Star Wars: X-Wing Alliance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
X-Wing Alliance
Studio Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Totally Games
Publisher Vereinigte StaatenVereinigte Staaten LucasArts
Erstveröffent-
lichung
NordamerikaNordamerika 28. Februar 1999
Plattform Windows
Genre Weltraum-Flugsimulation
Spielmodus Einzelspieler, Mehrspieler
Steuerung Tastatur & Maus, Joystick
Systemvor-
aussetzungen
200 MHz Prozessor
32 MB RAM
Microsoft Windows ab 95
2 MB PCI- oder AGP-Grafikkarte
Medium CD-ROM
Sprache Englisch, Deutsch
Aktuelle Version 2.02
Altersfreigabe
USK ab 12 freigegeben
PEGI ab 12+ Jahren empfohlen

Star Wars: X-Wing Alliance ist das vierte Computerspiel für Windows aus der X-Wing-Reihe des Softwareverlags LucasArts. Es wurde von Totally Games entwickelt und wurde am 28. Februar 1999 veröffentlicht.

Es handelt sich um im eine Weltraum-Flugsimulation, in der der Spieler die Kontrolle über verschiedene fiktive Raumschiffe aus dem Star-Wars-Universum übernimmt und aus Weltraumgefechten siegreich hervorgehen muss. Das Spiel ist im Einzelspielermodus in einzelne Missionen unterteilt, in denen der Spieler in teilweise aus den ersten drei Star-Wars-Filmen (Episode IV - VI) bekannte Szenerien hineinversetzt wird, etwa die Raumschlacht aus Die Rückkehr der Jedi-Ritter.

Handlung & Spielinhalt[Bearbeiten]

Der Spieler schlüpft in die Rolle von Ace Azzameen, einem im Weltraum tätigen Händler. Der eigentlich im Konflikt zwischen dem herrschenden Imperium und der Rebellenallianz neutral eingestellte Protagonist gerät durch die Schließung seines Betriebs in die Nähe der Rebellen und übernimmt im Verlauf des Spiels Aufträge für die Allianz, während er eine private Fehde mit einer einflussreichen Familie ausstehen muss. Der Handlungsverlauf wird dabei über Videos und besonders E-Mails, die die Spielerfigur erhält, dargestellt.

In den ersten Missionen gilt es lediglich, eine Fracht zu ihrem Zielort zu fliegen oder Erkundungsflüge zu machen; in späteren Missionen gibt es neben Angriffen auf Ziele und dem Begleitschutz anderer Schiffe auch Aufträge, Gefangene Personen mit einem Transport-Raumschiff von einem anderen Schiff zu befreien. Dem Spieler stehen dabei bis zu acht verschiedene Raumschiffe zur Verfügung, die sich in ihrer Bewaffnung, ihrem Fassungsvermögen und ihrem Flugverhalten unterscheiden. Der Spieler ist, wie bereits bei den Vorgängern, gefordert, die Energie seines Schiffes je nach Bedarf auf den Schild, die Bordwaffen oder die Triebwerke zu verteilen und damit hauszuhalten. Auch kann er Spezialmunition auffüllen, indem er Andockmanöver an dafür vorgesehenen Schiffen ausführt. In Gefechten ist es in bestimmte Schiffstypen möglich, das Navigieren dem Autopiloten zu überlassen und mit einer Bordkanone Feinde manuell anzuvisieren. Neben diesen Spielmodi ist auch eine Datenbank im Spiel enthalten, in der sich der Spieler verschiedene Informationen zu den vorkommenden Raumschiffen nachlesen kann.

Mehrspieler-Modus[Bearbeiten]

Im Mehrspielermodus lassen sich ähnlich unterschiedliche Szenarien aussuchen, so können bis zu acht Spieler im lokalen Netzwerk oder über eine Online-Verbindung versuchen, ein Frachtschiff zu verteidigen, beziehungsweise es zu zerstören; daneben sind auch simple Jeder-gegen-jeden-Szenarien möglich. Die Spieler können aus vorgefertigten Szenarien wählen oder selber verschiedene Parameter wie Spieltyp und Bedingungen fürs Spielende einstellen. Ferner können Spieler untereinander Rennen austragen, bei denen Ringe in der richtigen Reihenfolge durchflogen werden müssen. In den Mehrspielermodi haben Spieler Zugriff auf eine größere Auswahl an Raumschiffen, die auch feindliche Modelle des Imperiums beinhaltet.

Während der Hochzeit des Flugsimulations-Genres war das Spiel ein sehr beliebtes Multiplayer-Spiel bei Online-Clans und wurde über die Online-Spieleplattform MSN Gaming Zone von Microsoft gehostet. Die Unterstützung für das Spiel wurde 2004 von Microsoft endgültig eingestellt. Viele der Online-Clans suchten danach eine alternative Online-Plattform für X-Wing Alliance. Diese wurde mit dem Errant-Venture-Projekt geschaffen, einer Multiplayer-Spielelobby, die neben X-Wing Alliance auch den Vorgänger X-Wing vs. TIE-Fighter unterstützte und von Mitgliedern eines Online-Clans selbst entwickelt wurde.

Die Mehrspielermodi werden noch heute von einigen Clans aktiv betrieben, zum Beispiel in Form eines Clanwar wie der Week of War bei Battlestats.com.

Rezeption[Bearbeiten]

Metawertungen
Datenbank Wertung
GameRankings 83,80 %[4]
Bewertungen
Publikation Wertung
Game Revolution A-[3]
GameSpot 8,4/10[1]
IGN 8,2/10[2]

X-Wing Alliance wurde von der Fachpresse positiv aufgenommen. Die Webseite GameRankings berechnete eine Metawertung von 83,8 %.[4]

Quellen[Bearbeiten]

  • golem.de: Spielkritik (aufgerufen am 25. Juni 2008)
  • pcplayer.de: Spielkritik aus der Ausgabe 5/99 des Magazins PC Player (aufgerufen am 25. Juni 2008)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. X-Wing Alliance Review. In: GameSpot. CBS Corporation, 6. April 1999, abgerufen am 12. Oktober 2014 (englisch).
  2. Tal Blevins: Star Wars: X-Wing Alliance. 31. März 1999, abgerufen am 12. Oktober 2014 (englisch).
  3. Star Wars: X-Wing Alliance Review. 1. Mai 1999, abgerufen am 12. Oktober 2014 (englisch).
  4. a b Metawertung "X-Wing Alliance". In: GameRankings. CBS Corporation, abgerufen am 12. Oktober 2014 (englisch).