Staraja Russa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt
Staraja Russa
Старая Русса
Wappen
Wappen
Föderationskreis Nordwestrussland
Oblast Nowgorod
Stadtkreis Staraja Russa
Bürgermeister Wladimir Mamasujew
Erste Erwähnung 1167
Stadt seit 1776
Fläche 18,5 km²
Bevölkerung 31.809 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Bevölkerungsdichte 1719 Einwohner/km²
Höhe des Zentrums 25 m
Zeitzone UTC+4
Telefonvorwahl (+7)81652
Postleitzahl 175200–175207
Kfz-Kennzeichen 53
OKATO 49 413
Website http://admgorod.strussa.net
Geographische Lage
Koordinaten 57° 59′ N, 31° 21′ O57.98333333333331.3525Koordinaten: 57° 59′ 0″ N, 31° 21′ 0″ O
Staraja Russa (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Staraja Russa (Oblast Nowgorod)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Nowgorod
Liste der Städte in Russland

Staraja Russa (russisch Старая Русса) ist eine Stadt in Russland und mit 31.809 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] die drittgrößte Ortschaft in der Oblast Nowgorod.

Geographie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt etwa 250 Kilometer südlich von Sankt Petersburg und 99 km südlich der Gebietshauptstadt Weliki Nowgorod. Durch die Stadt fließt der Fluss Polist aus dem Einzugsgebiet des Ilmensees. Staraja Russa ist das Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons der Oblast Nowgorod.

Geschichte[Bearbeiten]

Verklärungskloster

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort 1167 unter dem Namen Russa (Руса). Ursprünglich zur Republik Nowgorod gehörend, war Russa im 13. und 14. Jahrhundert Zentrum der Salzsiederei. 1478 wurde der Ort Teil des Moskauer Großfürstentums und entwickelte sich in dieser Zeit sowohl als Salzsieder- als auch als Handelsort, da er auf dem Wasserweg „von den Warägern zu den Griechen“ lag. Seit der Mitte des 16. Jahrhunderts trug der Ort den Namen Staraja Russa (Старая Руса), was so viel wie „Alt-Russa“ bedeutet.

1608 wurde Staraja Russa bei einem Angriff von Seiten Polen-Litauens weitgehend verwüstet. Auch wenn es einige Jahre später wieder aufgebaut wurde, konnte der Ort seine einstige Bedeutung für den Handel seitdem nicht mehr erlangen. 1763 fiel Staraja Russa einer Feuersbrunst zum Opfer und wurde danach nach einem neuen Generalplan mit steinernen Häusern bebaut. Wenig später, im Jahre 1776, erhielt es Stadtrechte und wurde Teil des Nowgoroder Gouvernements.

Anfang des 19. Jahrhunderts wurde die Salzgewinnung in Staraja Russa eingestellt. An der Stelle der einstigen Salinen wurde 1828 ein Moorbad eingerichtet. Seitdem gilt die Stadt, auch wegen mehrerer sich hier befindenden Heilwasserquellen, als Kurort. 1858 wurde eine Schiffsverbindung über den Ilmensee von Staraja Russa nach Nowgorod eingerichtet, und zwei Jahrzehnte später entstand zwischen den beiden Städten auch eine Eisenbahnverbindung.

Während des Zweiten Weltkriegs war Staraja Russa von August 1941 bis Februar 1944 von der Wehrmacht besetzt und konnte erst im Zuge der Leningrad-Nowgoroder Operation von der Roten Armee befreit werden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner
1897 15.183
1939 37.258
1959 25.409
1970 34.577
1979 40.439
1989 41.538
2002 35.511
2010 31.809

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Wirtschaft[Bearbeiten]

Heute gibt es in Staraja Russa Betriebe des Maschinenbaus und der Chemieindustrie sowie eine Reihe von Nahrungsmittelfabriken.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Von 1875 bis 1878 und 1880 lebte in der Stadt der Dichter Fjodor Dostojewski. Daran erinnert heute ein Museum sowie ein Denkmal in Staraja Russa.

Der Komponist Sergei Rachmaninow wurde 1873 auf dem Landgut Semjonowo bei Staraja Russa geboren und lebte dort bis zum Umzug der Familie nach Sankt Petersburg 1882.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Staraja Russa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien