Stara Kiszewa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stara Kiszewa
Wappen von Stara Kiszewa
Stara Kiszewa (Polen)
Stara Kiszewa
Stara Kiszewa
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Landkreis: Kościerzyna
Geographische Lage: 53° 59′ N, 18° 10′ O53.98333333333318.166666666667Koordinaten: 53° 59′ 0″ N, 18° 10′ 0″ O
Höhe: 150 m n.p.m
Einwohner: 1400
Postleitzahl: 83-430
Telefonvorwahl: (+48) 58
Kfz-Kennzeichen: GKS
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DW 214: Warlubie-SkórczKościerzyna-Lębork-Łeba
Schienenweg: PKP-Linie 201: GdyniaNowa Wieś Wielka, Bahnstation: Olpuch (9 km)
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 20 Schulzenämter
Fläche: 213,10 km²
Einwohner: 6647
(31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 31 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2206082
Verwaltung (Stand: 2010)
Gemeindevorsteher: Marian Pick
Adresse: ul. Ogrodowa 1
83-430 Stara Kiszewa
Webpräsenz: www.starakiszewa.pl
ehem. Deutschordensburg

Stara Kiszewa (deutsch Alt Kischau) ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde in der Grenzregion von Kaschubien und Kociewie im nördlichen Polen. Die Gemeinde hatte eine schon immer mehrheitlich polnische bzw. teilweise kaschubische Bevölkerung und liegt im Powiat Kościerski der Woiwodschaft Pommern.

Gemeinde[Bearbeiten]

Die Stadt- und Landgemeinde Stara Kiszewa besteht aus folgenden Ortsteilen:

polnischer Name kaschubischer Name deutscher Name
(bis 1920 und 1939–1945)
Bąk Bonk / 1942–1945 Bonken
Bartoszylas Bartoszowlas / 1867–1874 Bartoschoflaß, 1874–1945 Fersenau
Bestra Suka
Bożepole Szlacheckie Szlachecké Bòżépòlé Adlig Boschpol / 1942–1945 Gutenfeld
Chrósty
Chwarzenko Chwôrzënko Klein Gwarszno / 1867–1942 Elsenthal, 1942–1945 Elsental
Chwarzno Chwôrzno Gwarszno / 1867–1899 Chwarsnau, 1899–1945 Schwarzin
Cięgardło Czengardlo / 1942–1945 Schöngart
Czerniki Czérnikë Czernikau / 1942–1945 Sterneck
Dolne Maliki Niedermahlkau
Drzewiny Drzéwianë Holzort
Dubryk Dubrik
Foshuta Foshëta Foßhütte
Góra Górô Gora / 1942–1945 Schulzenhorst
Górne Maliki Obermahlkau
Grzybno Grzëbno Grzybno / 1866–1945 Gribno
Hamerbark Hômerbôrk Hammerberg
Kalk
Kobyle Kòbëlé Kobilla / 1904–1945 Neuwieck
Konarzyny Kònarzënë Konarschin / 1942–1945 Kunertsfeld
Kozia Neuhof
Łasinek Lossinenthal
Lipy Lipë Blumfelde
Lisia Huta Lësô Hëta
Madera Môdérô
Nowe Polaszki Nowé Pòlaszczi Neu Paleschken
Nowy Bukowiec Nowë Bùkòwc Neu Bukowitz / 1942–1945 Neubuchen
Olpuch Òlpùch Olpuch / 1942–1945 Klettenhagen
Olpuch-Dworzec
Pałubin Pałëbin Groß Pallubin / 1942–1945 Großpahlen
Piawiczno Prziawitzno / 1942–1945 Kleinangersdorf
Pikowo
Portygała Pòrtëgałô
Ruda Rudô Rudda / 1942–1945 Rotmühl
Stara Kiszewa Starô Cziszewa Alt Kischau
Stare Polaszki Stôré Pòlaszczi Alt Paleschken
Stary Bukowiec Stôrë Bùkòwc Alt Bukowitz / 1942–1945 Altbuchen
Struga Struga / 1942–1945 Bachlin
Strzelki Strehlkau / 1942–1945 Strölke
Tramkule
Warszawa Wôrszôwô
Wilcze Błota Kościerskie Wolfsbruch / 1855–1945 Hoch Paleschken
Wygonin Wëgònënò Wigonin / 1942–1945 Angersdorf
Zamek Kiszewski Schloss Kischau
Zomrze Somse

Partnergemeinden[Bearbeiten]

Verweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Stara Kiszewa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2013. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 10. Juli 2014.