studios in Hamburg.

Rolle englischer Sprecher deutscher Sprecher
Kreia (Darth Traya) Sara Kestelman Isabella Grothe
Atton Rand Nicky Katt Christian Stark
Bao Dur Roger G. Smith
Visas Marr Kelly Hu Christine Pappert
G0-T0 Daran Norris
Dienerin (Brianna) Grey Delisle Kristina von Weltzien
HK-47 / HK-50 Kristoffer Tabori Robert Missler
Mira Emily Berry Eva Michaelis
Darth Sion Louis Mellis Erik Schäffler
Jünger Greg Ellis Clemens Gerhard
Atris Elizabeth Rider Anne Moll
Mandalore John Cygan Marco Kröger
Meister Vrook Edward Asner Jörg Gillner

Community-Support[Bearbeiten]

Nach dem Ende des offiziellen Supports 2005 bemühte sich bei KotOR 2 die Spielgemeinde im Rahmen einer aktiven Moddingszene über die Jahre um die Wiederherstellung der von Obsidian herausgenommenen, aber nach wie vor in den Spieldateien enthaltenen Spielinhalte als auch das beheben der verbliebenen Bugs. 2009 erschien schließlich mit dem Restored Content Mod ein umfassender Patch, der mit Ausnahme des Droidenplaneten M4-78 die meisten dieser Inhalte wiederherstellen konnte. Mit einer späteren Version, genannt M4-78 Enhancement Project Mod, konnte auch der Planeten dem Spiel wieder hinzufügt[4] als auch ca. 500 verbliebene Bugs behoben werden (Fan-Patch).[5]

Rezeption[Bearbeiten]

Bewertungen in Spielemagazinen[Bearbeiten]

Bewertungen
Publikation Wertung
Windows Xbox
1UP A[6] B[10]
4Players 82/100[7] 82/100[7]
GameSpot 8,5/10[2] k.A.
GameStar 88/100[8] k.A.
IGN 8,7/10[1] k.A.
PC Games 90 %[9] k.A.
Metawertungen
GameRankings 85,72 %[11] 85,82 %[12]
Metacritic 85/100[13] 86/100[14]

KotOR 2 erhielt von Kritikern überwiegend positive Bewertungen. Bei GameRankings wurden Metawertungen von 85,72 % für die Windows- und von 85,82 % für die Xbox-Version berechnet.[11][12] Metacritic kam auf ähnliche Werte.[13][14] Häufige Beurteilung war, dass das Spiel seinem Vorgänger sehr ähnlich sei. Es habe die sowohl die Schwächen als auch die Stärken seines Vorbilds übernommen. Die fesselnde Handlung, die dynamischen Kämpfe, das Beeinflussungssystem sowie die (englische) Sprachausgabe wurden positiv beurteilt. Die Grafik, die der Grafik des Vorgängers sehr ähnelte, wurde als nicht mehr zeitgemäß eingestuft. Negativ fielen auch Programmfehler auf, etwa die schwache künstliche Intelligenz von Nicht-Spieler-Figuren und gelegentliche Abstürze. [15][16]

„Völlig unverständlich ist mir, wie Lucas Arts mit einer alten mittlerweile ausgereiften Engine ein so verbuggtes Spiel ausliefern kann. Viele Stellen wirken zudem unfertig, und manchmal ist es schwierig, den offensichtlich eilig zusammengepappten Dialogen zu folgen. Nicht zuletzt deshalb verwirrt die Geschichte oft mehr als sie fesselt. Ein paar Entwicklungsmonate mehr hätten da nicht geschadet. Dafür punktet das Abenteuer bei Umfang und Atmosphäre und spielt in unserer Rollenspiel-Hitliste wieder in der Spitzengruppe mit.“

Markus Schwerdtel: Gamestar[8]

„2003 habe ich gejubelt, aber 2005 bin ich für ein euphorisches Hurra zu ernüchtert. Festzuhalten bleibt: Das erste Rollenspiel des Jahres ist ein gutes! Es macht Spaß, es hat Tiefgang, es lädt zum Experimentieren ein. […] Festzuhalten bleibt aber auch: Sith Lords ist eher eine Erweiterung als ein neuer Teil - man hat einfach viel zu viele erzählerische und spielerische Déjà-vus.“

Jörg Luibl: 4Players[7]

„Die Hülle ist eine unscheinbare: Eckige Figuren in trostloser 3D-Kulisse. Doch unter der kühlen Oberfläche pocht ein Herz, wie man es in Computerspielen nur selten antrifft. Welch Leben die Entwickler den Charakteren eingeschrieben haben, welch Handlungsstränge sich hier ausbreiten ... einfach einmalig, sieht man mal vom Vorgänger ab, der ja ähnliche Qualität bietet.“

Thomas Weiß: PC Games[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Satellite Awards

  • 2005: Nominierung in der Kategorie Outstanding Game Based on a Previous Medium (Film/Television)[17]

Saturn Awards

  • 2006: Nominierung in der Kategorie Best Video Game Release (Science Fiction)[18]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Steve Butts: Test "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". ign.com, 8. Februar 2005, abgerufen am 13. Juni 2014 (englisch).
  2. a b Greg Kasavin: Test "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". GameSpot, 7. Februar 2005, abgerufen am 13. Juni 2014 (englisch).
  3. Jason Schreier: The Knights of New Vegas: How Obsidian Survived Countless Catastrophes And Made Some Of The Coolest Role-Playing Games Ever (englisch) In: Kotaku. 17. Dezember 2012. Abgerufen am 5. April 2013.
  4. Michael Thompson: Fan-restored KOTOR II content creates refined, expanded game KOTOR II wasn't the most complete Star Wars title ever released, due to an … (englisch) arstechnica.com. 6. Oktober 2009. Abgerufen am 5. September 2013: „After years of development, the cut content has been finally restored and the most of the bugs have been fixed, thanks to a project known as known as the "Restored Content Mod.
  5. Nathan Grayson: Get These: KOTOR 2 And Its Restored Content Mod (Englisch) Rock, Paper, Shotgun. 24. August 2012. Abgerufen am 5. September 2013: „ On top of that, the mod fixes “over 500″ bugs, because Obsidian, basically.
  6. Jeff Green: Test "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". 1UP.com, 8. Februar 2005, abgerufen am 13. Juni 2014 (englisch).
  7. a b c Jörg Luibl: Test "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". 4players.de, 14. Februar 2005, abgerufen am 13. Juni 2014.
  8. a b Markus Schwerdtel: Test "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". GameStar, 25. Februar 2005, abgerufen am 13. Juni 2014.
  9. a b Thomas Weiss: Test "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". PC Games, 9. März 2005, abgerufen am 13. Juni 2014.
  10. Nich Maragos: Test "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". 1UP.com, 7. Dezember 2004, abgerufen am 13. Juni 2014 (englisch).
  11. a b Metawertung "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". gamerankings.com, abgerufen am 13. Juni 2014 (englisch).
  12. a b Metawertung "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". gamerankings.com, abgerufen am 13. Juni 2014 (englisch).
  13. a b Metawertung "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". metacritic.com, abgerufen am 13. Juni 2014 (englisch).
  14. a b Metawertung "Knights of the Old Republic II: The Sith Lords". metacritic.com, abgerufen am 13. Juni 2014 (englisch).
  15. GameSpy.com: Spielkritik (englisch, aufgerufen am 9. Februar 2008)
  16. IGN.com: Spielkritik (englisch, aufgerufen am 9. Februar 2008)
  17. International Press Academy: 9th Annual SATELLITE Awards – January 2005. Abgerufen am 21. Dezember 2010.
  18. Mania.com: SITH Leads Nomination List for 32nd Annual Saturn Awards. 15. Februar 2006. Abgerufen am 21. Dezember 2010.